Homöopathische Unterstützung bei

Harninkontinenz

Ulrike Schlüter - Heilpraktikerin

Inhaltliche Betreuung
Ulrike Schlüter - Heilpraktikerin

Aktualisiert am: 07.08.2018



Harninkontinenz = Blasenschwäche
Eine Harninkontinenz liegt vor, wenn unfreiwillig und unwillkürlich Urin aus der Blase abgegeben wird. Im Volksmund wird diese Krankheit auch als Blasenschwäche bezeichnet. Betroffene sind durch die Harninkontinenz in ihrer Lebensqualität sehr eingeschränkt und leiden meist stark unter der fehlenden Blasenkontrolle.

Homöopathische Mittel haben zum Ziel, die Blasenfunktion zu regulieren und den Drang zu verringern. 

Welche homöopathischen Mittel helfen?

Nachfolgend beschrieben sind körperliche Symptome. Wählen Sie ein homöopathisches Mittel bei Harninkontinenz, das am besten zu Ihrer Situation passt.

Petroselinum
heftiger, plötzlich auftretender Harndrang. Häufiger nächtlicher Harndrang. Gut geeignet bei Reizblase oder Blasenschwäche.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Causticum
unkontrollierter Harnabgang bei Lachen, Niesen oder Husten oder unbemerkt beim Schlafen. Geeigent bei Blasenschwäche im Alter, bei Senkungsbeschwerden sowie bei chronischer Blasenentzündung mit brennenden Schmerzen.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Solidago
Harninkontinenz, Harnverhalten oder schmerzhaftes Harnlassen im Rahmen einer Blasen- oder Harnwegsentzündung, bei Männern auch Harntröpfeln aufgrund vergrößerter Prostata.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Ferrum metallicum
Ständiger Druck auf die Harnblase mit geschwächter Blasen-Muskulatur. Es kommt zu nächtlichem Einnässen.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Abies canadensis
Die Patienten können bim Pressen und Lachen den Urin nicht halten. Zudem müssen sie sowohl tagsüber wie auch während der Nacht häufiger auf die Toilette.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Quassia amara
Extrem starker Harndrang. Die Patienten können den Urin nicht zurückhalten. Sie scheiden sowohl tagsüber als auch nachts großen Mengen Harn aus.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Ursachen einer Harninkontinenz

Für eine Harninkontinenz kann es verschiedene Ursachen geben, wie z. B.

  • anatomische oder funktionelle Störung
  • Instabilität des Blasenmuskels
  • Mobilitätsverlust der Patienten durch Krankheit
  • Blasenentzündung
  • Blasensteine
  • Tumore
  • psychische Belastungssituationen, Stress
  • Störung der Nerven im Gehirn
  • Vergrößerung der Prostata
  • altersbedingter Funktionsverlust des Blasenmuskels
  • neurologische Erkrankung (wie Alzheimer oder Parkinson)

Symptome der Inkontinenz

Man unterscheidet zwischen vier verschiedenen Formen:

  • Dranginkontinenz
  • Belastungsinkontinenz (Stressinkontinenz)
  • Reflexinkontinenz
  • Überlaufinkontinenz

Bei der Dranginkontinenz ist der Harnverlust von einem starken Harndrang begleitet. Im Gegensatz zur Dranginkontinenz, tritt der Harnverlust bei der Stressinkontinenz, ohne vorherigen Harndrang auf. Hier wird der Urin bei körperlicher Anstrengung abgegeben. Eine weitere Form ist die Reflexinkontinenz, bei der es durch unwillkürliche Kontraktionen der Blasenwandmuskulatur zum Harnverlust kommt. Bei der Überlaufinkontinenz verbleibt Restharn in der Blase, der unkontrolliert abgegeben wird.

Weitere Tipps und Hinweise zur Behandlung

Eine Therapie ist davon abhängig, welche Ursachen die Harninkontinenz hat. Ist die Harninkontinenz zum Beispiel ein Begleitsymptom einer anderen Erkrankung, ist immer eine gezielte Behandlung dieser Krankheit notwendig.

Anzeige

Kaufen

Homöopathische Mittel können Sie bei der Versandapotheke medpex bestellen.

Dort finden Sie eine große Auswahl zu günstigen Preisen.
zur Versandapotheke

Aktuelles aus Homöopathie & Naturheilkunde

30.03.2020

Abstandhalten (Social Distancing) ist mitunter schwer zu ertragen. Das Gespräch mit den Kollegen fehlt, den Geburtstag verbringt man alleine und Ängste um die Gesundheit und die Existenz beherrschen den Alltag. Wir haben uns eine besondere Aktion ausgedacht, bei der jeder einfach mitmachen kann.

30.03.2020

Die Einschränkungen im Rahmen der Corona-Krise haben nicht nur organisatorische Auswirkungen auf den Beruf und das Familienleben, sondern sie bringen auch bislang ungewohnte soziale und stressbedingte Probleme mit sich.

18.03.2020

Die wichtigsten Fakten zum Coronavirus kurz und knapp aufgelistet, inklusive homöopathischen Tipps zur Prophylaxe und Behandlung.

Kostenloses E-Book

"Das Wesen der Homöopathie"

In diesem Ratgeber vermitteln wir Allgemeinwissen zur Homöopathie und zeigen Behandlungsansätze für Schwangere, Kinder, Babys und Tiere.

jetzt herunterladen

Hinweis zur Selbstbehandlung

Die homöopathische Therapie gilt als sanft und nebenwirkungsfrei. Viele Patienten sind der Meinung, dass sie mit homöopathischen Mitteln nichts falsch machen können. Das ist jedoch so nicht richtig: bei längerer Einnahme eines ungeeigneten homöopathischen Arzneimittels kann es zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen und notwendige Therapien können durch eine erfolglose Selbstbehandlung verzögert werden.
Trotzdem ist eine Selbstbehandlung möglich.

Beachten Sie unsere Hinweise zur homöopathischen Selbstbehandlung.

Bitte beachten Sie:

Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch! Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker!

Inhaltliche Betreuung durch Heilpraktikerin
Unsere Quellenangaben

Letzte Aktualisierung: 07.08.2018