Salvia officinalis

in der Homöopathie

Ulrike Schlüter - Heilpraktikerin

Inhaltliche Betreuung
Ulrike Schlüter - Heilpraktikerin

Aktualisiert am: 07.08.2018



Abbildung von Salvia officinalis

Was ist Salvia officinalis?

Der immergrüne Salbei kommt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum, ist mittlerweile jedoch in ganz Europa beheimatet. Das Halbstrauchgewächs kann eine Wuchshöhe von 80 cm erreichen und duftet aromatisch. Die heilende Wirkung des Salbeis wird seit Jahrhunderten geschätzt, als Gewürz wird die Pflanze seit dem Mittelalter verwendet. Sowohl die Indianer als auch Heilkundige wie Hippokrates, Paracelsus und Hildegard von Bingen schrieben dem Kraut eine reinigende Wirkung zu, die sich auf Körper, Geist und Seele erstreckt. Die Pflanzenblätter wurden frisch als Tee gereicht und getrocknet für Räucherungen verwendet.

Traditionell wurde Salbei zur Behandlung von Frauenkrankheiten, Fieber, Verdauungs- und Zahnbeschwerden eingesetzt. Salvia officinalis enthält Gerb- und Bitterstoffe sowie verschiedene ätherische Öle und Flavonoide. Die frischen Blätter der Pflanze bilden den Ausgangsstoff zur Herstellung der homöopathischen Urtinktur.

Anwendung Salvia officinalis

Im Gegensatz zum breiten Behandlungsspektrum in der klassischen Pflanzenheilkunde wird Salvia officinalis in der Homöopathie hauptsächlich angewendet zur Regulierung der Schweißbildung, d.h. bei übermäßigem Schwitzen. Man gibt das Mittel weiterhin bei Milchüberschuss stillender Mütter bzw. zur Unterstützung beim Abstillen. Die homöopathische Urtinktur kann dennoch für Mund- und Rachenspülungen bei Halsschmerzen oder Entzündungen im Hals- / Rachenraum Anwendung finden.

Erscheinungsbild

Eine nach den Regeln der klassischen Homöopathie durchgeführte Arzneimittelprüfung zu Salvia officinalis liegt derzeit nicht vor. Es können darum keine Einzelheiten zum Erscheinungsbild beschrieben werden.

Darreichungsform von Salvia officinalis

Man verwendet vorzugsweise die Urtinktur oder Globuli / Tabletten in niedriger Potenz.

Modalitäten

Salvia officinalis ist bei allen typischen Symptomen angezeigt, die sich durch folgende Modalitäten verbessern oder verschlechtern:

Verbesserung:
  • Nicht verzeichnet
Verschlechterung:
  • Nicht verzeichnet

Die Modalitäten sind ein wichtiges Kriterium zur Auswahl des passenden Mittels. Wenn mehrere Mittel auf die Beschwerden passen, geben oft die Modalitäten den Ausschlag für das passende Mittel.

Typische Salvia officinalis Anwendungsgebiete

  • Halsschmerzen
  • übermäßiges Schwitzen
  • Wechseljahresbeschwerden

Anwendungsgebiete im Detail

Halsschmerzen

Gereizter Rachen, Wundgefühl beim Schlucken. Man bereitet aus der Urtinktur eine Gurgellösung.

Halsschmerzen im Detail
Körpergeruch/ Schweiß

Mindert die Schweißbildung und den damit einher gehenden Körpergeruch.

Körpergeruch/ Schweiß im Detail
Schwitzen

Man schwitzt ohne Wärmeeinfluss, der Schweiß kann sowohl wässrig als auch zäh sein.

Schwitzen im Detail
Wechseljahresbeschwerden (Klimakteriumsbeschwerden)

Starkes, plötzlich auftretendes Schwitzen, welches unabhängig von Tageszeiten auftritt. Auch bei unerwartetem Milchfluss.

Wechseljahresbeschwerden (Klimakteriumsbeschwerden) im Detail

Anwendungsinformationen

Salvia officinalis in der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft sollte Salvia officinalis nicht eigenständig genommen werden. Erst nach der Geburt findet es Anwendung beim Abstillen oder bei Milchüberschuss.

Nebenwirkungen von Salvia officinalis

Aufgrund des Thujon-Gehaltes muss mit der Urtinktur und Niedrigpotenzen eine Überdosierung vermieden werden, da es sonst zu Vergiftungserscheinungen kommen könnte. Langzeittherapien mit Salvia officinalis werden darum idealerweise mit einem Homöopathen abgestimmt. Zu Beginn der Therapie kann es zu einer kurz andauernden Erstverschlimmerung der Symptome kommen, welche jedoch innerhalb von 30 Minuten ausklingen sollten.

Salvia officinalis Dosierung

Abstillende Mütter erhalten dreimal pro Tag fünf Globuli / eine Tablette in der Potenz D6 oder D12. Chronische Schweißausbrüche im Zuge der Wechseljahresbeschwerden werden ggf. höherpotenzig mit einer ein- oder zweimaligen Gabe D30 pro Woche behandelt; im Akutfall reicht man zusätzlich eine Gabe D6 oder D12.

Mund- / Rachenspülungen mit der Urtinktur werden nicht häufiger als fünfmal am Tag durchgeführt.

Typische Potenzen:
Urtinktur, D2 bis D12
Deutsche Bezeichnung:
Echter Salbei, Heilsalbei
Stoffart:
Heilpflanze

Anzeige

Kaufen

Salvia officinalis Globuli online kaufen

in der Versandapotheke medpex.

Medpex bietet Ihnen:
  • durchweg im Preis reduziertes Homöopathie-Sortiment
  • nur 2 Tage Lieferzeit
  • günstige Versandkosten von 2,90 €, ab 20 € Bestellwert versandkostenfrei
  • Zahlung per Rechnung, PayPal oder Lastschrift
  • von Stiftung Warentest als "gut" bewertete Qualität (zweitbeste Versandapotheke im Test)
  • eine umfangreiche und bewertete Auswahl an Salvia officinalis Globuli, Dilution und Tabletten

Jetzt direkt zu den Salvia officinalis-Produkten bei medpex.

Aktuelles aus Homöopathie & Naturheilkunde

21.01.2020

Küchenhomöopathie bezeichnet die Arbeit mit bewährten Indikationen. Obwohl in der Praxis vielfach erprobt, gibt es dennoch einige Kritikpunkte an dieser Form der homöopathischen Behandlung. Wir erläutern die Vor- und Nachteile und zeigen die Grenzen der bewährten Indikationen.

21.01.2020

Über 42 Interviews zu spannenden Themen aus Homöopathie, Ernährung, ganzheitlichen Therapie und integrativen Medizin

15.01.2020

Der gemeinnützige Verein Homöopathen ohne Grenzen engagiert sich weltweit mit homöopathischen Projekten und leistet Hilfe zur Selbsthilfe.

Kostenloses E-Book

"Das Wesen der Homöopathie"

In diesem Ratgeber vermitteln wir Allgemeinwissen zur Homöopathie und zeigen Behandlungsansätze für Schwangere, Kinder, Babys und Tiere.

jetzt herunterladen

Bitte beachten Sie:

Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch! Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker!

Inhaltliche Betreuung durch Heilpraktikerin
Unsere Quellenangaben

Letzte Aktualisierung: 07.08.2018