Juckreiz

Juckreiz (Pruritus) ist ein sehr unangenehmes Gefühl. Dabei ist es egal, ob es nur an einer kleinen Stelle oder einem größeren Bereich juckt. Betroffene neigen dazu, an der juckenden Hautstelle zu kratzen, um den Juckreiz zu lindern. Damit begünstigen sie jedoch eine Verschlechterung des Hautbildes. Möglicherweise dringen sogar Krankheitserreger durch aufgekratzte Stellen in die Haut ein und es entwickelt sich zusätzlich zur Grundproblematik eine Hautentzündung. Juckreiz ist eines der häufigsten Symptome von Hauterkrankungen.

Homöopathische Mittel werden angewendet, um den Juckreiz zu lindern und zur Behandlung der vorliegenden Grunderkrankung.

Unterstützende homöopathische Mittel

Nachfolgend beschrieben sind körperliche Symptome. Wählen Sie ein homöopathisches Mittel bei Juckreiz, das am besten zu Ihrer Situation passt.

Gelblich-bräunliche Verfärbungen, Flecken oder Erhebungen, hartnäckiges Hautjucken in Zusammenhang mit chronischen Nierenleiden.
Spröde, trockene, rissige Haut mit unerträglichem Dauerjuckreiz.
Die Haut ist trocken, angespannt und juckt unerträglich. Häufiges Kratzen ohne Linderung, blutige Kratzstriemen. Die Symptome treten häufig nachts auf.
Quälender Juckreiz an Armen und Beinen. Die Symptome könnten in Folge einer Leberfunktionsstörung auftauchen.
Entzündungen der Haut (Erysipel) mit starkem Juckreiz. Selbst die Berührung der Kleidung löst starken Juckreiz aus.
Die Patienten werden von einem heftigen Jucken am ganzen Körper geplagt. Kratzen und Reiben führt zu Wundheit und Rotfärbung der Haut. Verschlimmerung des Juckreizes während der Nacht.
eher feucht:Es juckt am ganzen Körper, kommt zu Hautflechten und brennenden Ausschlägen, die verschorfen. Die Symptome ähneln der Gürtelrose.
Die Patienten leiden unter unerträglichem Juckreiz ohne Hautveränderungen. Besonders häufig auftretend bei älteren Patienten.
Hartnäckiger Juckreiz vor allem an Hautstellen, die behaart sind. Juckreiz bei Senioren. Der Juckreiz wird gelindert durch ein kühles Bad und verschlimmert sich nach dem Kratzen und durch Berührung.

Dosierempfehlung

Das ausgewählte Mittel wird je nach Bedarf in der Potenz D6 bis zu dreimal täglich und in der Potenz D12 bis zu zweimal täglich eingenommen.

Juckreiz als quälendes Symptome hat Folgen

Ein Juckreiz kann so stark sein, dass er weitreichende Folgen für die Betroffenen hat:

Bei welchen Erkrankungen tritt Juckreiz auf?

Juckreiz tritt nicht nur bei Hautkrankheiten, sondern auch bei verschiedenen anderen Erkrankungen auf. Bei folgenden Krankheiten tritt unter anderem Juckreiz auf:

Des Weiteren kann Juckreiz als Nebenwirkung bei der Einnahme bestimmter Medikamente beobachtet werden. Hormonschwankungen während der Schwangerschaft oder den Wechseljahren können Juckreiz begünstigen. Auch trockene Haut ist für die Entstehung von Juckreiz verantwortlich. Im Alter tritt häufig ein Juckreiz ohne erkennbare Ursache auf.

 

Anzeige

Kaufen

Homöopathische Mittel können Sie bei der Versandapotheke medpex bestellen.

Dort finden Sie eine große Auswahl zu günstigen Preisen.
zur Versandapotheke

Aktuelles aus der Homöopathie

19.09.2019

Eine Einschätzung zum Status Quo der Homöopathie-Debatte. Wird die Homöopathie in Deutschland als Kassenleistung - wie in Frankreich - gestrichen?

19.09.2019

Homöopathie-Zertifikate sichern und fördern den Qualitätsstandard in der klassischen Homöopathie. Therapeuten stellen sich in einer Prüfung den strengen Qualitätskriterien und weisen fortlaufende Supervision und Fortbildung nach. Patienten finden in den Therapeutenlisten der Zertifizierungsstellen qualifizierte homöopathische Behandler in ihrer Nähe.

 

12.09.2019

Die Misteltherapie hat sich seit Langem in der Behandlung von Krebserkrankungen bewährt. Mistelpräparate lindern die Nebenwirkungen von aggressiven, medizinischen Behandlungen und verhelfen den Erkrankten zu mehr Lebensqualität.

Kostenloses E-Book

"Das Wesen der Homöopathie"

In diesem Ratgeber vermitteln wir Allgemeinwissen zur Homöopathie und zeigen Behandlungsansätze für Schwangere, Kinder, Babys und Tiere.

jetzt herunterladen

Hinweis zur Selbstbehandlung

Die homöopathische Therapie gilt als sanft und nebenwirkungsfrei. Viele Patienten sind der Meinung, dass sie mit homöopathischen Mitteln nichts falsch machen können. Das ist jedoch so nicht richtig: bei längerer Einnahme eines ungeeigneten homöopathischen Arzneimittels kann es zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen und notwendige Therapien können durch eine erfolglose Selbstbehandlung verzögert werden.
Trotzdem ist eine Selbstbehandlung möglich.

Beachten Sie unsere Hinweise zur homöopathischen Selbstbehandlung.

Bitte beachten Sie:

Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch! Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker!

Inhaltliche Betreuung durch Heilpraktikerin
Unsere Quellenangaben

Letzte Aktualisierung: 12.10.2018