Neurodermitis

Neurodermitis ist eine Hauterkrankung, von der vor allem Kinder betroffen sind. Die Haut ist an verschiedenen Stellen entzündet und das entweder schubweise oder andauernd. Die Betroffenen leiden unter einem quälenden Juckreiz und sehr trockener Haut. Die genaue Ursache von Neurodermitis ist noch unbekannt, eine Veranlagung scheint vererbbar zu sein. Verschiedene Auslöser können die Entwicklung einer Neurodermitis begünstigen. Neurodermitis ist nicht heilbar, in der Regel besteht die Therapie nur in der Linderung der Symptome.

Homöopathische Mittel können die Zeitspannen ohne Hautsymptome verlängern und den Juckreiz lindern.

Unterstützende homöopathische Mittel

Nachfolgend beschrieben sind körperliche Symptome. Wählen Sie ein homöopathisches Mittel bei Neurodermitis, das am besten zu Ihrer Situation passt.

besonders bei trockenen, fleckenförmigen Ausschlägen, Pilzerkrankungen, Neurodermitis und Psoriasis. Es bilden sich Bläschen vor allem in den Gelenkbeugen von Knie und Ellenbogen.
bei trockenen Ekzemen, Psoriasis und Neurodermitis. Die Hautausschläge brennen und sind trocken, dabei jucken sie sehr stark. Häufig bei Patienten, die zu unreiner Haut und zu übel riechenden Ausscheidungen neigen.
bei chronischen Hautausschlägen, Neurodermitis und Psoriasis. Juckende und brennende Ekzeme, die klebrig-feucht oder trocken sind. Häufig mit honiggelben Absonderungen in den Gelenkbeugen, hinter den Ohren und auf der Kopfhaut.
Trocken, Neigung zu schuppigen Ekzemen. Neurodermitis, Psoriasis, Aphten, Herpes-Bläschen.
Bläschen im Mund (Aphten), juckend an den Mundwinkeln und im Genitalbereich. Starkes Brennen nach dem Kratzen. Auch bei Neurodermitis und anderen Dermatosen bei Säuglingen und Kleinkindern, die auf eine Milchunverträglichkeit zurückzuführen sind.

Dosierempfehlung

Das ausgewählte Mittel wird je nach Bedarf in der Potenz D6 bis zu dreimal täglich und in der Potenz D12 bis zu zweimal täglich eingenommen.

Woher kommt Neurodermitis?

Die genauen Ursachen für die Entstehung einer Neurodermitis sind bislang unbekannt. Eine erbliche Veranlagung und verschiedene Auslöser begünstigen die Erkrankung:

  • Infektionen
  • Einige Nahrungsmittel
  • Reizungen der Haut durch Reiben der Kleidung oder Schwitzen
  • Allergene (z.B. Pollen)
  • Stress kann eine Neurodermitis verstärken

Die auslösenden Faktoren sind von Mensch zu Mensch unterschiedlich. In vielen Fällen ist es nicht möglich, überhaupt den Auslöser zu finden.

Symptome bei Neurodermitis

Diese Beschwerden sind typisch für Neurodermitis:

  • Raue, gerötete und trockene Hautbereiche
  • Nässen
  • Schuppenbildung
  • Juckreiz

Weitere Tipps und Hinweise zur Behandlung

Die Haut von Neurodermitis-Erkrankten ist trockener als gewöhnlich und kann auch Feuchtigkeit nicht so gut speichern. Daher ist für Betroffene eine regelmäßige Hautpflege mit speziellen Cremes oder Lotionen sehr wichtig.

Anzeige

Kaufen

Homöopathische Mittel können Sie bei der Versandapotheke medpex bestellen.

Dort finden Sie eine große Auswahl zu günstigen Preisen.
zur Versandapotheke

Aktuelles aus der Homöopathie

19.09.2019

Eine Einschätzung zum Status Quo der Homöopathie-Debatte. Wird die Homöopathie in Deutschland als Kassenleistung - wie in Frankreich - gestrichen?

19.09.2019

Homöopathie-Zertifikate sichern und fördern den Qualitätsstandard in der klassischen Homöopathie. Therapeuten stellen sich in einer Prüfung den strengen Qualitätskriterien und weisen fortlaufende Supervision und Fortbildung nach. Patienten finden in den Therapeutenlisten der Zertifizierungsstellen qualifizierte homöopathische Behandler in ihrer Nähe.

 

12.09.2019

Die Misteltherapie hat sich seit Langem in der Behandlung von Krebserkrankungen bewährt. Mistelpräparate lindern die Nebenwirkungen von aggressiven, medizinischen Behandlungen und verhelfen den Erkrankten zu mehr Lebensqualität.

Kostenloses E-Book

"Das Wesen der Homöopathie"

In diesem Ratgeber vermitteln wir Allgemeinwissen zur Homöopathie und zeigen Behandlungsansätze für Schwangere, Kinder, Babys und Tiere.

jetzt herunterladen

Hinweis zur Selbstbehandlung

Die homöopathische Therapie gilt als sanft und nebenwirkungsfrei. Viele Patienten sind der Meinung, dass sie mit homöopathischen Mitteln nichts falsch machen können. Das ist jedoch so nicht richtig: bei längerer Einnahme eines ungeeigneten homöopathischen Arzneimittels kann es zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen und notwendige Therapien können durch eine erfolglose Selbstbehandlung verzögert werden.
Trotzdem ist eine Selbstbehandlung möglich.

Beachten Sie unsere Hinweise zur homöopathischen Selbstbehandlung.

Bitte beachten Sie:

Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch! Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker!

Inhaltliche Betreuung durch Heilpraktikerin
Unsere Quellenangaben

Letzte Aktualisierung: 07.08.2018