Homöopathische Unterstützung bei

Nervosität

Ulrike Schlüter - Heilpraktikerin

Inhaltliche Betreuung
Ulrike Schlüter - Heilpraktikerin

Aktualisiert am: 27.09.2018



Nervosität ist ein Zustand der inneren Unruhe und macht sich unterschiedlich bemerkbar. Sie entsteht in erster Linie unter Stress und in Spannungssituationen. Betroffene fühlen sich meist unter Druck gesetzt, überfordert und angespannt.

Homöopathische Mittel haben sich zur Beruhigung und zur Linderung der belastenden Symptome bewährt.

Welche homöopathischen Mittel helfen?

Nachfolgend beschrieben sind körperliche Symptome. Wählen Sie ein homöopathisches Mittel bei Nervosität, das am besten zu Ihrer Situation passt.

Ambra
Bei kleinster Aufregung oder Unsicherheit beginnt das Herz zu rasen. Man räuspert sich oder hüstelt ständig, um die eigene Verlegenheit zu überspielen. Chronisches Stuhlverhalten, wenn andere Menschen sich in der Nähe befinden. Beim Gehen kann es zu Schwankungen oder Koordinationsstörungen ohne Schwindelgefühl kommen.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Zincum metallicum
Man ist extrem geräuschempfindlich, reagiert gereizt, entwickelt depressive Verstimmungen. Bei Aufregung kommt es zu nervösem Harndrang, bei dem nur ein paar Tröpfchen abgehen.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Valeriana officinalis
Allgemeines Schwächegefühl und große Reizbarkeit, Überempfindlichkeit gegenüber Außenreizen. Der Hals fühlt sich zusammengeschnürt an, es kommt zu trockenem Würgereiz. Es kann zu schwächebedingten Ohnmachtsanfällen und stoßweisen Kopfschmerzen kommen. Die Glieder zucken nervös wie unter Stromschlägen. Tics in den Augen- und Mundwinkeln. Das Gesicht schmerzt heftig.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Bromum
Bei Nervosität sind die Hände immer in Bewegung.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Ursachen von Nervosität

  • Stress
  • Hektik
  • Termindruck
  • Belastende Lebenssituationen
  • Enttäuschungen
  • Perfektionismus
  • Überempfindlichkeit gegenüber Kritik
  • Aufregen über Kleinigkeiten
  • Wechseljahre
  • Bluthochdruck
  • Schilddrüsenüberfunktion
  • Alkohol-, Nikotin- und Medikamentenmissbrauch
  • Bewegungsmangel
  • Stoffwechselstörungen
  • Ständiger Lärm

Symptome bei Nervosität

Weitere Tipps und Hinweise für die Behandlung

So unterschiedlich die Ursachen für Nervosität auch sind, die Folgen sind meist immer gleich. Es fehlt die notwendige Erholung von Körper und Geist. Bleibt diese aus, reagiert der Körper meist mit einer geschwächten Abwehrbereitschaft gegenüber Krankheiten. Im schlimmsten Fall kann es zu einer Depression kommen. Tritt die Nervosität nicht nur in einer bestimmten Situation auf und hält sie über einen längeren Zeitraum an, sollte ein Arzt hinzugezogen werden, um die passende Therapie zu finden.

Anzeige

Kaufen

Homöopathische Mittel können Sie bei der Versandapotheke medpex bestellen.

Dort finden Sie eine große Auswahl zu günstigen Preisen.
zur Versandapotheke

Aktuelles aus Homöopathie & Naturheilkunde

21.01.2020

Küchenhomöopathie bezeichnet die Arbeit mit bewährten Indikationen. Obwohl in der Praxis vielfach erprobt, gibt es dennoch einige Kritikpunkte an dieser Form der homöopathischen Behandlung. Wir erläutern die Vor- und Nachteile und zeigen die Grenzen der bewährten Indikationen.

21.01.2020

Über 42 Interviews zu spannenden Themen aus Homöopathie, Ernährung, ganzheitlichen Therapie und integrativen Medizin

15.01.2020

Der gemeinnützige Verein Homöopathen ohne Grenzen engagiert sich weltweit mit homöopathischen Projekten und leistet Hilfe zur Selbsthilfe.

Kostenloses E-Book

"Das Wesen der Homöopathie"

In diesem Ratgeber vermitteln wir Allgemeinwissen zur Homöopathie und zeigen Behandlungsansätze für Schwangere, Kinder, Babys und Tiere.

jetzt herunterladen

Hinweis zur Selbstbehandlung

Die homöopathische Therapie gilt als sanft und nebenwirkungsfrei. Viele Patienten sind der Meinung, dass sie mit homöopathischen Mitteln nichts falsch machen können. Das ist jedoch so nicht richtig: bei längerer Einnahme eines ungeeigneten homöopathischen Arzneimittels kann es zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen und notwendige Therapien können durch eine erfolglose Selbstbehandlung verzögert werden.
Trotzdem ist eine Selbstbehandlung möglich.

Beachten Sie unsere Hinweise zur homöopathischen Selbstbehandlung.

Bitte beachten Sie:

Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch! Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker!

Inhaltliche Betreuung durch Heilpraktikerin
Unsere Quellenangaben

Letzte Aktualisierung: 27.09.2018