Bindehautentzündung homöopathisch behandeln

Abbildung zu Bindehautentzündung (Konjunktivitis)
© M.Dörr & M.Frommherz / Fotolia

Eine Entzündung der Bindehaut im Auge wird meist durch Bakterien oder Viren hervorgerufen. Die Erkrankung ist sehr ansteckend.

Besonders häufig von der infektiösen Bindehautentzündung sind Kinder. Sie fassen sich häufig ins Auge oder fahren sich durchs Gesicht und können so die Erreger über Schmierinfektion ins Auge bringen.

Bei Erwachsenen tritt die Erkrankung seltener auf, zählt aber immer noch zu den häufig auftretenden Erkrankungen. Typische Symptome sind gerötete, schmerzende Augen und vermehrter Tränenfluss sowie Lichtempfindlichkeit.

Die Beschwerden können mit homöopathischen Mitteln sanft und nebenwirkungsfrei gelindert werden. 

Unterstützende homöopathische Mittel

Nachfolgend beschrieben sind körperliche Symptome. Wählen Sie ein homöopathisches Mittel bei Bindehautentzündung (Konjunktivitis), das am besten zu Ihrer Situation passt.

Fremdkörpergefühl mit stark trändenden, häufig brennenden Augen. Die Bindehaut ist geschwollen und rot. Zum Abend nimmt die Lichtempfindlchkeit vor allem gegen Kunstlicht zu.
starke Rötung des Augapfels sowie Schmerzen bei Augenbewegung. Zuerst sind die Augen trocken, dann nimmt der Tränenfluss zu. Sehr ausgeprägte Lichtempfindlichkeit. Ursache ist häufig Zugluft und nasse Kälte.
trockene Augen mit Fremdkörpergefühl. Die Bindehaut ist hell gerötet und die Lider sind geschwollen.
plötzliche heftige Schmerzen ausgelöst durch kalten, trockenen Wind. Die Bindehaut ist trocken, gerötet und heiß ebenso die Augenlider. Ist ein Fremdkörper der Verursacher, sollte der Augenarzt aufgesucht werden.
gelblich klebrige Sekretabsonderung sowie verklebte Augenlider häufig verbunden mit Juckreiz. Lider brennen und sind geschwollen. Entzündung bessert sich an frischer Luft.
als Folge einer Erkältung bei nasskaltem Wetter. Die Augenlider sind morgens eitrig verklebt, der Tränenfluss ist verbunden mit brennenden Schmerzen. Das Oberlid ist geschwollen.
bei akuter oder chronischer Entzündung. Die Absonderung ist honiggelb. Die Augenlider sind rot und geschwollen, die Haut ist trocken, rissig und schuppig.
Ursache der Entzündung ist eine Überanstrengung der Augen, z. Bsp. durch Fernsehen, Arbeit am Computer, langes Focusieren. Die Augen brennen und sind gerötet. Man ist versucht, sich ständig die Augen zu reiben.
Entzündungen der Netzhaut, Hornhaut, Aderhaut oder Bindehaut des Auges, die wenig schmerzhaft und mit spärlichem Ausfluss begleitet sind. Auch bei vereinzelten Glaskörperblutungen mit Einschränkungen des Sehfeldes.
Heftiges Augenbrennen, dicke Augenlider mit einhergehenden Sehstörungen und viel Tränenfluss. Die Beschwerden treten vermehrt unter Luftzug auf.
Entzündung der Augenlidränder und der Augenbindehaut mit Jucken, Röte und stark geschwollenen Tränensäcken.
Eitrige Augenentzündungen mit schleimig-eitrigen Absonderungen, ebenso bei Hornhautentzündungen (Keratitis) des Auges. Die Symptome sind durch Bakterien verursacht. Das Mittel trägt dazu bei, dass eine weitere Ausbreitung der Bakterien eingedämmt wird.
Geschwollene Augenlider mit roten Lidrändern, es kommt zu grünlichen Eiterungen. Das Sehvermögen ist verschwommen.
Das Auge ist gereizt und entzündet. Ziehende Schmerzen im Auge.
Juckende, trockene und entzündete Augen, die morgens nach dem Aufwachen verklebt sind.
Die Augen jucken und brennen. Die Lider sind geschwollen, heiß und wund.

Ursachen 

Wird die Bindehaut durch Bakterien, Allergien oder äußerliche Umwelteinflüsse angegriffen, so spricht man von einer Bindehautentzündung. Es wird demnach unterschieden zwischen

  • Allergische Bindehautentzündung
  • Bindehautentzündung aufgrund von mechanischen Reizen und
  • Bakterielle Bindehautentzündung.

Bindehautentzündung durch mechanische Reize
Mechanische Reize können Umwelteinflüsse sein wie

  • trockene oder staubige Luft,
  • Rauch oder
  • Zugluft.

Zu den machanischen Reizen, welche eine Bindehautentzündung verursachen, gehören aber auch

  • unzureichend gereinigte Kontaktlinsen
  • Fremdkörper (Sand)
  • Erkältungen und
  • Chlorwasser im Schwimmbad.

Bakterielle/infektiöse Bindehautentzündung
Eine infektiöse Bindehautentzündung beruht auf einer Infektion durch Bakterien oder durch Herpesviren, und ist somit hochgradig ansteckend. Ein Händedruck oder ein mehrfach benutztes Handtuch können ausreichen, um eine weitere Person anzustecken.

Symptome einer Bindehautentzündung

Charakteristisch für eine Bindehautentzündung sind:

  • rote, juckende oder brennende Augen
  • hellrot gefärbte Bindehäute
  • deutlich sichtbare Blutgefäße im Augenweiß
  • verklebte Augen
  • Austritt von wässrige, schleimige oder eitrige Flüssigkeit aus dem Auge
  • vermehrter Tränenfluss
  • Lichtempfindlichkeit

Behandlung einer Bindehautentzündung

Generell sollte bei Verdacht auf eine Bindehautentzündung ein Augenarzt aufgesucht werden. Dieser bekämpft diese mit speziellen Augentropfen oder Salben welche ein Antibiotika enthalten. Zusätzlich kann ein homöopathisches Mittel die Heilung beschleunigen bzw. zum Einsatz kommen, wenn es sich um Bindehautentzündung aufgrund von mechanischer Reizung handelt.

Anzeige

Kaufen

Homöopathische Mittel können Sie bei der Versandapotheke medpex bestellen.

Dort finden Sie eine große Auswahl zu günstigen Preisen.
zur Versandapotheke

Aktuelles aus der Homöopathie

19.08.2019

Das Projekt setzt sich dafür ein, dass auch Menschen in Not von einer homöopathischen Behandlung profitieren können.

02.08.2019

Messen oder Kongresse, die sich speziell mit der Homöopathie befassen, gibt es in Deutschland nur wenige. Sie richten sich meist an Therapeuten. Die Veranstaltungen der Internationalen Woche der Homöopathie sprechen speziell Laien an.

26.07.2019

Erfahren Sie mehr über die neuen Schüßler-Salze und ihre Anwendungsmöglichkeiten.

Kostenloses E-Book

"Das Wesen der Homöopathie"

In diesem Ratgeber vermitteln wir Allgemeinwissen zur Homöopathie und zeigen Behandlungsansätze für Schwangere, Kinder, Babys und Tiere.

jetzt herunterladen

Hinweis zur Selbstbehandlung

Die homöopathische Therapie gilt als sanft und nebenwirkungsfrei. Viele Patienten sind der Meinung, dass sie mit homöopathischen Mitteln nichts falsch machen können. Das ist jedoch so nicht richtig: bei längerer Einnahme eines ungeeigneten homöopathischen Arzneimittels kann es zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen und notwendige Therapien können durch eine erfolglose Selbstbehandlung verzögert werden.
Trotzdem ist eine Selbstbehandlung möglich.

Beachten Sie unsere Hinweise zur homöopathischen Selbstbehandlung.

Bitte beachten Sie:

Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch! Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker!

Inhaltliche Betreuung durch Heilpraktikerin
Unsere Quellenangaben

Letzte Aktualisierung: 12.10.2018