Zahnschmerzen homöopathisch behandeln

Abbildung zu Zahnschmerzen
© Andrey Popov / Fotolia

Als Zahnschmerzen werden allgemein kontinuierliche Schmerzen im Mundraum, und speziell an und um die Zähne bezeichnet. Meist ist der Ort des Schmerzes auch die Befallszone der Erkrankung. Zähne sind robust und fest. Dennoch besitzen sie empfindliche Nervenstränge.

Homöopathische Mittel werden eingesetzt, um Schmerzen zu lindern. Bei zahnärztlichen Behandlungen werden sie begleitend gegeben, um Komplikationen zu vermeiden,Beschwerden nach der Behandlung vorzubeugen und zu lindern.

Unsere Empfehlung: Finden Sie mehr Informationen zum Thema Zahnung bei Kindern in unserem Ratgeber Homöopathie für Kinder

Unterstützende homöopathische Mittel

Nachfolgend beschrieben sind körperliche Symptome. Wählen Sie ein homöopathisches Mittel bei Zahnschmerzen, das am besten zu Ihrer Situation passt.

mit ziehenden oder dumpfen Schmerzen z. B. nach dem Bohren oder Zahnextraktion. Auch bei Verletzungen des Zahnfleischs oder Druckbeschwerden durch Zahnersatz sowie bei geschwollener Wange.
bei plötzlich auftretenden, heftigen, schießenden Zahnschmerzen. Auslöser können Zugluft, kalter Wind, eine beginnende Erkältung oder Ärger sein. Verschlimmerung abends und in der Nacht.
bei plötzlich auftretenden, klopfenden oder pochenden Zahnschmerzen. Die betroffene Wangenseite kann rot und geschwollen sein, auch das Zahnfleisch ist tiefrot. Verbesserung der Schmerzen abends. Verschlechterung durch frische Luft, Kälte und Berührung.
bei kariösen Zähnen sowie Zahnfleischentzündung bei Kieferschwund.
unerträglich heftige Schmerzen. Eine Gesichtshälfte ist heiß und rot, die andere blass. Verschlimmerung in der Nacht, durch kalte Luft sowie durch warme Speisen oder Getränke. Patient ist sehr gereizt und unruhig. Sehr geeignet auch für Kinder und Säuglinge während des Zahnens.
stechende, schießende Schmerzen, die kommen und gehen. Wangen sind heiß und rot. Verbesserung durch eiskaltes Wasser oder Eiswürfel, Verschlimmerung nachts und durch Wärme.
Schmerzen strahlen in den Ober- oder Unterkiefer aus, obwohl der Zahn entfernt wurde. Verbesserung durch Kühlung, Verschlimmerung durch Wärme.
bei entzündeten Zahnwurzeln, Geschwüren und Zahnfleischbluten. Starke Speichelbildung und übler Mundgeruch bei schleimig belegter, geschwollener Zunge mit Zahneindrücken.
Starke kariöse Zahnschmerzen mit reichlich Speichelfluss.
Kariöse Zähne und entzündetes Zahnfleisch mit Schwund. Früher Karies bzw. schwache Zähne bei Babys und Kleinkindern und bei dadurch angegriffenen Zahnwurzeln. Auch bei verspäteter Zahnung. Das Mittel dient der Kräftigung der Zähne und kann bei Karies und Zahnproblemen wie Fistelbildung auch Erwachsenen helfen.
Vermehrte Zahnsteinbildung und nächtliches Zähneknirschen. Erhöhte Kariesdisposition mit starkem Mundgeruch. Auffallende Schmerz- und Temperaturempfindlichkeit. Lose bzw. locker sitzende Zähne.
Bei Entzündungen des Zahnfleisches und Parodontose, zur Linderung von schmerzhaftem Brennen des Zahnfleisches . Auch zur Kariesbehandlung und -prophylaxe geeignet. Kinder profitieren von dem Mittel bei verspätetem Zahndurchbruch.
Reißende Wurzelschmerzen, wie von Messerstichen verursacht.
Zahnfleischbluten , Parodontitis, auch bei anderen Entzündungen des Zahnfleisches. Kennzeichnend sind hellrote Blutungen, z.B. nach dem Zähneputzen.
Durch permanentes Zähneknisrchen hervorgerufene Zahnprobleme.
Bei Säuglingen und Kleinkindern, wenn die Zähne durchbrechen. Es zeigt sich reichlich Speichelfluss. Das Zahnfleisch ist rot und geschwollen. Die Nahrungsaufnahme wird verweigert, es kommt begleitend zu Durchfall. Zusätzlich stark gereizte Stimmung.
Für zahnende Kinder, die nachts nicht zur Ruhe finden. Das Gesicht ist dabei gerötet, die Kinder fühlen sich warm an, haben aber kein Fieber.
Chronische Karies-Erkrankung. Häufig treten parallel Augenentzündungen oder Fisteln an den Augen auf. Geeignet nach zahnärztlichen oder kieferchirurgischen Eingriffen.

Ursachen für Zahnschmerzen

Ursachen für Zahnschmerzen können verschiedene Erkrankungen und Beschädigungen sein, welche durch verschiedene Faktoren wie Wärme, Kälte oder festes Zubeißen ausgelöst oder beeinflusst werden:

  • Zahnwachstum (und das damit verbundene durchstoßen des Zahnfleischs)
  • Karies
  • Zahnfleischentzündungen
  • Entzündungen der Zahnwurzel oder des umgebenen Knochens
  • Zähneknirschen
  • Parodontitis
  • mechanische Beschädigungen/Verletzungen
  • Weisheitszähne

Die Mundhöhle bietet auf Grund des hohen Anteils an Mikroorganismen, Speiseresten, Feuchtigkeit und wenige Antikörper ein hervorragendes Milieu für Schädlinge.

Weitere Tipps und Hinweise zur Behandlung

Zur Vorbeugung bieten sich verschiedene Praktiken an. Die gründliche Zahnpflege lässt sich mit verschiedenen Mitteln gestalten.

  • Gründliches Zähneputzen,
  • das Säubern der Zwischenräume mit Zahnseide,
  • Mundwasser und die
  • Zungensäuberung sind Bestandteile und reduzieren die Schädlinge im Mundraum.

Die meisten stark angegriffenen Zähne müssen jedoch von einem Zahnarzt behandelt werden.

Anzeige

Kaufen

Homöopathische Mittel können Sie bei der Versandapotheke medpex bestellen.

Dort finden Sie eine große Auswahl zu günstigen Preisen.
zur Versandapotheke

Aktuelles aus Homöopathie & Naturheilkunde

22.11.2019

Kurkuma hat in Indien in Küche und Heilkunde eine lange Tradition. Basierend auf diesen jahrhundertealten Erkenntnissen interessiert sich die moderne Medizin zusehends für die heilende Kraft der Gelbwurz.

19.11.2019

Die Wassertherapie (Hydrotherapie) nach Kneipp stärkt das Immunsystem, beugt Erkrankungen vor und wird zur Behandlung von bereits bestehenden Krankheiten angewendet.

12.11.2019

Warum man Fieber nicht unterdrücken sollte und wie die Homöopathie sanft bei Fieber unterstützen kann.

Kostenloses E-Book

"Das Wesen der Homöopathie"

In diesem Ratgeber vermitteln wir Allgemeinwissen zur Homöopathie und zeigen Behandlungsansätze für Schwangere, Kinder, Babys und Tiere.

jetzt herunterladen

Hinweis zur Selbstbehandlung

Die homöopathische Therapie gilt als sanft und nebenwirkungsfrei. Viele Patienten sind der Meinung, dass sie mit homöopathischen Mitteln nichts falsch machen können. Das ist jedoch so nicht richtig: bei längerer Einnahme eines ungeeigneten homöopathischen Arzneimittels kann es zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen und notwendige Therapien können durch eine erfolglose Selbstbehandlung verzögert werden.
Trotzdem ist eine Selbstbehandlung möglich.

Beachten Sie unsere Hinweise zur homöopathischen Selbstbehandlung.

Bitte beachten Sie:

Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch! Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker!

Inhaltliche Betreuung durch Heilpraktikerin
Unsere Quellenangaben

Letzte Aktualisierung: 07.08.2018