Okoubaka
in der Homöopathie

Abbildung des homöopathischen Einzelmittels Okoubaka Abbildung
beispielhaft
Hauptanwendungsgebiete:
  • Magen-Darm-Infekte
  • Lebensmittelvergiftung
  • Lebensmittelunverträglichkeiten
Anwendungsgebiete im Detail
Typische Potenzen:
Okoubaka wird gewöhnlich in der Potenz D3 angewendet.
Deutsche Bezeichnung: Okoubaka
Stoffart: Heilpflanze

Was ist Okoubaka?

Okoubaka aubrevillei, der Okoubakabaum, ist ein Sandelholzgewächs. Als Halbschmarotzer entzieht das bis zu 30 m hohe Gewächs anderen Pflanzen Wasser und Nährstoffe; schützt seine eigenen Blütenstände aber durch etwa 15 cm lange Stacheln. Die harten, gelben Früchte spielen für die menschliche Ernährung keine Rolle; viel wichtiger ist seine Rinde. Sie enthält neben Sterinen und verschiedenen Säuren vor allem Gerb- und Gerbnebenstoffe. Diese wirken auf den gesamten Verdauungstrakt entgiftend, antibakteriell und entzündungshemmend. Die Völker Westafrikas nutzten die zu Pulver verarbeitete Okoubaka-Rinde daher als Mittel zum Schutz vor Vergiftungen bzw. zur Behandlung von Lepra und Geschlechtskrankheiten.

Anwendung von Okoubaka

Die aus getrocknetem Astholz oder der Rinde gewonnene homöopathische Substanz wird als Verdauungshilfe nach üppigen Mahlzeiten oder während einer Ernährungsumstellung, gegen Lebensmittelunverträglichkeiten und Tropenkrankheiten oder vorbeugend gegen Durchfallerkrankungen auf Fernreisen eingesetzt; sie ist bei allen genannten Anwendungsbereichen aber noch wenig geprüft.

Erscheinungsbild von Okoubaka

Okoubaka zeichnet sich vor allem durch Beschwerden im Magen-Darm-Trakt oder Bauchbereich aus. Seine Haut kann zu Ausschlägen, Juckreiz und Ekzemen neigen; das Gemüt ist gleichermaßen zornig und reizbar wie depressiv.

Darreichungsformen von Okoubaka

Als prophylaktisches Mittel kommt Okoubaka-Rinde in der Potenz D2 zum Einsatz; bei bereits eingetretenen Beschwerden üblicherweise zwischen D6 und D12.

Anwendungsgebiete in der Übersicht

Darmsanierung
Langfristige Darmsanierung nach Antibiotika-Therapie und bei Neurodermitis. Verstopfung nach Medikamentenmissbrauch. Verstopfung als allergische Reaktion nach Medikamenteneinnahme.
Lebensmittelvergiftung
Übelkeit, Erbrechen und Durchfall nach dem Genuss verdorbener Lebensmittel. Okoubaka unterstützt den Entgiftungsprozess bei einer Lebensmittelvergiftung, indem es die Ausscheidung der in dem verdorbenen Lebensmittel enthaltenen Gifte fördert. Tabak verschlimmert die Beschwerden.
Magen-/ Darmbeschwerden
Völlegefühl, Schmerzen, Übelkeit und Erbrechen und heftiger Durchfall durch ungewohnte Kost auf Reisen.
Reiseprophylaxe
Mögliche Folgen einer Ernährungsumstellung auf Reisen sind Sodbrennen, Übelkeit, Erbrechen, Aufstoßen, Blähungen, Durchfall oder Verstopfung. Der Patient fühlt sich müde und schlapp. Prophylaktischer Einsatz von Okoubaka gegen Magenverstimmung und Verdauungsbeschwerden auf Reisen, sowie schnelle Hilfe im Akut-Fall.
Verdauungsstörungen/ Magenverstimmung
Sodbrennen, Übelkeit und Blähungen mit Durchfall oder Verstopfung durch Nahrungsmittelunverträglichkeit oder verdorbene Speisen. Patient fühlt sich appetitlos, schwach und müde. Sehr geeignet auf Reisen, kann auch vorbeugend eingenommen werden.

Dosierung, Wirkung und Zielgruppen

Anwendungsinformationen

Okoubaka Dosierung

Bei akuten Beschwerden reicht man Okoubaka in niedrigen Potenzen (D3 oder D6). Man gibt am ersten Tag stündlich fünf Globuli bis eine deutliche Besserung eintritt. Die Dosis wird am zweiten Tag der Krankheit im Zweistundenrhythmus fortgesetzt, am dritten Tag mit drei Gaben à fünf Streukügelchen. Es empfiehlt sich, die Globuli in Wasser zu lösen und schluckweise einzunehmen.

Bei Schwangerschaftserbrechen kann das Mittel dreimal täglich in der Potenz D6 gereicht werden. Eine regelmäßige Einnahme sollte jedoch nicht länger als drei Wochen ununterbrochen erfolgen. Nach einer Pause von sieben bis zehn Tagen kann die Behandlung für weitere drei Wochen fortgesetzt werden.

Okoubaka Wirkung

Okoubaka wirkt hauptsächlich auf den Magen-Darm-Trakt und die Haut.

Okoubaka in der Schwangerschaft

Okoubaka wird in der Schwangerschaft gereicht bei Magen-Darm-Beschwerden, insbesondere bei Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. Das Mittel ist angezeigt, wenn diese Symptome durch eine Nahrungsmittelunverträglichkeit oder verdorbene Lebensmittel ausgelöst werden. Okoubaka empfiehlt sich weiterhin bei andauerndem Schwangerschaftserbrechen.

Okoubaka für das Baby

Okoubaka ist ein hilfreiches Mittel zur Behandlung von anhaltender Müdigkeit und Schwäche nach durchgemachten Magen-Darm-Infekten.
Das Mittel wird angewendet bei Übelkeit, Erbrechen, Durchfall nach dem Genuss verdorbener Lebensmittel oder stark gespritzter Lebensmittel (Insektizide).

Okoubaka für Pferd, Hund und Katze

Okoubaka wird nach Kolik-Operationen bei Pferden eingesetzt, wenn die Pferde mit anhaltendem Durchfall reagieren.
Es ist ein hilfreiches Mittel zur Behandlung von Übelkeit, Erbrechen und Durchfall bei Tieren, wenn diese verdorbene Nahrungsmittel gefressen haben.

Nebenwirkungen von Okoubaka

Es sind keine Nebenwirkungen oder Gegenanzeigen von Okoubaka bekannt. Zu Anfang der Therapie kann jedoch eine kurzzeitige Erstverschlimmerung auftreten.

Verbesserung & Verschlechterung

Verbesserung:
  • Keine Angaben
Verschlechterung:
  • Tabak
Kaufen

Okoubaka Globuli online kaufen

Wir empfehlen für die Bestellung die Versandapotheke medpex.

Medpex bietet Ihnen:
  • durchweg im Preis reduziertes Homöopathie-Sortiment
  • nur 2 Tage Lieferzeit
  • günstige Versandkosten von 2,90 €, ab 20 € Bestellwert versandkostenfrei
  • Zahlung per Rechnung, PayPal oder Lastschrift
  • von Stiftung Warentest als "gut" bewertete Qualität (zweitbeste Versandapotheke im Test)
  • eine umfangreiche und bewertete Auswahl an Okoubaka Globuli, Dilution und Tabletten

Jetzt direkt zu den Okoubaka-Produkten bei medpex.

kostenfreies E-Book
  • Das 27-seitige E-Book mit den Grundlagen zur Homöopathie
  • Erste konkrete Anwendungstipps für Schwangere, Kinder, Babys sowie bei Tieren
  • Vergleich: Homöopathie mit 8 anderen Heilmethoden

Erfahren Sie ob die Homöopathie auch für Sie eine alternative Behandlungsmethode darstellt.

zum Download

Inhaltliche Betreuung: Ulrike Schlüter | Quellen

Jetzt weiterempfehlen:


Bitte beachten Sie:

Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch! Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker!

nach oben