Homöopathische Unterstützung bei Diabetes

Diabetes mellitus (allgemein: Zuckerkrankheit) gehört zu den Stoffwechselkrankheiten. Patienten, die an Diabetes leiden, weisen im Urin eine erhöhte Zuckerausscheidung auf. Grund hierfür ist eine gestörte Insulinproduktion der Bauchspeicheldrüse.

Man unterscheidet Diabetes Typ 1, bei dem die Bauchspeicheldrüse - meist genetisch oder durch eine Autoimmunerkrankung hervorgerufen - zu wenig Insulin produziert, von Diabetes Typ 2, bei es sich um eine im Laufe des Lebens erworbene Insulinresistenz handelt. Bekannt ist dieser Diabetes auch als "Altersdiabetes" und gilt als Bestandteil des "Metabolischen Syndroms".

Eine alleinige Behandlung von Diabetes mit Homöopathie ist nicht möglich. Begleitend zur ärztlichen Therapie können homöopathische Mittel jedoch sehr gut angewendet werden. 

Unterstützende homöopathische Mittel

Nachfolgend beschrieben sind körperliche Symptome. Wählen Sie ein homöopathisches Mittel bei Diabetes, das am besten zu Ihrer Situation passt.

Senkung des Blutzuckergehaltes bei Diabetes mellitus Typ I und II. Als positivierendes Begleitmittel geeignet.
Bei Diabetes im Anfangsstadium. Heißhunger und großer Durst. Große Mengen an Harn werden ausgeschieden. Die Patienten gehen häufig auf die Toilette.
Häufiges Wasserlassen. Der Urin ist dunkel und enthält Galle und Zucker.
Vermehrter Urinabgang. Urin ist klar und enthält Eiweiß, Phosphat und Zucker.

Ursachen von Diabetes Typ 2

  • genetische Veranlagung
  • Übergewicht
  • Bewegungsmangel
  • fettreiche Ernährung

Symptome von Diabetes Typ 2

Schwangerschaftsdiabetes

Eine Sonderform des Diabetes ist der Schwangerschaftsdiabetes, der sich hormonell bedingt entwickelt und meistens nach der Schwangerschaft wieder abklingt. Die klassische Therapie von Diabetes mellitus sieht in der Regel die Gabe von Insulin vor. Dieses wird bei Typ 1 in sorgfältig abgestimmten Dosen und Zeiträumen injiziert, während bei Typ 2 weitestgehend Metformin-Tabletten verabreicht werden.

Weitere Tipps und Hinweise zur Behandlung

Die Basistherapie bei der Behandlung von Diabetes Typ 2 besteht in verschiedenen Maßnahmen zur Lebensstiländerung:

  • Ernährungsumstellung
  • Sportliche Betätigung
  • Gewichtsabnahme

Anzeige

Kaufen

Homöopathische Mittel können Sie bei der Versandapotheke medpex bestellen.

Dort finden Sie eine große Auswahl zu günstigen Preisen.
zur Versandapotheke

Aktuelles aus der Homöopathie

19.09.2019

Eine Einschätzung zum Status Quo der Homöopathie-Debatte. Wird die Homöopathie in Deutschland als Kassenleistung - wie in Frankreich - gestrichen?

19.09.2019

Homöopathie-Zertifikate sichern und fördern den Qualitätsstandard in der klassischen Homöopathie. Therapeuten stellen sich in einer Prüfung den strengen Qualitätskriterien und weisen fortlaufende Supervision und Fortbildung nach. Patienten finden in den Therapeutenlisten der Zertifizierungsstellen qualifizierte homöopathische Behandler in ihrer Nähe.

 

12.09.2019

Die Misteltherapie hat sich seit Langem in der Behandlung von Krebserkrankungen bewährt. Mistelpräparate lindern die Nebenwirkungen von aggressiven, medizinischen Behandlungen und verhelfen den Erkrankten zu mehr Lebensqualität.

Kostenloses E-Book

"Das Wesen der Homöopathie"

In diesem Ratgeber vermitteln wir Allgemeinwissen zur Homöopathie und zeigen Behandlungsansätze für Schwangere, Kinder, Babys und Tiere.

jetzt herunterladen

Hinweis zur Selbstbehandlung

Die homöopathische Therapie gilt als sanft und nebenwirkungsfrei. Viele Patienten sind der Meinung, dass sie mit homöopathischen Mitteln nichts falsch machen können. Das ist jedoch so nicht richtig: bei längerer Einnahme eines ungeeigneten homöopathischen Arzneimittels kann es zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen und notwendige Therapien können durch eine erfolglose Selbstbehandlung verzögert werden.
Trotzdem ist eine Selbstbehandlung möglich.

Beachten Sie unsere Hinweise zur homöopathischen Selbstbehandlung.

Bitte beachten Sie:

Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch! Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker!

Inhaltliche Betreuung durch Heilpraktikerin
Unsere Quellenangaben

Letzte Aktualisierung: 17.12.2018