Ischiasbeschwerden homöopathisch behandeln

Abbildung zu Ischias
© photo 5000 / Fotolia

Ischias ist eine Reizung des Ischiasnervs und ist keine Krankheit, sondern es handelt sich hierbei schon um das Symptom. Medizinisch wird der umgangssprachliche Begriff Ischias selten verwendet. Ärzte sprechen häufig von einer Ischialgie.

Homöopathische Mittel haben sich zur Linderung der Schmerzen bewährt. 

Unterstützende homöopathische Mittel

Nachfolgend beschrieben sind körperliche Symptome. Wählen Sie ein homöopathisches Mittel bei Ischias, das am besten zu Ihrer Situation passt.

reißender Schmerz mit Gefühl als hätte man sich verrenkt. Entsteht durch Überforderung oder feucht-kaltes Wetter. Andauernde Bewegung verbessert die Beschwerden nach anfänglicher Verschlimmerung. Wärme und Massage lindern die Beschwerden.
reißende, schießende Schmerzen, die bis in die Beine ausstrahlen und sich durch Berührung weiter verschlimmern. Patient hat das Bedürfnis, das Bein an sich heranzuziehen. Auslöser sind häufig Zorn und Ärger sowie Kälte. Besserung durch Wärme und beim Liegen auf der betroffenen Seite.
stechende, schneidende Schmerzen, die sich bis in den Fuß ziehen. Taubheitsgefühle, Kribbeln und Ameisenlaufen in den Beinen häufig in Verbindung mit Wadenkrämpfe oder Krämpfe in den Füßen.
Bei Ischialgien, wobei der Schmerz vom unteren Rücken ausgehend in Beine und Füße ausstrahlt.
Rechtsseitige Schmerzen, die bis in den rechten Fuß ziehen. Heftige Verstärkung beim Treppensteigen, insbesondere am Nachmittag.
Schmerzen im unteren Rücken, die über die rechte Hüfte ins rechte Bein ziehen. Die Schmerzen verschlimmern sich durch Berührung, beim Liegen auf der schmerzhaften Seite, beim Husten, Lachen und Niesen. Gehen lindert die Schmerzen.
Schmerzen im unteren Rücken beim Sitzen. Im Stehen werden die Schmerzen besser und beim Liegen verschwinden sie ganz.

Ursachen für Ischiasbeschwerden

Der Gründe für die Schmerzen können sein:

  • Schädigung der Bandscheibe (die verrutschte Bandscheibe drückt auf die Wurzeln des Ischiasnervs)
  • Entzündungen
  • eine Operation
  • ein Unfall
  • ein Knochenbruch
  • Erkrankungen der Wirbelsäule
  • Infektionskrankheiten

Symptome für eine Reizung des Ischiasnervs

  • Schmerzen, die vom unteren Rückenbereich über das Gesäß und das Bein hinunterziehen.
  • Dieser Schmerz kann bis zum Fußaußenrand ausstrahlen.
  • Meistens ist nur eine Körperseite von den Schmerzen betroffen, welche sich brennend und dumpf bohrend äußern.

Weitere Tipps und Hinweise zur Behandlung

Vorbeugen kann man einer Ischias-Problematik durch

  • viel Bewegung,
  • rückengerechtes Verhalten und
  • stärkende Übungen für den Rücken.

Sollten trotz aller vorbeugender Maßnahmen trotzdem Beschwerden auftreten, muss unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Dieser wird die entsprechende Therapie einleiten.

Anzeige

Kaufen

Homöopathische Mittel können Sie bei der Versandapotheke medpex bestellen.

Dort finden Sie eine große Auswahl zu günstigen Preisen.
zur Versandapotheke

Aktuelles aus Homöopathie & Naturheilkunde

12.12.2019

Der Aderlass ist eine Jahrtausende alte Therapiemethode. Seine positive Wirkung bei Bluthochdruck ist wissenschaftlich belegt. Sowohl Heilpraktiker als auch Ärzte wendeten in den vergangenen Jahren immer häufiger einen Aderlass zur Behandlung von Bluthochdruck und anderen Erkrankungen an. Der Aderlass erlebt zurzeit eine Renaissance.

06.12.2019

Kolloidales Silber oder Silberwasser enthält kleinste metallische Silberpartikel. Was sich in homöopathischer Potenzierung und bei Wundverbänden bewährt, wird als natürliches Antibiotikum und Wundermittel zur Einnahme angepriesen. Aber ist Silber nicht ein Schwermetall und damit toxisch?

29.11.2019

Einige Pflanzen wie Eibisch, Spitzwegerich und Malve enthalten Schleimstoffe. Diese legen sich wie ein schützender Film auf die Schleimhäute von Mund und Rachen. Die Schleimhäute können sich beruhigen und abheilen. Heiserkeit, Halsschmerzen oder Husten werden gelindert.

Kostenloses E-Book

"Das Wesen der Homöopathie"

In diesem Ratgeber vermitteln wir Allgemeinwissen zur Homöopathie und zeigen Behandlungsansätze für Schwangere, Kinder, Babys und Tiere.

jetzt herunterladen

Hinweis zur Selbstbehandlung

Die homöopathische Therapie gilt als sanft und nebenwirkungsfrei. Viele Patienten sind der Meinung, dass sie mit homöopathischen Mitteln nichts falsch machen können. Das ist jedoch so nicht richtig: bei längerer Einnahme eines ungeeigneten homöopathischen Arzneimittels kann es zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen und notwendige Therapien können durch eine erfolglose Selbstbehandlung verzögert werden.
Trotzdem ist eine Selbstbehandlung möglich.

Beachten Sie unsere Hinweise zur homöopathischen Selbstbehandlung.

Bitte beachten Sie:

Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch! Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker!

Inhaltliche Betreuung durch Heilpraktikerin
Unsere Quellenangaben

Letzte Aktualisierung: 07.08.2018