Homöopathische Unterstützung bei

Haarausfall

Ulrike Schlüter - Heilpraktikerin

Inhaltliche Betreuung
Ulrike Schlüter - Heilpraktikerin

Aktualisiert am: 07.08.2018



Kräftiges, glänzendes und volles Haar sind Zeichen für Vitalität, Gesundheit und Jugendlichkeit. Wer regelmäßig beim Kämmen oder Bürsten büschelweise Haare in den Händen hält, macht sich schnell große Sorgen. Nicht nur Männer sind betroffen, sondern auch viele Frauen.

Wer nicht gleich mit starken Arzneimitteln gegen den Haarausfall vorgehen möchte, findet in der Homöopathie eine sanfte Alternative.

Welche homöopathischen Mittel helfen?

Nachfolgend beschrieben sind körperliche Symptome. Wählen Sie ein homöopathisches Mittel bei Haarausfall, das am besten zu Ihrer Situation passt.

Calcium fluoratum
kräftigt die Haare allgemein, auch bei Haarbruch, im Wechsel mit Silicea.

Weitere Informationen zum Mittel Calcium fluoratum

Silicea
Silicea wird verabreicht wenn auch Nagelstörungen oder/und Hautprobleme vorliegen. Besonders geeignet bei Menschen die leicht, vor allem vom Kopf her frieren.

Weitere Informationen zum Mittel Silicea

Kalium phosphoricum
Haarausfall der psychische Ursachen hat wie Sorgen oder nach geistiger Überanstrengung. Auch bei langsamem Haarwachstum.

Weitere Informationen zum Mittel Kalium phosphoricum

Lycopodium
Haarausfall nach Erkrankung, häufig einhergehend mit fahler Haut und dem frühzeitigem Ergrauen der Haare. Auch bei Haarausfall nach der Schwangerschaft.

Weitere Informationen zum Mittel Lycopodium

Natrium chloratum
Haarausfall an der Stirn, den typischen Geheimratsecken. Besonders bei Menschen mit fettiger Gesichtshaut. Auch nach der Schwangerschaft und nach dem Stillen.

Weitere Informationen zum Mittel Natrium chloratum

Sepia
Haarausfall, der durch hormonelle Umstellung ausgelöst wird, z. Bsp. in den Wechseljahren oder nach einer Schwangerschaft.

Weitere Informationen zum Mittel Sepia

Sulfur
Haarausfall bei Schuppen, übermäßiger Talgproduktion und Hautausschlägen der Kopfhaut oder des Haaransatzes. Auch bei Nebenwirkungen ausgelöst durch Hormone oder Chemotherapie.

Weitere Informationen zum Mittel Sulfur

Acidum hydrofluoricum
Kreisrunder Haarausfall (Alopecia), auch die Augenbrauen dünnen aus.

Weitere Informationen zum Mittel Acidum hydrofluoricum

Antimonium tartaricum
Plötzlich ergrauende Haare sowie übermäßiger Haarausfall an den Brauen und kreisrunder Haarausfall nach psychischen Traumata.

Weitere Informationen zum Mittel Antimonium tartaricum

Selenium
Kreisrunder Haarausfall (Alopezie).

Weitere Informationen zum Mittel Selenium

Phosphorus
Das Haar fällt in Büscheln aus. Bei einem geschwächten Allgemeinzustand verursacht durch eine kräftezehrende Krankheit.

Weitere Informationen zum Mittel Phosphorus

Kalium jodatum
Sichtbare Haarausdünnung mit Knötchenbildung am Übergang zur Kopfhaut. Bildung von "Geheimratsecken". Frühzeitiges, rasch auftretendes Ergrauen.

Weitere Informationen zum Mittel Kalium jodatum

Ustilago maydis
Kreisrunder Haarausfall

Weitere Informationen zum Mittel Ustilago maydis

Ammonium chloratum
Die Kopfhaut juckt und bildet schuppen. Die Haare fallen aus. Auslöser ist häufig Kummer.

Weitere Informationen zum Mittel Ammonium chloratum

Unsere Online-Kurse Homöopathie

Grundlagen der Homöopathie

2 Std. gesamt • 49 Lektionen

59 € 99€

mehr erfahren

Homöopathie bei Frauenbeschwerden

2 Std. gesamt • 51 Lektionen

79 € 109€

mehr erfahren

Homöopathie bei Schwangerschaftsbeschwerden

2 Std. gesamt • 48 Lektionen

79 € 109€

mehr erfahren

Dosierempfehlung

Das ausgewählte Mittel wird je nach Bedarf in der Potenz D6 bis zu dreimal täglich und in der Potenz D12 bis zu zweimal täglich eingenommen.

Woher kommt Haarausfall?

Jeder Mensch verliert im Schmitt zwischen 70 und 100 Haare pro Tag. Diese Haare wachsen jedoch wieder nach. Von Haarausfall spricht der Mediziner, wenn dauerhaft mehr als 100 Haare pro Tage Haare ausfallen ohne nachzuwachsen. Ursachen für Haarausfall sind unter anderem:

Symptome bei Haarausfall

Haarausfall ist sehr individuell. Bei manchen Menschen werden die Haare insgesamt lichter, bei Anderen fallen die Haare nur an wenigen Stellen aus. Auch die Menge der ausfallenden Haare ist individuell sehr unterschiedlich.

Weitere Tipps und Hinweise zur Behandlung

Eine abwechslungsreiche und gesunde Ernährung kann einem Nährstoffmangel und somit Haarausfall durch Eiweiß-, Eisen- oder anderen Mängeln vorbeugen. Den erblich bedingten Formen von Haarausfall kann nicht vorgebeugt werden.  

 

Anzeige

Kaufen

Homöopathische Mittel können Sie bei der Versandapotheke medpex bestellen.

Dort finden Sie eine große Auswahl zu günstigen Preisen.
zur Versandapotheke

Aktuelles aus Homöopathie & Naturheilkunde

26.01.2021

Am 13. und 14. Februar finden die 63. Berliner Homöopathietage statt. Ausgerichtet werden sie von der Samuel-Hahnemann-Schule. Dieses Jahr ist ein reines Online-Event mit spannenden Vorträgen zu diversen homöopathischen Themen zu erwarten.

01.12.2020

Eine wachsende Anzahl von Fachartikeln deutet darauf hin, dass die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) und insbesondere ein daraus abgeleitetes Kombinationspräparat bei COVID-19 helfen könnten. Was weiß man inzwischen über die Wirksamkeit des Extraktes Shufeng Jiedu?

16.11.2020

Die Taigawurzel wird in der TCM seit Jahrhunderten als Stärkungsmittel bei Müdigkeit und Schwäche, zur Verbesserung von Konzentration und Leistungsfähigkeit sowie zur Stärkung der Immunabwehr verwendet.

Ebook Cover Homöopathie

Kostenloses E-Book

"Das Wesen der Homöopathie"

In diesem Ratgeber vermitteln wir Allgemeinwissen zur Homöopathie und zeigen Behandlungsansätze für Schwangere, Kinder, Babys und Tiere.

jetzt herunterladen

Hinweis zur Selbstbehandlung

Die homöopathische Therapie gilt als sanft und nebenwirkungsfrei. Viele Patienten sind der Meinung, dass sie mit homöopathischen Mitteln nichts falsch machen können. Das ist jedoch so nicht richtig: bei längerer Einnahme eines ungeeigneten homöopathischen Arzneimittels kann es zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen und notwendige Therapien können durch eine erfolglose Selbstbehandlung verzögert werden.
Trotzdem ist eine Selbstbehandlung möglich.

Beachten Sie unsere Hinweise zur homöopathischen Selbstbehandlung.

Bitte beachten Sie:

Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch! Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker!

Inhaltliche Betreuung durch Heilpraktikerin

Unsere Quellenangaben

Letzte Aktualisierung: 07.08.2018