Grundlagen & Wissen

Homöopathie für Kinder


Ulrike Schlüter - Heilpraktikerin

Inhaltliche Betreuung
Ulrike Schlüter - Heilpraktikerin


Kinder sind noch weitgehend unbelastet von schädlichen Einflüssen. Gerade deshalb wünschen sich viele Eltern eine Behandlung jenseits der Schulmedizin. Sie fürchten Nebenwirkungen und wünschen sich eine sanfte Behandlung ihrer Kinder.

Leichte akute Erkrankungen können Eltern selbst mit homöopathischen Mitteln behandeln.
Einen Leitfaden zur Selbstbehandlung soll dieser Ratgeber bieten. Uns ist es jedoch sehr wichtig, dass Eltern immer das Wohl des Kindes im Auge behalten und sich im Zweifel die Unterstützung eines homöopathischen Therapeuten suchen und die Selbstbehandlung mit dem behandelnden Kinderarzt absprechen.

Anwendungsbereiche

Warum gerade Eltern zu homöopathischen Mitteln greifen

Gerade bei Kindern möchte man Nebenwirkungen vermeiden und den kindlichen Organismus so wenig wie möglich schulmedizinischen Arzneien mit ihren Nebenwirkungen aussetzen.

Deshalb vertrauen viele Eltern auf die sanfte homöopathische Behandlung, die - bei richtigem Einsatz – frei von Nebenwirkungen ist und die Beschwerden schnell und wirksam lindert.

Selbstmedikation

Gehen Sie mit ihrem Kind zum Arzt:

  • Wenn Ihr Säugling fiebert.
  • Durchfall/Erbrechen beim Säugling.
  • Wenn sich die Beschwerden verschlimmern oder aber unter der Selbstbe handlung weiterbestehen.
  • Mit Kindern unter 2 Jahren sollten Sie immer zum Arzt gehen.

Sind Sie sich unsicher, welches Mittel Sie geben sollen oder wie Sie den Krankheitsverlauf beurteilen sollten, dann gehen sie mit Ihrem Kind lieber zum Arzt oder Heilpraktiker.
Die Behandlung chronischer Erkrankungen sollte von einem erfahrenen Arzt oder Heilpraktiker durchgeführt werden.

Einnahme und Dosierung

Homöopathische Mittel sollen dem Körper ein Signal (eine Information) geben, um die Selbstheilungskräfte anzuregen. Eine Gabe eines homöopathischen Mittels besteht bei Kindern aus 3 Kügelchen/Globuli. Diese werden unter die Zunge oder in die Wangentasche gelegt und lösen sich dort langsam auf. Da ihre Aufnahme über die Mundschleimhaut erfolgt, sollte 15 Minuten vor und nach der Einnahme nichts gegessen oder getrunken werden.

Wenn die Beschwerden abgeklungen sind, wird das ausgewählte Mittel nicht weiter eingenommen.

Treten andere Symptome als die Ursprünglichen auf, sollte die Mittelwahl überdacht werden.

Homöopathische Mittel sollten niemals über einen längeren Zeitraum regelmäßig genommen werden, da sonst die Gefahr besteht, dass ihr Kind genau die Symptome beibehält, gegen die das Mittel eigentlich wirken sollte.

Weitere Informationen zur Einnahme und Dosierung

Potenzen

Zur Selbstbehandlung haben sich die Potenzen D6 und D12 etabliert. Ein homöopathisches Mittel in der Potenz D6 wird bis zu dreimal täglich und ein Mittel in der Potenz D12 wird bis zu zweimal täglich eingenommen.

Potenz

Verdünnungsverhältnis

Bemerkung

D-Potenz

1:10

D = Dezimal

C-Potenz

1:100

C = Centesimal

Q-Potenz

1:50000

Q = Quinquagintamillesimal

Ist das Allgemeinbefinden der Kinder sehr schlecht, so kann nach der ersten trockenen Gabe das homöopathische Mittel in einem Glas Wasser aufgelöst werden. Von dieser Mischung kann – je nach Bedarf – in kurzen Abständen jeweils ein Teelöffel eingenommen werden. Vor jeder Einnahme muss die Lösung kräftig umgerührt werden. Bei eintretender Besserung vergrößern sich die Einnahmeabstände.

Hinweis zur Mittelwahl: Nicht alle Symptome eines Mittels müssen auf Ihr Kind zutreffen. Wählen Sie das Mittel aus, welches dem Beschwerdebild ihres Kindes am ähnlichsten ist.

Weitere Informationen zur Potenzierung in der Homöopathie

Aktuelles aus Homöopathie & Naturheilkunde

04.02.2020

Der aktuelle Stand zum Coronavirus-Ausbruch: Feststellung des internationalen Gesundheitsnotstandes durch die WHO und Homöopathie-Empfehlungen aus Indien und China.

29.01.2020

Der Homöopathie-Podcast von Marwin Zander befasst sich mit den Grundlagen, Hintergründen und der Theorie der Homöopathie.

21.01.2020

Küchenhomöopathie bezeichnet die Arbeit mit bewährten Indikationen. Obwohl in der Praxis vielfach erprobt, gibt es dennoch einige Kritikpunkte an dieser Form der homöopathischen Behandlung. Wir erläutern die Vor- und Nachteile und zeigen die Grenzen der bewährten Indikationen.

Bitte beachten Sie:

Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch! Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker!

Inhaltliche Betreuung durch Heilpraktikerin
Unsere Quellenangaben