Homöopathische Unterstützung bei

Rheuma

Ulrike Schlüter - Heilpraktikerin

Inhaltliche Betreuung
Ulrike Schlüter - Heilpraktikerin

Aktualisiert am: 14.12.2018



Unter Rheuma versteht man eine weitverbreitete Beschwerde des Stütz- und Bewegungsapparates, die sich durch einen fließenden und ziehenden Schmerz äußert und vor allem in Knochen, Gelenken und Muskeln auftritt. Ursächlich für die Erkrankung ist eine Störung des Immunsystems, bei der der Körper das eigene Gewebe angreift. 

Homöopathische Mittel werden mit dem Ziel verordnet, Schmerzen und Schwellungen zu lindern und insgesamt den Körper zu stärken.

 

Welche homöopathischen Mittel helfen?

Nachfolgend beschrieben sind körperliche Symptome. Wählen Sie ein homöopathisches Mittel bei Rheuma, das am besten zu Ihrer Situation passt.

Apis mellifica
stechende, brennende Schmerzen und heiße, geschwollene und entzündete Gelenke. Patient ist ruhelos, nervös und fühlt sich zerschlagen. Beschwerden verschlimmern sich durch Hitze, Berührung und nachmittags, Besserung an frischer Luft und durch kalte Anwendungen.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Luesinum
stechende Schmerzen der Gelenke, die heiß sind und empfindlich auf Berührung reagieren. Patient ist reizbar und hat großen Durst auf kaltes Wasser. Beschwerden verlechtern sich bei Bewegung, Verbesseung durch Ruhe und kalte Umschläge.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Dulcamara
rheumatische Beschwerden und steife Gelenke, die sich durch Nässe und Kälte oder durch feuchte Kleidung verschlechtern. Patient ist kälteempfindlich und im Allgemeinen sehr wetterempfindlich.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Ledum
geschwollene und heiße Gelenke mit bohrenden Schmerzen, die an den unteren Extremitäten beginnen und nach oben wandern. Beschwerden verschlimmern sich durch Bettwärme, Besserung durch Ruhe.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Acidum benzoicum
reißende, ziehende Schmerzen an wechselnden Stellen und Gelenken. Patient ist launisch, weinerlich, fühlt sich schwach und bleibt ungern alleine. Beschwerden bessern sich durch Bewegung und Kühlung. Knackende, angeschwollene Kniegelenke, reißende Schmerzen in den Fingern, Stechen in der Hüfte, Bildung von Ganglien. Dumpfe Rückenschmerzen mit Steifheit.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Rhus toxicodendron
ziehende, reißende Schmerzen vor allem im Bewegungsapparat mit steifen Gelenke und dem Gefühl, als seien die Sehnen zu kurz. Auslöser sind häufig nass-kaltes Wetter und Durchnässung. Die Schmerzen verschlimmern sich anfänglich bei Bewegung, lassen dann aber nach. Auch Wärme lindert die Schmerzen.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Causticum
chronische rheumatische Beschwerden mit Schmerzen in den Gelenken, vor allem in den Kniegelenken, die bei Bewegung knacken und steif werden. Beschwerden verschlimmern sich bei kaltem Wind und klarem, schönem Wetter. Besserung durch Wärme und feuchtes Wetter.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Solidago
Entgiftung und Entlastung bei rheumatischen Beschwerden und Gichtleiden.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Sarsaparilla
Reißende Schmerzen der Glieder mit Zittern in den Gliedmaßen. Angezeigt bei Patienten mit muskel- oder gelenkrheumatischem Beschwerdebild, bei einer generellen Störung im Harnsäurestoffwechsel, so auch bei gichtkranken Patienten.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Kalium carbonicum
Rheumatische Beschwerden und Arthritis in allen Gelenken, insbesondere im Rücken. Der Patient hat das ständige Bedürfnis, sich anzulehnen.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Zincum metallicum
Reißende Gliederschmerzen am ganzen Körper. Dumpf ziehende Rückenschmerzen im Sitzen.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Acidum formicicum
Reißende, stechende Gliederschmerzen, die von rechts nach links wandern. Die Muskeln zittern. Es tritt kein rheumatisches Fieber auf.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Lac caninum
Die Glieder fühlen sich taub an, sind steif. Schwellung an den Gelenken und der unteren Extremitäten. Fußsohlen, Fersen und Handflächen brennen. Man fühlt sich zerschlagen.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Valeriana officinalis
Fersen und Achillessehnen schmerzen, der untere Rücken ist versteift, es reißt im Kreuz bei Bewegung nach Ruhe.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Ferrum metallicum
Reißende Schmerzen in den Beinen und im Schultergürtel. Die Schultergelenke sind unbeweglich.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Spigelia
Muskeln und Knochen der Extremitäten fühlen sich schwer und zerschlagen an. Die Rückenmuskulatur zuckt.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Acidum hydrofluoricum
Durch Stoffwechselstörung bedingte Arthrose in den Finger- und Fußgelenken. Bei chronischen Knochenhautentzündungen und Knochenauswüchsen, z.B. Spornbildung, Exostosen, Beschwerden durch Bandscheibenvorfall und zur Prophylaxe von Osteoporose.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Ranunculus bulbosus
Reißende, zerschlagende Schmerzen in der oberen Körperhälfte mit Muskelzuckungen, insbesondere im Bereich von Nacken, Schulter und Brustwirbelsäule, bekannt auch als Schulter-Arm-Syndrom.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Sabina
Rheumatische, gichtartige Gelenkbeschwerden mit Schwellungen über den Gelenken.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Jodum
Gelenk- und Knochenrheumatismus mit tuberkulösen Veränderungen.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Rhododendron
Schmerzen in Hals- und Brustmuskulatur. Schmerzhafte Schwellungen über den kleinen Gelenken. Die Beschwerden wandern von Gelenk zu Gelenk. Arme und Beine schlafen schnell ein oder kribbeln.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Castor
Chronische Schmerzen in der Steißbeinregion. Man kann schlecht sitzen. Auch bei Fersensporn.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Chelidonium
Reißende Gliederschmerzen mit Beinschwere und Gangunsicherheit. Versteifte Knie- und Sprunggelenke, hauptsächlich rechts. Ein Fuß ist warm, der andere kalt. Ödeme an Händen und Unterarmen.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Calcium sulfuricum
Wachstumsschmerzen, Wirbelsäulenschwäche. Geeignet zudem bei Rachitis, Arthritis und Arthrose.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Verbascum
Stechende Schmerzen in Hüfte und Gliedern, die Muskeln scheinen gelähmt. Die Fußsohlen drücken und krampfen.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Marum verum
Gelenke und Knochen zeigen reißende Schmerzen. Man verspürt das Gefühl, sich dehnen zu müssen. Die Gliedmaßen schlafen häufig ein.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Ammonium carbonicum
Schmerzende Hüftgelenke beim Gehen. Quetschgefühl des Schultergürtels. Schwere und kraftlose Arme mit geschwollenen Händen, überwiegend rechtsseitig. Gliederschmerzen wie bei verrenkten Gelenken. Fersenschmerz beim Gehen und Stehen, welcher sich bei Wärme und im Liegen bessert. Druckschmerz im Lendenwirbelbereich, der bei Bewegung abnimmt.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Sticta pulmonaria
Stark geschwollene, überhitzte und gerötete Gelenke mit ziehenden Schmerzen. Die Beschwerden treten rechts häufiger auf als links. Insbesondere Schultern und Nacken sind betroffen.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Kalium jodatum
Geschwollene Gelenke, insbesondere sind Kniegelenke betroffen. Der untere Rücken schmerzt unaufhörlich, der Schmerz strahlt in die Oberschenkel. Zerschlagenheitsgefühl in der oberen Körperhälfte. Die Knochen scheinen zu frieren.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Hekla lava
Bei Fersensporn, sogen. "Überbeinen" und anderen Knochenauswüchsen zur Langzeittherapie. Auch bei Tumoren an Nase- oder Kieferknochen. Bei Überlastung und Entzündung und der Kniegelenk-Patella (Morbus Osgood Schlatter). Das Mittel hilft bei osteoporosebedingten Rückenschmerzen.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Argentum metallicum
Knorpelentzündungen und -wucherungen.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Acidum lacticum
Rheumatische Schmerzen in Verbindung mit Schwäche und Erschöpfung. Beim Gehen spüren die Patienten ein Zittern im ganzen Körper. Arme und Beine fühlen sich eiskalt an.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Acidum salicylicum
Rheumatische Schmerzen und Schwellungen der Gelenke. Verschlimmerung durch Berührung und Bewegung und während der Nacht. Schwitzen lindert die Schmerzen.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Actaea spicata
Schwellungen und Deformierungen an den kleinen Gelenken der Hände und der Füße. Besonders betroffen sind die Handgelenke. Reißende und kribbelnde Schmerzen. Die Schmerzen verschlimmern sich durch Berührung und die kleinste körperliche Anstrengung.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Aranea diadema
Rheumatische Beschwerden der Gelenke im Herbst und Winter bei nasskaltem Wetter. Die Patienten frieren stark und leiden zusätzlich unter Muskelschmerzen. Die Schmerzen kehren in regelmäßigen Abständen wieder.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Guajacum
Geschwollene, druckempfindliche und schmerzende Gelenke. Vor allem Schultern, Arme und Hände sind betroffen. Hitzegefühl in den betroffenen Körperteilen. Kühlende Anwendungen lindern die Schmerzen und die Schwellung.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Ursachen von Rheuma

Der Auslöser für die Autoimmunkrankheit konnte bisher noch nicht ermittelt werden, allerdings handelt es sich bei Rheuma um eine erbliche Krankheit.

Symptome von Rheuma

  • Schmerzen
  • Schwellungen
  • Funktionseinschränkung

Weitere Tipps und Hinweise zur Behandlung

Zur Behandlung von Rheuma kommen in erster Linie diverse Medikationen zum Einsatz. Operative Eingriffe können hingegen lediglich die Beschwerden lindern, allerdings nicht die Ursache behandeln. 

Anzeige

Kaufen

Homöopathische Mittel können Sie bei der Versandapotheke medpex bestellen.

Dort finden Sie eine große Auswahl zu günstigen Preisen.
zur Versandapotheke

Aktuelles aus Homöopathie & Naturheilkunde

18.09.2020

Interessante Ergebnisse einer für die Securvita Krankenkasse durchgeführte Studie: Homöopathie zeigt im Versorgungsalltag bei ausgewählten Erkrankungen gegenüber rein konventionellen Therapien eine bessere Wirkung und Wirtschaftlichkeit.

17.09.2020

Bachblüten gelten als natürliche und ganzheitlich wirkende Heilmittel. Besonders bei psychosomatischen Beschwerden erzielen sie gute Behandlungserfolge.

27.07.2020

Honig dient mit seinen positiven Auswirkungen seit Urzeiten als Heilmittel. In den vergangenen Jahren sorgt ein exotischer Honig aus Neuseeland für Schlagzeilen, denn seine bakterizide Wirkung übertrifft die anderer Honigsorten bei weitem: Manuka-Honig. Was ist dran an dem teuren Wundermittel aus dem Bienenstock?

Ebook Cover Homöopathie

Kostenloses E-Book

"Das Wesen der Homöopathie"

In diesem Ratgeber vermitteln wir Allgemeinwissen zur Homöopathie und zeigen Behandlungsansätze für Schwangere, Kinder, Babys und Tiere.

jetzt herunterladen

Hinweis zur Selbstbehandlung

Die homöopathische Therapie gilt als sanft und nebenwirkungsfrei. Viele Patienten sind der Meinung, dass sie mit homöopathischen Mitteln nichts falsch machen können. Das ist jedoch so nicht richtig: bei längerer Einnahme eines ungeeigneten homöopathischen Arzneimittels kann es zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen und notwendige Therapien können durch eine erfolglose Selbstbehandlung verzögert werden.
Trotzdem ist eine Selbstbehandlung möglich.

Beachten Sie unsere Hinweise zur homöopathischen Selbstbehandlung.

Bitte beachten Sie:

Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch! Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker!

Inhaltliche Betreuung durch Heilpraktikerin

Unsere Quellenangaben

Letzte Aktualisierung: 14.12.2018