Homöopathische Unterstützung bei

Nesselsucht

Ulrike Schlüter - Heilpraktikerin

Inhaltliche Betreuung
Ulrike Schlüter - Heilpraktikerin

Aktualisiert am: 11.02.2019



Eine Nesselsucht erkennt man an Blasen auf der Haut, die stark jucken. Die Hautveränderungen sehen genau so aus, wie die kleinen Blasen, die sich auf der Haut bilden, nachdem man mit einer Brennnessel in Berührung gekommen ist. Vom lateinischen Namen der Brennnessel „Urtica“ leitet sich auch der Name der Nesselsucht (Urtikaria) ab. Die Ursache für einen Nesselausschlag ist nicht immer leicht zu finden. Die Erkrankung ist für die Betroffenen sehr quälend und belastend, besonders wenn die Ausschläge chronisch werden.

Homöopathische Mittel haben sich bewährt bei der Linderung des Juckreizes und der Abheilung der Hautblasen. Besonders wenn die Nesselsucht in eine chronische Erkrankung übergegangen ist, eignen sich homöopathische Mittel zur unterstützenden Behandlung.

 

Welche homöopathischen Mittel helfen?

Nachfolgend beschrieben sind körperliche Symptome. Wählen Sie ein homöopathisches Mittel bei Nesselsucht, das am besten zu Ihrer Situation passt.

Apis mellifica
bei Nesselsucht und beginnender Gürtelrose mit heißen, brennender blassroten Bläschen. Verbesserung durch Kälte.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Natrium chloratum
bei Sonnenallergien, Nesselsucht und Fieberbläschen mit starkem Juckreiz. Wässrige Absonderung vor allem in den Gelenkbeugen, im Nacken und am Haaransatz.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Rhus toxicodendron
bei Nesselsucht, Herpes, beginnender Gürtelrose und Fieberbläschen. Die Haut wirkt geschwollen und hat rote Bläschen, die jucken und brennen.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Bellis perennis
Die Haut neigt zu eitrigen Entzündungen wie Furunkel- und Karbunkelbildung. Angezeigt auch bei nässenden, juckenden Hautbläschen wie Herpes labialis oder Nesselsucht (Urticaria) an unterschiedlichen Körperstellen.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Bovista
Bläschenartiger und juckender Hautausschlag in Verbindung mit Schwäche, Herzklopfen und Durchfall.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Urtica urens
Gerötete Haut mit stark juckenden oder brennenden Quaddeln, die wie Brandblasen aussehen und am ganzen Körper auftreten, auch als allergische Reaktion auf Meeresfrüchte. Bei leichtem Sonnenbrand, kleinen Brandblasen oder Insektenstichen, bei denen Wasseransammlungen im Hautgewebe auftreten.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Cardiospermum
Die Anwendung ist sowohl bei allergischen Hautreaktionen bzw. akuter Nesselsucht, bei chronischen Hautveränderungen wie Neurodermitis oder Psoriasis als auch leichten Verbrennungen angezeigt.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Ichthyolum
Die Haut ist trocken und heiß. Es bildet sich ein juckender und schuppiger Hautausschlag.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Antimonium crudum
Bildung von Eiterbläschen, die gelbkrustig abheilen.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Murex
Trockene Haut mit Blasenbildung. Verschlimmerung durch Berührung und in der Sonne.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Dosierempfehlung

Das ausgewählte Mittel wird je nach Bedarf in der Potenz D6 bis zu dreimal täglich und in der Potenz D12 bis zu zweimal täglich eingenommen. Bei sehr starkem Juckreiz kann das Mittel in kurzen Abständen von etwa zehn Minuten eingenommen werden, bis der Juckreiz langsam nachlässt. Danach werden die Einnahmeabstände vergrößert.

Welche Faktoren können eine Nesselsucht auslösen?

Die Ursachen einer Urtikaria sind sehr vielfältig. Unter anderem können folgende Faktoren eine Nesselsucht auslösen:

  • Infektionen
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Arzneimittel
  • Kälte
  • Hitze
  • Licht
  • Druck

Symptome bei einer Nesselsucht

Typische Symptome einer Urtikaria sind:

  • Blasenbildung
  • Starker Juckreiz oder auch brennende Schmerzen
  • Schwellungen

Schock als Notfall bei Nesselsucht

In seltenen Fällen kann sich im Rahmen einer Nesselsucht ein allergischer (anaphylaktischer) Schock entwickeln. Dieser ist lebensbedrohlich. Bei folgenden Symptomen sollte sofort ein Notarzt gerufen werden:

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Herzrasen
  • Atemnot
  • Kreislaufschwäche 

Anzeige

Kaufen

Homöopathische Mittel können Sie bei der Versandapotheke medpex bestellen.

Dort finden Sie eine große Auswahl zu günstigen Preisen.
zur Versandapotheke

Aktuelles aus Homöopathie & Naturheilkunde

21.01.2020

Küchenhomöopathie bezeichnet die Arbeit mit bewährten Indikationen. Obwohl in der Praxis vielfach erprobt, gibt es dennoch einige Kritikpunkte an dieser Form der homöopathischen Behandlung. Wir erläutern die Vor- und Nachteile und zeigen die Grenzen der bewährten Indikationen.

21.01.2020

Über 42 Interviews zu spannenden Themen aus Homöopathie, Ernährung, ganzheitlichen Therapie und integrativen Medizin

15.01.2020

Der gemeinnützige Verein Homöopathen ohne Grenzen engagiert sich weltweit mit homöopathischen Projekten und leistet Hilfe zur Selbsthilfe.

Kostenloses E-Book

"Das Wesen der Homöopathie"

In diesem Ratgeber vermitteln wir Allgemeinwissen zur Homöopathie und zeigen Behandlungsansätze für Schwangere, Kinder, Babys und Tiere.

jetzt herunterladen

Hinweis zur Selbstbehandlung

Die homöopathische Therapie gilt als sanft und nebenwirkungsfrei. Viele Patienten sind der Meinung, dass sie mit homöopathischen Mitteln nichts falsch machen können. Das ist jedoch so nicht richtig: bei längerer Einnahme eines ungeeigneten homöopathischen Arzneimittels kann es zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen und notwendige Therapien können durch eine erfolglose Selbstbehandlung verzögert werden.
Trotzdem ist eine Selbstbehandlung möglich.

Beachten Sie unsere Hinweise zur homöopathischen Selbstbehandlung.

Bitte beachten Sie:

Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch! Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker!

Inhaltliche Betreuung durch Heilpraktikerin
Unsere Quellenangaben

Letzte Aktualisierung: 11.02.2019