Homöopathische Hilfe bei Herzbeschwerden

Abbildung zu Herzbeschwerden
© eggeeggjiew / Fotolia

Das Herz stolpert, rast oder es treten Herzstiche auf. Auch gesunde Menschen verspüren manchmal diese Herzbeschwerden. In diesen Fällen ist meist eine Muskelverspannung die Ursache. Die Symptome können jedoch auch auf eine Erkrankung des Herzens hinweisen, welche diagnostisch abgeklärt werden sollte.

Homöopathische Mittel können begleitend eingesetzt werden, um den Körper zu stabilisieren und Symptome zu lindern.

 

Unterstützende homöopathische Mittel

Nachfolgend beschrieben sind körperliche Symptome. Wählen Sie ein homöopathisches Mittel bei Herzbeschwerden, das am besten zu Ihrer Situation passt.

Bakterielle Entzündungen des Herzmuskels oder der Herzinnen- und Außenhaut. Es treten stechende Schmerzen in der Herzgegend auf, die in den linken Arm ausstrahlen. Gefühl von Enge in der Brust mit ständigem Herzrasen und hartem Pochen.
Beschleunigter Puls mit einem unregelmäßigen Herzschlag und angsteinflößendem Herzstechen. Die Beschwerden können durch eine Grunderkrankung wie Schilddrüsenüberfunktion oder Herzklappenfehlern ausgelöst sein. Auch bei nervösen Herzbeschwerden. Man ist schnell außer Atem. Ödembildung durch Herzinsuffizienz. Unterstützt das Herz bei fieberhaften Erkrankungen.
Stechende, bohrende Schmerzen an der Herzspitze, die in den linken Arm ziehen. Bei akuten Entzündungen von Herzmuskel oder Herzinnenhaut sowie rheumatischen Herzkrankheiten. Heftiger Herzschlag mit Extrasystolen, Atemnot und Brustenge (Angina pectoris).
Entzündungen des Herzmuskels, Herzstolpern und Herzkrämpfe mit schnürenden Schmerzen (Angina pectoris). Angezeigt auch bei Herzangst.
Herzschwäche infolge langjähriger Klappenfehler und damit einhergehenden Blutdruckentgleisungen.
Herzrhythmusstörungen und Herzvergrößerung durch Schilddrüsenfehlfunktion.
Herzangst. Herzneurose, Angina pectoris, reißende Herzschmerzen mit Ausstrahlung in die linke obere Extremität. Die linke Brustseite krampft und schmerzt, verbunden mit Todesangst.
Herzrasen mit Angstgefühl ohne erkennbaren Anlass, Brustenge, Angina-Pectoris-Symptomatik. Die Symptome lösen große innere Unruhe aus oder entstehen daraus.
Herzrasen und Herzrhythmusstörungen, auch bei allgemeiner Herzschwäche.
Starkes Herzklopfen und beschleunigter, harter Puls, verbunden mit großen Angstgefühlen / Todesangst. Kollapsneigung.
Gefühl von Herzenge und Angina pectoris-Symptomatik. Die Herzschmerzen strahlen in den linken Arm. Die Herzbeschwerden werden meist durch Blähungen ausgelöst.
Plötzlich einsetzendes Herzrasen oder Herzstolpern, oft gegen vier Uhr morgens, so dass man davon aufwacht. Man fühlt sich wie nach einer schweren körperlichen Anstrengung. Der Brustkorb erscheint einklemmt. Auch geeignet bei Herzneurosen.
Schneidende Herzschmerzen, als würde ein Messer in den Brustkorb und ins Herz eindringen. Schwer pochender, verlangsamter oder beschleunigter Puls. Die Beschwerden treten häufig bei älteren Patienten auf.
Beklemmungsgefühle im gesamten Brustkorb. Dabei zunächst starkes Herzrasen / -pochen, dann starke Verlangsamung bei deutlich spürbarem Puls mit einsetzendem Kältegefühl. Der Kreislauf droht zu kollabieren. Auch bei neurotischen Herzbeschwerden.
Harter unregelmäßiger Herzschlag. Das Pochen kann in der Herzgegend von außen sichtbar sein. Nach durch Infekte verursachte Herzentzündungen (Myokarditis, Endokarditis) sowie bei vergrößertem Herzen und Klappeninsuffizienz. Bei Angina pectoris und nervösem Herzflattern.
Deutlich verlangsamter Herzschlag. Man fürchtet einen Herzstillstand, entwickelt große Angst.
Schmerzen in der Herzgegend. Das Herz fühlt sich vergrößert an.
Bei Anstrengung kommt es zu Brustenge und anfallsartigen Schmerzen in der Herzregion. Der Herzschlag ist unregelmäßig, stolpernd. Man fühlt das Herz unangenehm und beunruhigend schlagen.
Das Herz scheint erst still zu stehen, schlägt dann sehr heftig. Der gesamte Brustkorb fühlt sich abgeschnürt an. Man spürt Stiche im Brustraum.
Herzrasen, Atemnot und Engegefühl in der Brust durch Ängste oder Nervosität.
Herzklopfen in Verbindung mit Hitzegefühl, Durst und Zittern am ganzen Körper.
Beginnende Herzschwäche (Herzinsuffizienz) mit Ödemen, Husten und Schlafstörungen. Die Patienten bekommen beim Einschlafen das Gefühl zu Ersticken. Sie wachen erschreckt auf und schnappen nach Luft.
Reizhusten und krampfhafter, trockener Husten bei Herzerkrankungen. Die Patienten leiden unter Atemnot. Sie schnappen nach Luft und legen die Hände auf das Herz. Aufrechtes Sitzen und frische Luft bessern die Atemnot. Körperliche Anstrengung löst Beklemmungsgefühle und Schmerzen in der Brust aus.
Blutandrang zum Kopf, Kopfschmerzen, Atemnot und trockener Reizhusten bei Herzerkrankungen. Anfallsartig auftretende Schmerzen, die bis zum Nacken, zur linken Schulter und bis in den linken Arm ziehen. Die Patienten haben Todesangst. Sie können nicht auf der linken Seite liegen, ohne dass sich die Beschwerden drastisch verschlechtern und sie sind sehr kälteempfindlich.
Die Patienten klagen über Herzklopfen, Atemnot, stechende Schmerzen und Beklemmungsgefühle in der Brust.
Angina pectoris Anfälle mit stechenden Schmerzen im Herzen und großer Angst. Der Körper ist eiskalt und von kaltem Schweiß bedeckt. Die Betroffenen sind sehr geschwächt.
Körperliche Schwäche mit plötzlich einsetzendem Herzklopfen oder Herzstolpern.
Funktionelle Herzbeschwerden mit Anfällen von Herzschwäche, Druckgefühl in der Herzgegend und Atemnot. Verschlimmerung durch jede noch so kleine Bewegung.
Nervöse Herzbeschwerden und Herzschwäche mit Atemnot und Ödemen.
Herzschwäche mit Kollapsneigung. Stechende Schmerzen in der Herzgegend. Nächtliches Herzklopfen, das nur durch Aufsitzen gelindert werden kann.
Herzschwäche mit Ödembildung.

Koronare Herzkrankheit

Zu den häufigsten Erkrankungen des Herzens zählt die koronare Herzkrankheit (KHK). Dabei kommt es schleichend durch Kälte und körperliche und psychische Belastungen zu verengten Herzkranzgefäßen.

Symptome der koronaren Herzkrankheit
Die KHK wird begleitet von

  • heftigen Schmerzen hinter dem Brustbein,
  • Atembeklemmungen und
  • einem dumpfen Druckgefühl.

Die Schmerzen können über die Arme bis in die Fingerspitzen, Schultern und Hals ausstrahlen. Es handelt sich um einen kurzen Schmerz, der bei Ruhe wieder verschwindet.

Ursachen der koronaren Herzkrankheit

Die Ursache liegt in einer Arterienverkalkung der Herzkranzgefäße, die durch Risikofaktoren wie

Die möglichen Folgen können Herzinfarkt, Herzinsuffizienz oder der plötzliche Herztod sein.

Symptome funktioneller Herzbeschwerden

Liegen den Herzbeschwerden keine körperlichen Erkrankungen zugrunde, handelt es sich um funktionelle Herzbeschwerden, die sogenannte Herzneurose. Typische Symptome dafür sind

  • Herzrasen,
  • Zittern,
  • Unruhe,
  • Atemnot,
  • Schwitzen (Schweißausbruch),
  • erhöhte Herzfreqenz
  • ein beklemmendes Gefühl und
  • Schmerzen im Brustkorb (Stechen in der Brust).

Diese Beschwerden treten bei Belastung ebenso auf wie bei Ruhe.

Ursachen für funktionelle Herzbeschwerden

sind psychischer Natur. So können

  • berufliche Probleme,
  • innere Konflikte,
  • Ängste,
  • Depressionen oder
  • Stress genauso der Auslöser für eine Herzneurose sein wie der
  • Verlust einer nahestehenden Person.

Anzeige

Kaufen

Homöopathische Mittel können Sie bei der Versandapotheke medpex bestellen.

Dort finden Sie eine große Auswahl zu günstigen Preisen.
zur Versandapotheke

Aktuelles aus Homöopathie & Naturheilkunde

21.11.2019

Kurkuma hat in Indien in Küche und Heilkunde eine lange Tradition. Basierend auf diesen jahrhundertealten Erkenntnissen interessiert sich die moderne Medizin zusehends für die heilende Kraft der Gelbwurz.

19.11.2019

Die Wassertherapie (Hydrotherapie) nach Kneipp stärkt das Immunsystem, beugt Erkrankungen vor und wird zur Behandlung von bereits bestehenden Krankheiten angewendet.

12.11.2019

Warum man Fieber nicht unterdrücken sollte und wie die Homöopathie sanft bei Fieber unterstützen kann.

Kostenloses E-Book

"Das Wesen der Homöopathie"

In diesem Ratgeber vermitteln wir Allgemeinwissen zur Homöopathie und zeigen Behandlungsansätze für Schwangere, Kinder, Babys und Tiere.

jetzt herunterladen

Hinweis zur Selbstbehandlung

Die homöopathische Therapie gilt als sanft und nebenwirkungsfrei. Viele Patienten sind der Meinung, dass sie mit homöopathischen Mitteln nichts falsch machen können. Das ist jedoch so nicht richtig: bei längerer Einnahme eines ungeeigneten homöopathischen Arzneimittels kann es zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen und notwendige Therapien können durch eine erfolglose Selbstbehandlung verzögert werden.
Trotzdem ist eine Selbstbehandlung möglich.

Beachten Sie unsere Hinweise zur homöopathischen Selbstbehandlung.

Bitte beachten Sie:

Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch! Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker!

Inhaltliche Betreuung durch Heilpraktikerin
Unsere Quellenangaben

Letzte Aktualisierung: 11.02.2019