Aktuelles aus der Homöopathie

Heilpflanzen mit Schleimstoffen: Balsam für den Hals bei Heiserkeit, Halsschmerzen und Husten

29.11.2019

Heilpflanzen mit Schleimstoffen

Was sind Schleimstoffe?

Schleimstoffe bestehen aus einer Kombination verschiedener Kohlenhydrate. Sie können mit heißem oder kaltem Wasser aus der Pflanze extrahiert werden.

Zubereitungen aus schleimstoffhaltigen Heilpflanzen werden nicht vom Körper aufgenommen. Sie legen einen Schutzfilm auf Haut und Schleimhaut. Dadurch wirken sie reizmildernd, entzündungshemmend und schmerzlindernd. Bei trockenem Reizhusten wird der Hustenreiz abgemildert und Entzündungen im Mund- und Rachenbereich können schneller abheilen.

Die Heilpflanzen Eibisch, Spitzwegerich und Malve enthalten Schleimstoffen und sind besonders gut zur Behandlung von Reizhusten, Heiserkeit, und Halsschmerzen geeignet.

Andere Heilpflanzen mit Schleimstoffen kommen bei Verstopfung, Durchfall, Juckreiz oder Magenschleimhautentzündung zum Einsatz.

Welche Pflanzen enthalten Schleimstoffe?

  • Eibisch
  • Spitzwegerich
  • Malve
  • Beinwell
  • Huflattich
  • Ringelblume
  • Linde
  • Lein
  • Königskerze

Wie werden Schleimstoffe angewendet?

Heilkräuter mit Schleimstoffen werden innerlich und äußerlich angewendet. Bei Erkrankungen des Mund- und Rachenbereichs kommen innerliche Anwendungen als Tee (Kaltauszug), Lutschtabletten oder Gurgelmittel zum Einsatz.

Heilpflanzen mit Schleimstoffen für den Hals

Eibisch

Eibisch enthält in den Wurzeln bis zu 15% Schleimstoffe. Der Eibischschleim bildet im Hals eine schützende Schicht, die die Wirkung von Hustenreiz von der Schleimhaut fernhält. Es hemmt die Auslösung des Hustens durch Reize wie kalten Luftzug oder andere mechanische Reize. Präparate mit Eibisch sind hilfreich bei Entzündungen des Mund-, Rachen- und Halsraumes. Es wirkt lindernd bei trockenem Husten und Reizhusten.

Tee aus Eibischwurzel

1 EL Eibischwurzel mit 1 Tasse kaltem Wasser übergießen und für 2 Stunden ziehen lassen. Während dieser Zeit immer wieder umrühren. Anschließend durch ein Sieb abgießen. Der Sud kann kalt getrunken oder aber auch erwärmt werden. Nicht mehr als eine Tasse pro Tag trinken!

Hinweis: Eibischtee darf nicht kochen. Die Wurzel sondert bei hoher Temperatur Stärke ab und es würde eine glibberige Masse entstehen.

Spitzwegerich

Spitzwegerich enthält 2-6% Prozent Schleimstoffe. Präparate mit Spitzwegereichkraut wirken reizmildernd bei Atemwegsinfekten und Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut.

Tee aus Spitzwegerich

2 TL Spitzwegerichblätter mit 200ml heißem Wasser übergießen und 10 Minuten ziehen lassen. Anschließend abgießen und noch warm trinken. Über den Tag verteilt mehrere Tassen trinken. Der Tee schmeckt etwas bitter und kann mit Honig gesüßt werden.

Hinweis: Kinder unter 1 Jahr dürfen keinen Honig bekommen. Das Darmsystem von Säuglingen ist noch nicht soweit ausgereift, dass es die im Honig enthaltenen Bakterien verkraften könnte.

Malve

Malve enthält ca. 8% Schleimstoffe. Präparate mit Malvenblättern und -blüten wirken reizlindernd bei trockenem Reizhusten und Schleimhautreizungen im Mund- und Rachenraum.

Tee aus Malve

1 TL Malvenblätter oder Malvenblüten mit 1 Tasse kaltem Wasser übergießen und unter häufigem Umrühren 2 Stunden ziehen lassen. Anschließend durch ein Sieb abgießen und kalt oder erwärmt trinken. Über den Tag verteilt 2-3 Tassen trinken. 

Homöopathische Alternativen

Die Homöopathie stellt einige Mittel bereit, die ebenfalls hilfreich bei Heiserkeit, Husten oder Halsschmerzen sind.

 

Autorin: Heilpraktikerin Ulrike Schlüter

Weitere aktuelle Beiträge

27.06.2020

Wir haben die aktuellsten Studien, Umfragen und Ergebnisse zur Homöopathie zusammengetragen und stellen diese übersichtlich durch Infografiken zur Veranschaulichung.

10.06.2020

Für Menschen gibt es schon viele Jahre einen homöopathischen Bereitschaftsdienst. Seit neuestem gibt es auch einen homöopathischen Notdienst für Tiere.

02.07.2020

Der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte hat beim Meinungsforschungsinstitut FORSA eine Umfrage zur Anwendung von Homöopathie bei Infektionen mit SARS-CoV2 in Auftrag gegeben. Nicht unbedingt verwunderlich: Die Deutschen haben Angst vor dem Coronavirus und würden mehrheitlich homöopathische Methoden zu seiner Bekämpfung befürworten.

Bitte beachten Sie:

Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch! Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker!

Inhaltliche Betreuung durch Heilpraktikerin
Unsere Quellenangaben