Homöopathische Unterstützung bei Nierenproblemen

Für unseren Körper sind die Nieren überlebenswichtig. Sie filtern täglich 180 Liter Wasser und scheiden über die Blase Giftstoffe und Abfallprodukte aus dem Körper. Zusätzlich werden wichtige Stoffe gefiltert, die zurück in den Blutkreislauf gehen.

Schmerzen in den Nieren sind altersunabhängig und können ein Hinweis auf die verschiedensten Erkrankungen sein.

Homöopathische Mittel werden zur Linderung der Schmerzen gegeben und sollen die Abheilung der Entzündung begünstigen. 

Unterstützende homöopathische Mittel

Nachfolgend beschrieben sind körperliche Symptome. Wählen Sie ein homöopathisches Mittel bei Nierenprobleme, das am besten zu Ihrer Situation passt.

Der Nieren-Bereich ist äußerst druckempfindlich. Die Schmerzen strahlen dumpf, pochend oder stechend überwiegend in den Rücken aus, vergleichbar mit Rücken- / Bandscheibenbeschwerden. Neigung zu chronischen Nieren- oder Nierenbeckenentzündungen, Nierengrieß oder Nierensteinen. Unterstützung bei Steinabgang und chronischer Niereninsuffizienz. Vorbeugung bei Harnsäuresteinen und durch Nierenerkrankungen bedingten Begleitsymptomen der Atem- und Verdauungswege.
Der Harnapparat ist empfindlich und schnell entzündlich. Neigung zu Nierenkoliken durch Stein- oder Grießbildung sowie ständiger Blasenentzündung. Vor allem das Wasserlassen wird durch heftiges Brennen in der Harnröhre als unangenehm empfunden.
Nieren und Blase neigen zu krampfartigen Entzündungen, Koliken und Steinbildung / -abgang. Das Urinieren kann nur im Stehen schmerzfrei erfolgen, ansonsten infolge von Muskulaturstörungen eher krampfhaft und am Ende besonders schmerzhaft.
Kolikartige Schmerzen der Nieren mit Brennen in der linken Niere. Der Urin erinnert an Pferdeharn: braun, riecht scharf nach Ammoniak, oft mit Schleim durchsetzt.
Bei chronischen Nierenbeckenentzündungen, Gichtnieren sowie bei Nierenkoliken durch Steine oder Grieß.
Entzündung der Nieren mit nicht unterdrückbarem Harndrang und brennenden Schmerzen beim Wasserlassen. Die Patienten sind sehr geschwächt.
Entzündungen der Nieren mit verstärktem Harndrang und eventuell mit Blut im Harn.
Nierenentzündung in der Schwangerschaft mit hartnäckigem Erbrechen.
Nierensteine mit häufigem Wasserlassen und Brennen in der Harnröhre. Der Harn ist trübe und enthält viel Schleim.

Ursachen

Die Ursachen für Schmerzen im Nierenbereich sind unterschiedlich.

Symptome

Charakteristisch für Nierenerkrankungen sind:

Weitere Tipps und Hinweise zur Behandlung

Durch ausreichendes Trinken und Auflegen einer Wärmflasche im betroffenen Bereich können die Schmerzen verringert werden. Ebenso können homöopathische Präparate helfen. Befindet sich Blut im Urin oder lassen die Schmerzen nicht nach und gehen mit Übelkeit und Erbrechen einher, sollte unbedingt ein Arzt konsultiert werden, um ernsthafte Erkrankungen auszuschließen.

Anzeige

Kaufen

Homöopathische Mittel können Sie bei der Versandapotheke medpex bestellen.

Dort finden Sie eine große Auswahl zu günstigen Preisen.
zur Versandapotheke

Aktuelles aus der Homöopathie

19.09.2019

Eine Einschätzung zum Status Quo der Homöopathie-Debatte. Wird die Homöopathie in Deutschland als Kassenleistung - wie in Frankreich - gestrichen?

19.09.2019

Homöopathie-Zertifikate sichern und fördern den Qualitätsstandard in der klassischen Homöopathie. Therapeuten stellen sich in einer Prüfung den strengen Qualitätskriterien und weisen fortlaufende Supervision und Fortbildung nach. Patienten finden in den Therapeutenlisten der Zertifizierungsstellen qualifizierte homöopathische Behandler in ihrer Nähe.

 

12.09.2019

Die Misteltherapie hat sich seit Langem in der Behandlung von Krebserkrankungen bewährt. Mistelpräparate lindern die Nebenwirkungen von aggressiven, medizinischen Behandlungen und verhelfen den Erkrankten zu mehr Lebensqualität.

Kostenloses E-Book

"Das Wesen der Homöopathie"

In diesem Ratgeber vermitteln wir Allgemeinwissen zur Homöopathie und zeigen Behandlungsansätze für Schwangere, Kinder, Babys und Tiere.

jetzt herunterladen

Hinweis zur Selbstbehandlung

Die homöopathische Therapie gilt als sanft und nebenwirkungsfrei. Viele Patienten sind der Meinung, dass sie mit homöopathischen Mitteln nichts falsch machen können. Das ist jedoch so nicht richtig: bei längerer Einnahme eines ungeeigneten homöopathischen Arzneimittels kann es zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen und notwendige Therapien können durch eine erfolglose Selbstbehandlung verzögert werden.
Trotzdem ist eine Selbstbehandlung möglich.

Beachten Sie unsere Hinweise zur homöopathischen Selbstbehandlung.

Bitte beachten Sie:

Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch! Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker!

Inhaltliche Betreuung durch Heilpraktikerin
Unsere Quellenangaben

Letzte Aktualisierung: 22.01.2019