Homöopathische Unterstützung bei

Ängste

Ulrike Schlüter - Heilpraktikerin

Inhaltliche Betreuung
Ulrike Schlüter - Heilpraktikerin

Aktualisiert am: 07.08.2018



Im Ursprung sind Ängste eines der Grundgefühle, welches bei einer besorgniserregenden Situation auftritt. Treten diese Ängste jedoch in einer ausgeprägten Weise auf und es kommt zu Kontrollverlusten oder Lähmungserscheinungen der betroffenen Person, dann wird von einer krankhaften Angststörung gesprochen.

Leichte Ausprägungen können mit homöopathischen Mitteln behandelt werden. Die Arzneimittel stabilieren sanft und ohne Nebenwirkungen. 

Welche homöopathischen Mittel helfen?

Nachfolgend beschrieben sind körperliche Symptome. Wählen Sie ein homöopathisches Mittel bei Ängste, das am besten zu Ihrer Situation passt.

Argentum nitricum
bei Versagungsängsten, Lampenfieber und Prüfungsangst. Man fühlt sich innerlich getrieben, steht unter Druck und besitzt wenig Selbstvertrauen. Angst vor engen Räumen, großen Plätzen, Menschenmengen, Höhenangst. Körperliche Symptome können Verlangen nach Süßem und Durchfall sein.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Gelsemium
bei Erwartungsangst, die lähmt, begleitet vom Gefühl des Versagens und der Ohnmacht. Körperliches Merkmal ist das Zittern. Auch geeignet bei Flugangst.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Cimicifuga
Ängste und Depressionen besonders bei Frauen mit Nervosität, innerer Unruhe, Neigung zu Hysterie und Unentschlossenheit. Platzangst, Angst vor Insekten, Mäusen und Ratten. Oft mit gynäkologischen Problemen.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Aconitum
bei Angstattacken, Panikgefühlen und bei Schock ausgelöst durch Unfall oder Krankheit. Angst vor dem Sterben oder dem Tod.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Phosphorus
Angst vor Dunkelheit, Gewitter, Alleinsein besonders bei sensiblen, eher schreckhaften und furchtsamen Menschen mit Neigung zu Schwermut.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Arsenicum album
tief sitzende Angst und Mutlosigkeit. Vor allem Angst vor Krankheit und Tod, vor Einsamkeit und Armut.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Silicea
geplagt von Befürchtungen und Vorahnungen. Angst vor Misserfolg und Scheu vor Verantwortung durch eher geringes Selbstvertrauen. Neigung zu kalten Händen und Füßen.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Stramonium
Patienten, die unter starken Ängsten und Phobien leiden und schnell in panikartige Zustände verfallen. Sie haben unerklärliche Angst vor dem Alleinsein, vor Gewalt, Tieren oder Dunkelheit. Die Schmerzwahrnehmung ist stark eingeschränkt. Stramonium-Menschen wirken sehr verkrampft im Bewegungsablauf und im sprachlichen Ausdruck (Stottern) und sind starken Stimmungsschwankungen ausgeliefert. Kinder haben häufig nächtliche Alpträume.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Lac caninum
Ängste vor Spinnen, Schlangen, wilden Tieren, vor Ohnmacht und Krankheit. Steigerung zu Wahnvorstellungen. Man hat das Gefühl, in der Luft zu schweben.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Piper methysticum
Bei Panikattacken, Prüfungsangst und leichter Erregbarkeit, auch in Verbindung mit auftretendem Schwindel und Kopfschmerzen.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Borax
Furcht vor Abwärtsbewegungen. Kinder haben Angst vor dem Liegen oder schaukelnden Bewegungen.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Sabadilla
Ausgeprägte Angst vor Krankheiten, die sich zu hysterischem Krankheitswahn steigern, grenzt an Psychose.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Antimonium tartaricum
Komatöse, apathische Ängste vor Verlassenheit, begleitet von extremer Müdigkeit und Schwindel. Auch tiefsitzender Liebeskummer kann therapiert werden.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Angelica archangelica
Angst vor Dunkelheit und allem Unbekannten

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Scutellaria lateriflora
Alle Formen von Angstzuständen und Phobien, z.B. Prüfungsangst, Höhenangst, Platzangst, Angst vor Tieren und Insekten. Man fürchtet sich vor eventuellen Unglücken. Der Körper reagiert mit Zittern, Herzrasen, Mundtrockenheit, Schluckbeschwerden und Schweißausbrüchen.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Ornithogalum umbellatum
Nach starker Traumatisierung wie Unfälle, Krankheit, Verlust. Auslöser der Magen-Darm-Symptomatik.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Thyreoidinum
Ängste lösen Atemnot, Herzrasen, Engegefühl in der Brust und mitunter sogar Erstickungsanfälle aus.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Kalium arsenicosum
Die Patienten sind sehr besorgt um die eigene Gesundheit. Sie haben insbesondere Angst vor Asthma oder Herzerkrankungen. Sie sprechen weder mit Familienmitgliedern oder Freunden noch mit Ärzten über ihre Ängste.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Angst auf ein bestimmtes Objekt bezeichnet man als Phobie

Ist die Angststörung nur ein bestimmtes Objekt oder eine Situation bezogen, dann wird häufig der Begriff Phobie verwendet (z. B. die Arachnophobie, bei einer Angst gegenüber Spinnentieren). Die Ursachen für eine Angststörung werden kontrovers diskutiert. Tatsächlich scheinen verschiedene Faktoren zusammen zu kommen, welche letztendlich in einer bestimmten Konstellation die Störung auszulösen vermögen. Dabei gilt als gegeben, dass die genetische Komponente bestimmte Phobien begünstigt (die Arachnophobie tritt beispielsweise deutlich häufiger auf, als die Angst vor großen Menschenmengen).

Symptome einer Angstörung

Wie bei der normalen Angst sind die Symptome einer Angststörung unter anderem

Behandlung von Angststörungen

Die Behandlung einer Angststörung oder Phobie kann einerseits mithilfe von den verschiedenen Entspannungsverfahren (wie z. B. Autogenes Training) oder durch eine entsprechende Psychotherapie durchgeführt werden.

Anzeige

Kaufen

Homöopathische Mittel können Sie bei der Versandapotheke medpex bestellen.

Dort finden Sie eine große Auswahl zu günstigen Preisen.
zur Versandapotheke

Aktuelles aus Homöopathie & Naturheilkunde

21.01.2020

Küchenhomöopathie bezeichnet die Arbeit mit bewährten Indikationen. Obwohl in der Praxis vielfach erprobt, gibt es dennoch einige Kritikpunkte an dieser Form der homöopathischen Behandlung. Wir erläutern die Vor- und Nachteile und zeigen die Grenzen der bewährten Indikationen.

21.01.2020

Über 42 Interviews zu spannenden Themen aus Homöopathie, Ernährung, ganzheitlichen Therapie und integrativen Medizin

15.01.2020

Der gemeinnützige Verein Homöopathen ohne Grenzen engagiert sich weltweit mit homöopathischen Projekten und leistet Hilfe zur Selbsthilfe.

Kostenloses E-Book

"Das Wesen der Homöopathie"

In diesem Ratgeber vermitteln wir Allgemeinwissen zur Homöopathie und zeigen Behandlungsansätze für Schwangere, Kinder, Babys und Tiere.

jetzt herunterladen

Hinweis zur Selbstbehandlung

Die homöopathische Therapie gilt als sanft und nebenwirkungsfrei. Viele Patienten sind der Meinung, dass sie mit homöopathischen Mitteln nichts falsch machen können. Das ist jedoch so nicht richtig: bei längerer Einnahme eines ungeeigneten homöopathischen Arzneimittels kann es zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen und notwendige Therapien können durch eine erfolglose Selbstbehandlung verzögert werden.
Trotzdem ist eine Selbstbehandlung möglich.

Beachten Sie unsere Hinweise zur homöopathischen Selbstbehandlung.

Bitte beachten Sie:

Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch! Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker!

Inhaltliche Betreuung durch Heilpraktikerin
Unsere Quellenangaben

Letzte Aktualisierung: 07.08.2018