Homöopathische Unterstützung bei Reiseübelkeit

Eine Reiseprophylaxe schützt durch Impfung vor Erkrankungen wie Malaria, Hepatitis oder Typhus. Welche Impfungen notwendig sind, hängt vom Reiseziel ab.

Bei bekannter Reisekrankheit oder bei Fernreisen in heiße Länder mit ungewohnter Kost, können homöopathische Mittel schon vorbeugend eingenommen werden. 

Eine Reiseapotheke mit homöopathischen Mitteln ist hilfreich bei auftretenden Beschwerden während des Urlaubs. Wir empfehlen Ihnen unseren Ratgeber Homöopathie im Sommer und auf Reisen.

Unterstützende homöopathische Mittel

Nachfolgend beschrieben sind körperliche Symptome. Wählen Sie ein homöopathisches Mittel bei Reiseübelkeit, das am besten zu Ihrer Situation passt.

Mögliche Folgen einer Ernährungsumstellung auf Reisen sind Sodbrennen, Übelkeit, Erbrechen, Aufstoßen, Blähungen, Durchfall oder Verstopfung. Der Patient fühlt sich müde und schlapp. Prophylaktischer Einsatz von Okoubaka gegen Magenverstimmung und Verdauungsbeschwerden auf Reisen, sowie schnelle Hilfe im Akut-Fall.
Die Patienten erbrechen bei Fahrten mit dem Auto oder dem Schiff. Auch wenn die Nahrungsaufnahme schon lange zurückliegt, enthält das Erbrochene noch unverdaute Nahrungsreste.
Die Patienten leiden beim Autofahren oder bei Seereisen unter Schwindel, Übelkeit und Erbrechen.
Übelkeit und Erbrechen besonders auf See. Die Pupillen der Patienten sind geweitet. Ihnen ist übel und schwindelig. Nach dem Essen müssen die Patienten plötzlich und heftig erbrechen.

Ursachen von Reiseübelkeit

  • Widersprüchliche Sinneseindrücke (Das Auge sieht bewegte Bilder, aber der Körper sitzt ruhig.)
  • Stress
  • Ängste
  • Ungeeigente Nahrung  vor oder während der Fahrt
  • zu wenig trinken
  • Alkohol
  • Zigaretten
  • Kaffee
  • Lesen während der Fahrt
  • Zu wenig Pausen

Symptome von Reiseübelkeit

Weitere Tipps und Hinweise zur Behandlung

Die Empfindlichkeit während der Fahrt mit dem Auto, der Bahn oder dem Schiff ist bei jedem Menschen unterschiedlich ausgeprägt. Betroffen von Reiseübelkeit ist jeder 5. bis 10. Mensch. Frauen sind häufiger betroffen. Besonders während der Menstruation oder einer Schwangerschaft wird Frauen schneller übel. Viele Kinder im Alter zwischen zwei und 12 Jahren leiden massiv unter Reiseübelkeit. Vorbeugend können folgende Tipps hilfreich sein:

  • Ingwer kauen oder Ingwerbonbons lutschen.
  • Nicht während der Fahrt lesen.
  • Nur leichte Nahrung vor und während der Fahrt. Ausreichend trinken.
  • Verzicht auf Alkohol, Zigaretten und Kaffee.
  • Regelmäßig Pausen einlegen.

Anzeige

Kaufen

Homöopathische Mittel können Sie bei der Versandapotheke medpex bestellen.

Dort finden Sie eine große Auswahl zu günstigen Preisen.
zur Versandapotheke

Aktuelles aus der Homöopathie

09.10.2019

Australien hat die erste Version des Homöopathie-Reports zurückgehalten. Dieser hat vielversprechende Belege für die Wirksamkeit der Homöopathie gezeigt. Warum ein zweiter Report genau das Gegenteil zeigen sollte.

01.10.2019

Kann man mit Intervallfasten gesund abnehmen? Wir stellen das Intervallfasten vor und berichten über aktuelle Studien.                                   

27.09.2019

Von einer Arbeitsgruppe der Universitätsklinik Freiburg wurde die Wirksamheit homöopathischer Behandlungen in einer schweizer Klinik untersucht. Das Ergebnis spricht für eine Verbesserung der Lebensqualität von onkologischen Patienten.

Kostenloses E-Book

"Das Wesen der Homöopathie"

In diesem Ratgeber vermitteln wir Allgemeinwissen zur Homöopathie und zeigen Behandlungsansätze für Schwangere, Kinder, Babys und Tiere.

jetzt herunterladen

Hinweis zur Selbstbehandlung

Die homöopathische Therapie gilt als sanft und nebenwirkungsfrei. Viele Patienten sind der Meinung, dass sie mit homöopathischen Mitteln nichts falsch machen können. Das ist jedoch so nicht richtig: bei längerer Einnahme eines ungeeigneten homöopathischen Arzneimittels kann es zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen und notwendige Therapien können durch eine erfolglose Selbstbehandlung verzögert werden.
Trotzdem ist eine Selbstbehandlung möglich.

Beachten Sie unsere Hinweise zur homöopathischen Selbstbehandlung.

Bitte beachten Sie:

Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch! Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker!

Inhaltliche Betreuung durch Heilpraktikerin
Unsere Quellenangaben

Letzte Aktualisierung: 16.04.2019