Homöopathische Unterstützung bei

Impotenz

Ulrike Schlüter - Heilpraktikerin

Inhaltliche Betreuung
Ulrike Schlüter - Heilpraktikerin

Aktualisiert am: 07.08.2018



Impotenz bezeichnet der Mediziner als erektile Dysfunktion. Hierbei kann der Mann die Erektion nicht aufrechterhalten und sein Sexualleben nicht befriedigend ausführen, da keine ausreichende Erektion besteht oder der Penis vorzeitig erschlafft.

Homöopathische Mittel werden eingesetzt, um die Probleme auf körperlicher und psychischer Ebene zu lindern.

Welche homöopathischen Mittel helfen?

Nachfolgend beschrieben sind körperliche Symptome. Wählen Sie ein homöopathisches Mittel bei Impotenz, das am besten zu Ihrer Situation passt.

Agnus castus
Geringe Libido und Zeugungsunfähigkeit. Die Geschlechtsorgane fühlen sich kalt an, es kommt zu Missempfindungen.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Damiana
Mangelnder sexueller Antrieb, Erektion bleibt aus.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Selenium
Ausbleibende Erektion, häufiger nächtlicher Samenerguss, anschließend starke Rückeschmerzen im unteren Lendenwirbelbereich. Auch bei Spermatröpfeln in der Nacht.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Selenium
Ausbleibende Erektion, häufiger nächtlicher Samenerguss, anschließend starke Rückeschmerzen im unteren Lendenwirbelbereich. Auch bei Spermatröpfeln in der Nacht.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Moschus
Starkes sexuelles Verlangen mit verfrühtem Samenerguss oder ausbleibender Erektion. Es spannt unangenehm in der Genitalzone mit Drang nach unten.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Caladium
Impotenz mit vollkommen schlaffem Penis. Die Patienten verspüren ein sexuelles Verlangen, bekommen aber keine Erektion oder verlieren diese während des Verkehrs.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Ursachen von Impotenz

Symptome von Impotenz

  • Penis wird gar nicht steif oder erschlafft nach kurzer Zeit
  • kein Samenerguss
  • vorzeitiger Samenerguss 

Weitere Tipps und Hinweise zur Behandlung

Wenn der Samenerguss und der Orgasmus unabhängig voneinander erfolgen, kann dies ein Anzeichen für Impotenz sein. Eine fehlende oder nächtliche Erektion weist auf Schäden im Gewebe hin. Bei einem Mangel am Hormon Testosteron kann ebenso eine Erektionsstörung vorliegen.

Bei den Symptomen wird zwischen zwei Arten der Impotenz unterschieden. Zum einen die Erektionsstörung und zum anderen die Unfruchtbarkeit. Bei der Erektionsstörung ist die Erektion für den Geschlechtsverkehr unzureichend. Hinzu kann es zu unkontrollierbaren Samenergüssen kommen. Ist der Mann unfruchtbar, kann er den Geschlechtsverkehr ohne Probleme vollziehen. Jedoch sind die Spermien nicht intakt oder fehlen gänzlich.

Zu erwähnen wäre noch, dass der Mediziner erst von einer erektilen Dysfunktion spricht, wenn über einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten, 70 Prozent aller Versuche, den Geschlechtsverkehr zu vollziehen, erfolglos sind.

Anzeige

Kaufen

Homöopathische Mittel können Sie bei der Versandapotheke medpex bestellen.

Dort finden Sie eine große Auswahl zu günstigen Preisen.
zur Versandapotheke

Aktuelles aus Homöopathie & Naturheilkunde

21.01.2020

Küchenhomöopathie bezeichnet die Arbeit mit bewährten Indikationen. Obwohl in der Praxis vielfach erprobt, gibt es dennoch einige Kritikpunkte an dieser Form der homöopathischen Behandlung. Wir erläutern die Vor- und Nachteile und zeigen die Grenzen der bewährten Indikationen.

21.01.2020

Über 42 Interviews zu spannenden Themen aus Homöopathie, Ernährung, ganzheitlichen Therapie und integrativen Medizin

15.01.2020

Der gemeinnützige Verein Homöopathen ohne Grenzen engagiert sich weltweit mit homöopathischen Projekten und leistet Hilfe zur Selbsthilfe.

Kostenloses E-Book

"Das Wesen der Homöopathie"

In diesem Ratgeber vermitteln wir Allgemeinwissen zur Homöopathie und zeigen Behandlungsansätze für Schwangere, Kinder, Babys und Tiere.

jetzt herunterladen

Hinweis zur Selbstbehandlung

Die homöopathische Therapie gilt als sanft und nebenwirkungsfrei. Viele Patienten sind der Meinung, dass sie mit homöopathischen Mitteln nichts falsch machen können. Das ist jedoch so nicht richtig: bei längerer Einnahme eines ungeeigneten homöopathischen Arzneimittels kann es zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen und notwendige Therapien können durch eine erfolglose Selbstbehandlung verzögert werden.
Trotzdem ist eine Selbstbehandlung möglich.

Beachten Sie unsere Hinweise zur homöopathischen Selbstbehandlung.

Bitte beachten Sie:

Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch! Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker!

Inhaltliche Betreuung durch Heilpraktikerin
Unsere Quellenangaben

Letzte Aktualisierung: 07.08.2018