Homöopathische Unterstützung bei

Geschlechtskrankheiten

Ulrike Schlüter - Heilpraktikerin

Inhaltliche Betreuung
Ulrike Schlüter - Heilpraktikerin

Aktualisiert am: 31.08.2018



Beim Geschlechtsverkehr übertragende Krankheiten bezeichnet der Mediziner als sexuell übertragbare Krankheiten (Sexually Transmitted Diseases oder kurz STD).

Am häufigsten werden die Erreger durch den oralen, genitalen und analen Verkehr übertragen. Auch das einfache Berühren der infizierten Geschlechtsteile oder das Küssen kann ausreichen, um sich anzustecken. Ein häufiger Partnerwechsel kann zur Infektion einer sexuell übertragbaren (venerischen) Krankheit führen.

Eine alleinige homöopathische Behandlung von Geschlechtskrankheiten ist nicht zu empfehlen. Homöopathische Mittel haben sich jedoch in der begleitenden Behandlung zur Linderung von Beschwerden bewährt. 

Welche homöopathischen Mittel helfen?

Nachfolgend beschrieben sind körperliche Symptome. Wählen Sie ein homöopathisches Mittel bei Geschlechtskrankheiten, das am besten zu Ihrer Situation passt.

Medorrhinum
Alle Anzeichen einer verdeckten Gonorrhö-Infektion wie Weich- und Gelenkrheumatismus, Entzündungen der Schleimhäute, chronisch-fauliger Mundgeruch, gerötete und juckende Hautausschläge (Dermatosen), starke Stimmungsschwankungen. Die Beine drängen nachts nach Bewegung und finden Entlastung beim Ausstrecken und gleichzeitigem Anziehen der Füße.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Spongia
Entzündungen und Schwellungen der Hoden und Nebenhoden mit starker Druck- und Berührungsempfindlichkeit.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Sabina
Entzündungen der inneren weiblichen Geschlechtsorgane wie Eierstock- oder Eileiterentzündung. Zur Behandlung von Myomen, Kondylomen (Feigwarzen) und eitrigem Weißfluss.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Jodum
Syphillis-Erkrankung im dritten Stadium (Neurolues) mit neurologischen Ausfällen, Gangstörungen, Halluzinationen und Schmerzen.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Rhododendron
Hoden- und Nebenhodenentzündungen mit starker Schwellung, Druckempfindlichkeit und Quetschgefühl.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Tuberculinum
Rechtsseitige Hodenschwellung. Erhöhter Geschlechtstrieb bei Männern. Schmerzhafte Menstruation mit starken Rückenschmerzen, starke oder ausbleibende Blutung.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Allium sativum
Vaginalpilz , auch in der Spätschwangerschaft , bei wunder Vulva.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Ammonium carbonicum
Brennender Weißfluss bei stark juckender oder brennender, geschwollener Vagina. Hodenschmerz, welcher sich bei Erektion verschlimmert. Juckende Genitalien.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Millefolium
Behandlung der Tripper-Krankheit (Gonorrhoe) nach ärztlicher Rücksprache. Auch geeignet als Alternative zu Thuja bei Kondylomen.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Argentum metallicum
Hodenentzündungen bei Männern. Der rechte Hoden fühlt sich gequetscht an. Für Frauen mit Uterus-Prolaps (Gebärmuttervorfall).

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Häufige Arten

Zu den häufigsten Geschlechtskrankheiten zählen Tripper, Chlamydien, vaginaler Herpes und Feigwarzen. Syphilis, AIDS und Hepatitis B sind die gefährlichsten Geschlechtskrankheiten. So kann Syphilis, wenn sie unbehandelt bleibt, zum Schlaganfall oder zur Demenz führen. Eine Erkrankung an AIDS führt zur Schädigung des Immunsystems, wodurch die Abwehrfähigkeit gegenüber Krankheitserregern herabgesetzt wird. Hepatitis B kann zu einer Leberzirrhose führen, ist aber in der Mehrzahl der Fälle heilbar. Verursacht werden sexuell übertragbare Erkrankungen durch Pilze, Viren und Bakterien. Nadeln, die nicht desinfiziert sind oder kontaminierte Bluttransfusionen sind weitere Ansteckungswege.

Symptome

Charakteristische Symptome sind ein verstärkter Ausfluss mit unangenehmem Geruch, Schmerzen beim Wasserlassen, Unterleibschmerzen, Zyklusstörungen bei Frauen, Bläschen oder Warzen auf der Haut und grippeähnliche Symptome wie Fieber, Müdigkeit und Erbrechen.

Eine ärztliche Untersuchung ist bereits bei den ersten Anzeichen notwendig. Früh genug erkannt sind die meisten sexuell übertragbaren Erkrankungen ohne Folgeschäden behandel- und heilbar.

Anzeige

Kaufen

Homöopathische Mittel können Sie bei der Versandapotheke medpex bestellen.

Dort finden Sie eine große Auswahl zu günstigen Preisen.
zur Versandapotheke

Aktuelles aus Homöopathie & Naturheilkunde

30.03.2020

Abstandhalten (Social Distancing) ist mitunter schwer zu ertragen. Das Gespräch mit den Kollegen fehlt, den Geburtstag verbringt man alleine und Ängste um die Gesundheit und die Existenz beherrschen den Alltag. Wir haben uns eine besondere Aktion ausgedacht, bei der jeder einfach mitmachen kann.

30.03.2020

Die Einschränkungen im Rahmen der Corona-Krise haben nicht nur organisatorische Auswirkungen auf den Beruf und das Familienleben, sondern sie bringen auch bislang ungewohnte soziale und stressbedingte Probleme mit sich.

18.03.2020

Die wichtigsten Fakten zum Coronavirus kurz und knapp aufgelistet, inklusive homöopathischen Tipps zur Prophylaxe und Behandlung.

Kostenloses E-Book

"Das Wesen der Homöopathie"

In diesem Ratgeber vermitteln wir Allgemeinwissen zur Homöopathie und zeigen Behandlungsansätze für Schwangere, Kinder, Babys und Tiere.

jetzt herunterladen

Hinweis zur Selbstbehandlung

Die homöopathische Therapie gilt als sanft und nebenwirkungsfrei. Viele Patienten sind der Meinung, dass sie mit homöopathischen Mitteln nichts falsch machen können. Das ist jedoch so nicht richtig: bei längerer Einnahme eines ungeeigneten homöopathischen Arzneimittels kann es zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen und notwendige Therapien können durch eine erfolglose Selbstbehandlung verzögert werden.
Trotzdem ist eine Selbstbehandlung möglich.

Beachten Sie unsere Hinweise zur homöopathischen Selbstbehandlung.

Bitte beachten Sie:

Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch! Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker!

Inhaltliche Betreuung durch Heilpraktikerin
Unsere Quellenangaben

Letzte Aktualisierung: 31.08.2018