Homöopathische Unterstützung bei

Zwanghaftes Verhalten

Ulrike Schlüter - Heilpraktikerin

Inhaltliche Betreuung
Ulrike Schlüter - Heilpraktikerin

Aktualisiert am: 29.09.2018



Zwangserkrankungen zählen zu den psychischen Störungen. Die Betroffenen müssen zwanghaft unterschiedliche Handlungen durchführen oder ihre Gedanken kreisen unaufhörlich um ein bestimmtes Thema. Menschen mit einer Zwangserkrankung können zum Beispiel die Wohnung nicht verlassen, ohne mehrfach kontrolliert zu haben, ob der Herd auch wirklich ausgeschaltet ist oder ob die Haustüre tatsächlich abgeschlossen ist. Solche Gedanken hat sicher jeder schon einmal gehabt, ohne dass es sich um ein zwanghaftes Verhalten handeln würde. Von einer Zwangserkrankung spricht man erst, wenn solche Gedanken oder Handlungen andauernd auftreten und den Betroffenen in der Bewältigung des Alltags stark einschränken.

Die Therapie zwanghaften Verhaltens ist langwierig und von vielen Aufs und Abs geprägt. In der Regel wird eine Zwangserkrankung mit Psychotherapie und mitunter auch mit der Gabe von bestimmten Antidepressiva behandelt. Der Erfolg der Behandlung ist abhängig vom Grad der Ausprägung und der Dauer der Erkrankung. Homöopathische Mittel können lediglich begleitend angewendet werden. 

Welche homöopathischen Mittel helfen?

Nachfolgend beschrieben sind körperliche Symptome. Wählen Sie ein homöopathisches Mittel bei Zwanghaftes Verhalten, das am besten zu Ihrer Situation passt.

Arsenicum album
Verlangen, seine Umgebung zu kontrollieren, welche dem Patienten Sicherheit und Schutz bietet. Für jede Aufgabe werden Listen erstellt, zwanghaftes Händewaschen oder rituelle Handlungsweisen. Erträgt es nicht, alleine zu sein. Besser in Gesellschaft.

Weitere Infos: Mittelbeschreibung / Anwendungshinweise / Modalitäten

Ursachen von Zwangserkrankungen

  • erbliche Veranlagung
  • psychische Faktoren

Symptome bei Zwangserkrankungen

  • Zwangshandlungen (mehrfaches Kontrollieren alltäglicher Handlungen)
  • Zwangsgedanken (ständiges Grübeln)
  • Zwangsimpulse (zwanghaftes Ausführenmüssen von Handlungen)

Weitere Tipps und Hinweise zur Behandlung

Bei Verdacht auf eine Zwangserkrankung sollte ein Arzt oder Psychologe aufgesucht werden.

Anzeige

Kaufen

Homöopathische Mittel können Sie bei der Versandapotheke medpex bestellen.

Dort finden Sie eine große Auswahl zu günstigen Preisen.
zur Versandapotheke

Aktuelles aus Homöopathie & Naturheilkunde

27.06.2020

Wir haben die aktuellsten Studien, Umfragen und Ergebnisse zur Homöopathie zusammengetragen und stellen diese übersichtlich durch Infografiken zur Veranschaulichung.

10.06.2020

Für Menschen gibt es schon viele Jahre einen homöopathischen Bereitschaftsdienst. Seit neuestem gibt es auch einen homöopathischen Notdienst für Tiere.

02.07.2020

Der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte hat beim Meinungsforschungsinstitut FORSA eine Umfrage zur Anwendung von Homöopathie bei Infektionen mit SARS-CoV2 in Auftrag gegeben. Nicht unbedingt verwunderlich: Die Deutschen haben Angst vor dem Coronavirus und würden mehrheitlich homöopathische Methoden zu seiner Bekämpfung befürworten.

Ebook Cover Homöopathie

Kostenloses E-Book

"Das Wesen der Homöopathie"

In diesem Ratgeber vermitteln wir Allgemeinwissen zur Homöopathie und zeigen Behandlungsansätze für Schwangere, Kinder, Babys und Tiere.

jetzt herunterladen

Hinweis zur Selbstbehandlung

Die homöopathische Therapie gilt als sanft und nebenwirkungsfrei. Viele Patienten sind der Meinung, dass sie mit homöopathischen Mitteln nichts falsch machen können. Das ist jedoch so nicht richtig: bei längerer Einnahme eines ungeeigneten homöopathischen Arzneimittels kann es zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen und notwendige Therapien können durch eine erfolglose Selbstbehandlung verzögert werden.
Trotzdem ist eine Selbstbehandlung möglich.

Beachten Sie unsere Hinweise zur homöopathischen Selbstbehandlung.

Bitte beachten Sie:

Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch! Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker!

Inhaltliche Betreuung durch Heilpraktikerin
Unsere Quellenangaben

Letzte Aktualisierung: 29.09.2018