Homöopathische Unterstützung bei

Blasenbeschwerden und Blasenentzündungen

Ulrike Schlüter - Heilpraktikerin

Inhaltliche Betreuung
Ulrike Schlüter - Heilpraktikerin

Aktualisiert am: 19.03.2019



Zu den häufigsten Problemen der Blase zählen die Blasenentzündungen. Weitere Beschwerden in Zusammenhang mit der Blase sind Inkontinenz, Bettnässen und Probleme beim Wasserlassen.

Homöopathische Mittel werden zur Linderung der Beschwerden im Rahmen einer Blasenentzündung eingesetzt. Sie sollen Schmerzen lindern und weiteren Entzündungen vorbeugen. Zudem wirken homöopathische Mittel ganzheitlich und können gerade bei einer Reizblase harmonisierend auf den Körper und die Psyche wirken. 

 

Welche homöopathischen Mittel helfen?

Nachfolgend beschrieben sind körperliche Symptome. Wählen Sie ein homöopathisches Mittel bei Blasenbeschwerden und Blasenentzündungen, das am besten zu Ihrer Situation passt.

Cantharis
brennende Schmerzen im unteren Beckenbereich. Starker Drang, Wasser zu lassen, allerdings kommen nur wenige Tröpfchen. Der Schmerz ist dabei schneidend, sehr brennend oder schießend. Urin enthält oft Blut.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Apis mellifica
häufiger Harndrang verbunden mit dem Gefühl, dass die Harnröhre nicht vollständig entleert ist. Brennendes Gefühl in der Harnröhre beim Wasserlassen.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Belladonna
Schmerzen treten plötzlich und krampfartig auf. Bei Blasenentzündungen die mit hohem Fieber einhergehen.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Pulsatilla
bei Blasenentzündungen, die durch Kälte oder Nässe entstehen. Krampfartige, brennende Schmerzen vor und nach dem Wasserlassen, die bis zum Damm und zu den Oberschenkeln ausstrahlen. Ungeplantes Wasserlassen durch Husten oder Lachen. Auch bei nervöser Reizblase.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Lycopodium
Blasenentzündung in Verbindung mit Rückenschmerzen. Vor allem bei nächtlichem Toilettengang fließt der Urin anfangs langsam, manchmal erst nach Pressversuchen. Der Urin riecht übel und kann eine rotbraune Farbe haben.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Alumina
Bei Überfüllung der Blase kommt es zu Harnträufeln (Ischuria paradoxa) wie bei einer Prostata-Vergrößerung.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Plantago major
Ständiger Druck auf der Blase mit großem Harndrang. Die Schließmuskulatur ist schwach, versagt. Es kommt zu unwillkürlichem, nicht anzuhaltendem Harnergießen. Nächtliches Einnässen auch bei Erwachsenen.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Borax
Entzündungen der Harnblase und Harnwege, Bildung von Harngrieß mit Absetzen von hieß-stinkendem Urin, der unkontrolliert abgeht.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Coccus cacti
Der Urin ist rot, sauer und scharf. Die Entzündung steigt in die Nieren oder wurde von dort aus hervorgerufen.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Staphisagria
Vermehrter Harndrang nach dem Geschlechtsverkehr. Unterdrücktes Urinieren führt zu Brennen in der Harnröhre.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Verbascum
Reizblase mit häufigem Harndrang. Die Harnmenge nimmt dabei innerhalb von 24 Stunden kontinuierlich ab. Auch bei nächtlichem Harndrang.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Mahonia aquifolium
Häufiger Harndrang mit schneidendem Schmerz. Der Urin ist flockig, schleimig oder dunkel verfärbt. Bei Männern kommt es beim Urinieren zu Hodenschmerz.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Damiana
Inkontinenz bei älteren Menschen, Harntröpfeln

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Mandragora
Starker Harndrang und Schwäche des Blasenschließmuskels. Es kommt zu nächtlichem Einnässen.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Eucalyptus
Auffällig riechender Urin, verbunden mit schmerzhaft schneidendem Ausscheiden. Blutbeimengungen sind möglich.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Viburnum opulus
Während der Menstruation ständiger Harndrang, teilweise bis hin zur Inkontinenz.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Cicuta virosa
Lähmung der Blase bei älteren Männern mit unwillkürlichem Harnabgang, ebenso Stiche in der Harnröhre. Die Beschwerden treten häufig nachts auf, sind von starken Ängsten begleitet.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Atropinum sulfuricum
Häufiger Harndrang mit viel Urin, vor allem nachts. Es kommt zu nächtlichem Einnässen. Häufig Kinder, die nachts einnässen.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Digitalis
Besonders ältere Männer leiden unter Problemen mit dem Wasserlassen. Der Urin fließt nur durch kräftiges Pressen und dann auch nur tröpfchenweise.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Chimaphila
Häufiger Harndrang mit spärlichem Abgang von Urin. Der Harn riecht übel und es ist ein schleimig-eitriges Sediment erkennbar. Reichlich Blut im Urin bei Blasenentzündungen. Harnverhalt oder erschwertes Wasserlassen bei vergrößerter Prostata.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Lithium carbonicum
Chronische Blasenentzündung mit Wundheitsgefühl in der Blase.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Mercurius corrosivus
Blasenentzündung mit starkem Harndrang und Blasenkrämpfen. Oft geht es den Patienten nach dem Wasserlassen nicht besser. Der Harndrang und die brennenden Schmerzen halten unverändert an.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Senecio
Andauernder Harndrang in Verbindung mit Schmerzen in den Flanken. Der Urin ist sehr heiß und brennt. Er enthält Blut und Schleim.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Blasenentzündung - Bakterielle Infektion der Harnröhre

Auf Grund der kurzen Harnröhre leiden hauptsächlich Frauen an Blasenbeschwerden und Blasenentzündungen. Die Harnwege werden hierbei mit Bakterien infiziert. Dies führt zu einer Reizung oder schmerzhaften Entzündung der Blasenwand. Wirkt man diesen Beschwerden nicht entgegen, kann es zu schweren Nierenerkrankungen führen.

Ursachen einer Blasenentzündung/Harnwegsinfektion

  • Kalte Füße
  • feuchte Badeanzüge
  • Sitzen auf kaltem Untergrund 
  • unzureichende Hygiene (z. B. nach dem Geschlechtsverkehr)

Symptome einer Blasenentzündung/Harnwegsinfektion

Bemerkbar macht sich eine Blasenentzündung durch einen

  • ständigen und brennenden Harndrang,
  • Schmerzen beim Wasserlassen,
  • Druck- und Völlegefühl im Unterbauch,
  • trüber und stark riechender Urin,
  • Spuren von Blut im Urin,
  • Wasserlassen von nur kleinen Harnmengen, trotz starkem Harndrang.

Behandlung einer Blasenentzündung/Harnwegsinfektion

Leichte Reizungen der Blase können eigenständig bekämpft werden. Hierzu sollte die Blase warm gehalten und täglich zwei Liter Flüssigkeit, am Besten spezielle Blasentees, zu sich genommen werden.

Schwerwiegende Entzündungen sollten vom Arzt durch eine Urinprobe diagnostiziert und mit Antibiotika bekämpft werden.

  • Regelmäßiges Wasserlassen,
  • viel Trinken sowie das
  • Säubern von vorne nach hinten nach dem Stuhlgang wirken vorbeugend gegen Blasenbeschwerden.

Reizblase

Eine Reizblase ist durch häufigen Harndrang gekennzeichnet. Nicht selten müssen Betroffene alle paar Minuten die Toilette aufsuchen und das nicht nur tagsüber sondern auch nachts. Dabei kommen dann aber nur geringe Mengen an Harn. Der Harndrang lässt nach dem Urinieren kurz nach, um bereits nach kurzer Zeit wiederzukehren. Bei manchen Menschen lässt der Drang auch nach dem Wasserlassen nicht nach – sie leiden unter ständigem Harndrang, egal wie oft sie auf die Toilette gehen. Manchmal ist die Reizblase mit einer sogenannten Dranginkontinenz verbunden: die Patienten erreichen häufig genug nicht rechtzeitig die Toilette. Die Lebensqualität Betroffener kann durch eine Reizblase sehr eingeschränkt sein.

Probleme beim Wasserlassen

Besonders Männer sind von Beschwerden beim Wasserlassen betroffen, da bei ihnen mit zunehmenden Alter die Prostata an Größe zunimmt. Die Harnröhre wird eingeengt und das Wasserlassen erschwert. Die Probleme reichen von häufigem Harndrang, über einen abgeschwächten Harnstrahl bis hin zum völligen Unvermögen Wasser zu lassen.

Anzeige

Kaufen

Homöopathische Mittel können Sie bei der Versandapotheke medpex bestellen.

Dort finden Sie eine große Auswahl zu günstigen Preisen.
zur Versandapotheke

Aktuelles aus Homöopathie & Naturheilkunde

30.03.2020

Abstandhalten (Social Distancing) ist mitunter schwer zu ertragen. Das Gespräch mit den Kollegen fehlt, den Geburtstag verbringt man alleine und Ängste um die Gesundheit und die Existenz beherrschen den Alltag. Wir haben uns eine besondere Aktion ausgedacht, bei der jeder einfach mitmachen kann.

30.03.2020

Die Einschränkungen im Rahmen der Corona-Krise haben nicht nur organisatorische Auswirkungen auf den Beruf und das Familienleben, sondern sie bringen auch bislang ungewohnte soziale und stressbedingte Probleme mit sich.

18.03.2020

Die wichtigsten Fakten zum Coronavirus kurz und knapp aufgelistet, inklusive homöopathischen Tipps zur Prophylaxe und Behandlung.

Kostenloses E-Book

"Das Wesen der Homöopathie"

In diesem Ratgeber vermitteln wir Allgemeinwissen zur Homöopathie und zeigen Behandlungsansätze für Schwangere, Kinder, Babys und Tiere.

jetzt herunterladen

Hinweis zur Selbstbehandlung

Die homöopathische Therapie gilt als sanft und nebenwirkungsfrei. Viele Patienten sind der Meinung, dass sie mit homöopathischen Mitteln nichts falsch machen können. Das ist jedoch so nicht richtig: bei längerer Einnahme eines ungeeigneten homöopathischen Arzneimittels kann es zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen und notwendige Therapien können durch eine erfolglose Selbstbehandlung verzögert werden.
Trotzdem ist eine Selbstbehandlung möglich.

Beachten Sie unsere Hinweise zur homöopathischen Selbstbehandlung.

Bitte beachten Sie:

Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch! Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker!

Inhaltliche Betreuung durch Heilpraktikerin
Unsere Quellenangaben

Letzte Aktualisierung: 19.03.2019