Grundlagen & Wissen

Homöopathie in der Schwangerschaft


Ulrike Schlüter - Heilpraktikerin

Inhaltliche Betreuung
Ulrike Schlüter - Heilpraktikerin


Autorin: Ulrike Schlüter

Homöopathie während der Schwangerschaft

Während einer Schwangerschaft wird werdenden Eltern häufig bewusst, dass bei einer Behandlung der Mutter immer auch das ungeborene Baby beeinflusst wird. Der Wunsch nach einer sanften Behandlung ohne Nebenwirkungen für Mutter und Baby ist da.

Leichte Schwangerschaftsbeschwerden können alternativ mit homöopathischen Mitteln behandelt werden. Nicht immer ist ein chemisches Arzneimittel vonnöten.

Bei der homöopathischen Behandlung von Schwangerschaftsbeschwerden ist größtmögliche Sorgfalt nötig. Suchen Sie sich im Zweifel die Unterstützung eines homöopathischen Arztes oder Heilpraktikers und besprechen Sie die Einnahme homöopathischer Mittel mit Ihrem behandelnden Gynäkologen.

Warum Homöopathie in der Schwangerschaft?

Die klassische Homöopathie erfreut sich schon seit vielen Jahren wachsender Beliebtheit. Vorteile der Heilmethode sind die individuelle Behandlung und die sanfte Wirkweise.

Um homöopathische Mittel wirksam und ohne Nebenwirkungen anwenden zu können, ist das Wissen um den therapeutischen Ansatz und die Besonderheiten der Einnahme essentiell wichtig. Denn auch in einer homöopathischen Behandlung können Nebenwirkungen auftreten, wenn die Prinzipien der Homöopathie nicht richtig angewendet werden.

Leichte Schwangerschaftsbeschwerden eignen sich für eine homöopathische Selbstbehandlung.

Schwere Erkrankungen oder Komplikationen während der Schwangerschaft eignen sich nicht für eine Selbstbehandlung. Suchen Sie in diesen Fällen einen homöopathisch ausgebildeten Arzt oder Heilpraktiker auf und stimmen Sie die Behandlung mit dem behandelnden Gynäkologen ab.

Die Homöopathie ist eine sichere Behandlungsmethode während der Schwangerschaft

Viele medizinische Arzneien sind während der Schwangerschaft tabu.

Homöopathische Arzneien sind für das Ungeborene und die Mutter bei korrekter Anwendung völlig ungefährlich und stellen daher eine wertvolle Alternative zur Behandlung von schwangerschaftsbedingten Beschwerden dar.

Während der Schwangerschaft sollte man bei leichten Beschwerden – wenn es möglich ist – auf Medikamente verzichten, um das Ungeborene nicht unnötig zu belasten. Homöopathische Mittel gelten bei richtiger Anwendung als unbedenklich. Trotzdem sollten Sie während der Schwangerschaft nur unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden.

Leichte Schwangerschaftsbeschwerden

In der folgenden Übersicht sind zu jedem Anwendungsgebiet passende homöopathische Mittel beschrieben.

Wählen Sie das Mittel, das die höchste Ähnlichkeit in Bezug auf die Beschwerden und die Modalitäten zu den bestehenden Beschwerden hat.

Wenn Ihnen ein Mittel passend erscheint, lesen Sie die ausführliche Mittelbeschreibung zu diesem Mittel durch und entscheiden dann, ob das gewählte Mittel insgesamt passend ist.

Schwangerschaftsübelkeit/Schwangerschaftserbrechen

Die wichtigsten Mittel: Arsenicum album | Bryonia | Carbo vegetabilis | Cocculus | Colchicum autumnale | Ipecacuanha | Iris versicolor | Kalium carbonicum | Kreosotum | Lycopodium | Lobelia | Natrium chloratum | Nux vomica | Phosphor | Pulsatilla | Sepia | Silicea | Sulfur | Tabacum

Arsenicum album

Sie können nichts bei sich behalten. Alles was Sie essen oder trinken, erbrechen Sie wieder. Auch Essensgerüche können bereits Übelkeit und Erbrechen auslösen. Sie haben großen Durst, trinken jedoch eher jeweils nur kleine Schlucke. Sie frieren sehr schnell, sind auffallend blass und sehr erschöpft. Die Übelkeit und das Erbrechen lösen in Ihnen viele Ängste und Unruhe aus. Sie können kaum stillsitzen. Besonders schlecht geht es Ihnen, wenn Sie alleine sind und um Mitternacht.

Bryonia

Bei der geringsten Bewegung wird Ihnen übel. Am liebsten möchten Sie regungslos liegen und Ihre Ruhe haben. Berührungen ertragen Sie nur sehr schlecht. Sie frieren schnell und haben großen Durst auf kaltes Wasser, welches Sie in großen Schlucken trinken. Sofort nach dem Essen müssen Sie erbrechen. Besonders schlecht geht es Ihnen morgens gegen 9 Uhr. Frische Luft bessert Ihr Befinden. Wenn Ihnen übel ist, sind sie sehr schlecht gelaunt und reagieren extrem schnell gereizt auf Kleinigkeiten.

Carbo vegetabilis

Sie leiden besonders stark unter Magenübersäuerung, Übelkeit und Blähungen nach dem Essen. Die Blähungen lösen bei Ihnen Atemnot und Druck in der Brust aus. Kalter Schweiß steht Ihnen auf der Stirn. Gesicht und Lippen sind blass oder bläulich verfärbt. Sie haben ein großes Verlangen nach frischer Luft, reißen die Fenster auf und fächeln Sich beständig Luft zu. Sobald Sie Aufstoßen können oder die Blähungen abgehen, geht es Ihnen besser.

Cocculus

Sie müssen schon erbrechen, sobald Sie nur an Essen denken oder Essen riechen. Besonders schlimm ist der Geruch von Fleisch oder Eiern. Sie ekeln sich davor und müssen schon beim Gedanken daran würgen. Zusätzlich leiden Sie noch unter Kopfschmerzen und Schwindel. Sie sind sehr ängstlich und besorgt. Jede Bewegung, Schlafmangel und besonders das Autofahren verschlimmern die Übelkeit.

Colchicum autumnale

Sie sind sehr empfindlich gegenüber allen Küchengerüchen. Sobald Sie Essen nur sehen oder wenn nur von Essen gesprochen wird, müssen Sie erbrechen. Sie leiden unter Kreislaufbeschwerden, kalten Schweißen und sind anfällig für Ohnmachten. Abends geht es Ihnen besonders schlecht. Jede Bewegung verschlimmert die Übelkeit, so dass Sie nur ruhig liegen möchten. In jeder Lage ziehen Sie die Beine an, denn Ihnen wird übel, sobald Sie die Beine ausstrecken. Die Zunge ist gelbbraun belegt. Besserung der Übelkeit nach dem Erbrechen, durch Ruhe und Wärme.

Ipecacuanha

Ihnen ist andauernd übel und Sie leiden unter anhaltendem Würgen und Erbrechen. Auch nach dem Erbrechen ist Ihnen immer noch übel und Sie verspüren den Drang, direkt wieder erbrechen zu müssen. Das Erbrochene kann unverdaute Nahrung, Schleim, Galle oder Blut enthalten. Die Zunge ist nicht belegt. Es wird vermehrt Speichel gebildet. Sie haben keinen Durst. Das anhaltende Erbrechen schwächt Sie sehr. Die Übelkeit wird schlimmer bei Bewegung, beim Hinlegen und durch Essensgerüche. Es gibt nichts, was die Übelkeit bessert. Begleitend zur Schwangerschaftsübelkeit können Durchfall und krampfartige Bauchschmerzen auftreten. Körperlich fallen Frostigkeit, Blässe und große Erschöpfung auf. Ihre Stimmung ist schlecht. Sie sind unzufrieden, unruhig und leiden unter Stimmungsschwankungen.

Iris versicolor

Sie leiden unter Sodbrennen, saurem Aufstoßen und Erbrechen sowie brennenden Magenschmerzen. Ihre Beschwerden bessern sich bei Bewegung und verschlechtern sich in der Ruhe.

Kalium carbonicum

Kalium carbonicum ist in der Regel angezeigt, wenn das Erbrechen fehlt. Ihnen ist nur übel oder morgens direkt nach dem Aufstehen erbrechen Sie Galle. Sie haben stechende Magenschmerzen und das Gefühl, gleich ohnmächtig zu werden. Beim Alleinsein geht es Ihnen nicht gut. Sie haben gerne ständig jemanden um sich. Dann sind sie aber gereizt und behandeln denjenigen schlecht. Zusätzlich zur Schwangerschaftsübelkeit leiden Sie unter Kreuzschmerzen und großer Erschöpfung. Sie sind sehr schreckhaft und empfindlich. Auffällig ist eine nächtliche Verschlechterung zwischen 2 und 3 Uhr.

Kreosotum

Sie müssen schon morgens früh erbrechen, bevor Sie etwas gegessen haben. Das Erbrochene ist scharf und ätzend. Noch Stunden nach dem Essen erbrechen Sie unverdaute Nahrung. Sie sind überempfindlich und reagieren gereizt. Die Übelkeit bessert sich bei Bewegung und durch Wärme.

Lycopodium

Sie leiden unter saurem Aufstoßen und lange anhaltendem Sodbrennen. Morgens ist Ihnen übel. Erbrechen tritt eher während der Nacht auf. Das Erbrochene ist sauer oder bitter. Sie haben Heißhungerattacken, sind jedoch schon nach wenigen Bissen satt. Deshalb sind Sie sehr schnell nach den Mahlzeiten wieder hungrig. Sie sind gereizt und möchten Ihre Ruhe haben. Auffällig ist eine Verschlechterung Ihres Befindens zwischen 16 und 20 Uhr.

Lobelia

Sie leiden unter starker Übelkeit und Erbrechen mit dem Gefühl einer herannahenden Ohnmacht. Die Übelkeit verstärkt sich durch die geringste Bewegung und durch Kälte.

Natrium chloratum

Ihre Zunge ist weiß belegt und der Mund ist sehr trocken. Neben Übelkeit und Erbrechen werden Sie von Verstopfung und Kopfschmerzen geplagt. Sie haben Appetit auf Fisch, auf kohlensäurehaltige Getränke und auf salzige Speisen. Brot mögen Sie gar nicht. Sie sind niedergeschlagen und in sich gekehrt. Milch, Sonne und aufmunternder Zuspruch verschlechtern die Übelkeit.

Nux vomica

Ihnen ist morgens beim Erwachen oder nach dem Frühstück übel. Sie wünschen sich zu erbrechen, weil Sie denken, dass es Ihnen dann bessergeht. Aber Sie können trotz heftigen Würgeanfällen einfach nicht erbrechen. Wärme und Liegen bringen Linderung. Sie haben Appetit auf stark gewürzte und scharfe Speisen sowie auf Fettiges, Kaffee, Alkohol und Zigaretten. Noch ein bis zwei Stunden nach dem Essen haben Sie das Gefühl, als läge ein Stein im Magen. Sie fühlen sich überfordert, gestresst und schlafen schlecht. Ihre Stimmung ist sehr gereizt. Sie reagieren schnell aufbrausend und wütend.

Phosphor

Gerüche von Parfum, Blumen oder Zigaretten löst bei Ihnen Übelkeit und saures Erbrechen aus. Sie haben großen Durst auf kaltes Wasser und trinken reichlich in großen Schlucken. Sobald sich das Wasser im Magen erwärmt hat, müssen Sie sich übergeben. Sie haben großen Appetit und ein Leeregefühl im Magen. Beides lässt auch nach dem Essen nicht nach. Sie leiden unter Aufstoßen von Nahrung, Sodbrennen und brennenden Magenschmerzen. Wärme und warme Anwendungen verschlimmern die Magenschmerzen. Sie sind überempfindlich gegen alle Sinneseindrücke.

Pulsatilla

Ihnen wird morgens sowie am späten Nachmittag, abends und durch den Geruch von Fett übel. Sie erbrechen nicht sofort nach dem Essen, sondern erst Stunden danach. Das Erbrochene ist schleimig oder sauer. Sie mögen kein fettes oder schweres Essen und vertragen es auch nicht. Sie haben keinerlei Durst. Morgens beim Aufwachen haben Sie einen schlechten Geschmack im Mund und Mundgeruch. Sie leiden unter Stimmungsschwankungen und brechen leicht in Tränen aus. Die Übelkeit ist besonders schlimm abends und in warmen Räumen. An der kalten, frischen Luft und bei langsamer Bewegung geht es Ihnen besser. Sie machen sich viele Gedanken um Ihre zukünftige Mutterrolle. Die Angst, keine gute Mutter zu sein, beschäftigt Sie sehr.

Sepia

Morgens erwachen Sie mit einem Leeregefühl im Magen und Ihnen ist übel. Allein der Anblick oder der Geruch von Essen steigert die Übelkeit und ruft Erbrechen hervor. Die Zunge ist weiß belegt. Das Erbrochene sieht wie Milch aus. Sie haben großen Appetit nach Alkohol, sauren Speisen und Getränken sowie nach Salatsoßen, die mit Essig zubereitet sind. Gerichte, die Sie vor der Schwangerschaft gerne gegessen haben, vertragen Sie nun nicht mehr. Die Übelkeit bessert sich bei intensiver Beschäftigung und bei körperlicher Anstrengung (Sport, Tanzen). Sie sind gerne allein und lehnen die Gesellschaft von der Familie oder von Freunden ab. Möglicherweise machen Sie sich Sorgen, Ihnen könnte durch den erhöhten Druck im Bauchraum beim Erbrechen eine Fehlgeburt drohen. Meist fühlen Sie sich besser, wenn Sie als Schutz die Beine verschränken.

Silicea

Sie haben starken Mundgeruch und leiden unter Übelkeit ohne Erbrechen. Sie können nichts Enges am Bauch ertragen und reagieren überempfindlich auf Geräusche und Schmerzen. Sie haben Appetit auf kalte Gerichte und auf Rohkost, welche Sie jedoch nicht vertragen. Ihnen ist ständig kalt und sie ziehen sich dick an oder legen sich unter eine warme Decke. Sie sind müde und erschöpft. Wärme und Ruhe lindert die Übelkeit.

Sulfur

Die Schwangerschaftsübelkeit hält über die ersten drei Monate hinaus an. Bereits morgens beim Aufwachen ist Ihnen übel. Sie stoßen sauer auf. Im Mund wird vermehrt Speichel gebildet. Ihre Lippen sind auffällig gerötet. Da Sie morgens noch nichts essen können, haben Sie um 11 Uhr am Vormittag richtigen Heißhunger. Sie haben vermehrt Appetit auf Süßigkeiten. Milch vertragen Sie nicht. An der frischen Luft geht es Ihnen besser.

Tabacum

Ihnen ist extrem übel. Die kleinste Bewegung verstärkt die Übelkeit und löst Erbrechen aus. Sie sind blass, frostig und kaltschweißig. Trotz der Frostigkeit verlangen Sie nach Kälte und kalten Anwendungen zur Besserung. Am Bauch können Sie nichts ertragen. Sie liegen mit unbedecktem Bauch, dann geht es Ihnen etwas besser. Zigarettenrauch verstärkt die Übelkeit.

Sodbrennen

Die wichtigsten Mittel: Calcium carbonicum | Capsicum | Carbo vegetabilis | Iris versicolor | Lycopodium | Nux vomica | Phosphor | Pulsatilla | Sepia

Calcium carbonicum

Sie leiden unter saurem Aufstoßen bis zum Hals hinauf und Sodbrennen. Nach Eiern, Süßes und Milch haben Sie ein großes Verlangen. Milch und Milchprodukte vertragen Sie jedoch schlecht. Der Appetit ist nicht beeinträchtigt.

Capsicum

Das Sodbrennen wird begleitet von brennenden Schmerzen an der Zungenspitze und im Magen. Diese bessern sich durch Wärme, warme Anwendungen oder warme Speisen und Getränke. Der Brustkorb fühlt sich an wie zusammengeschnürt. Sie sind ängstlich und launisch.

Carbo vegetabilis

Wenn Sie liegen, bekommen Sie Atemnot und brennende Schmerzen im Magen. Nach dem Aufstoßen bessern sich die Beschwerden.

Iris versicolor

Sie leiden unter brennenden Schmerzen im Mund, der Speiseröhre und im Magen. Im Mund bildet sich reichlich Speichel. Die Zunge ist in der Mitte rot, an den Zungenrändern belegt und weist Zahnabdrücke auf. Zusätzlich leiden Sie unter Kopfschmerzen und einer niedergeschlagenen Stimmung.

Lycopodium

Sie haben Sodbrennen in Verbindung mit häufigem Aufstoßen und Kratzen im Hals. Ausgelöst wird das Sodbrennen durch Brot, Milch und Fett. Sie sind durstig und haben Appetit auf Fisch und salzige Speisen. Wenn Sie Sodbrennen haben, bemerken Sie häufig gleichzeitig ein Herzklopfen. Sie sind niedergeschlagen und ziehen sich zurück.

Nux vomica

Das Sodbrennen tritt unabhängig von der Nahrungsaufnahme auf. Die brennenden Schmerzen treten auch frühmorgens vor dem Frühstück und während der Nacht auf. Ein bis zwei Stunden nach dem Essen haben Sie das Gefühl als läge ein Stein im Magen. Sie verrtagen nichts Enges am Bauch. Sie sind nervös, gestresst, gereizt und greifen schnell zu Stimulantien wie Kaffee, Alkohol oder Zigaretten. Wärme und Ruhe lindern Ihre Beschwerden. Morgens geht es Ihnen deutlich schlechter als tagsüber.

Phosphor

Sie haben brennende Magenschmerzen, besonders nach fettem Essen. Sie müssen häufig Aufstoßen. Manchmal kommt Nahrung aus dem Magen mit hoch. Sie haben großen Durst auf eiskalte Getränke. Sobald sich diese im Magen erwärmt haben, erbrechen Sie diese wieder. Sie haben den ganzen Tag über Heißhunger. Dieser wird durch Essen nicht weniger. Sie haben ein großes Verlangen nach frischer Luft. Sobald Sie ein Fenster öffnen oder ins Freie gehen, fühlen Sie sich deutlich besser.

Pulsatilla

Sie leiden unter saurem Aufstoßen, Schluckauf und Sodbrennen. Auffällig ist Ihre Durstlosigkeit. Sie müssen sich zwingen, etwas zu trinken. Fette und schwere Gerichte sowie Schweinefleisch mögen Sie nicht und Sie vertragen es auch nicht. Sie leiden unter wechselhaften Stimmungen und brechen leicht in Tränen aus. Ein Aufenthalt in einem warmen Zimmer ist Ihnen unerträglich. Im Freien bessern sich Ihre Beschwerden schnell.

Sepia

Sie haben ständig ein nagendes Hungergefühl im Magen, welches durch Essen nicht gebessert wird. Nach den Mahlzeiten leiden Sie unter bitterem oder saurem Aufstoßen, Schluckauf, Sodbrennen und Kratzen im Hals. Kalte Getränke und Milch vertragen Sie nicht. Sie haben ein großes Verlangen nach Alkohol, Essig und sauren Speisen oder Getränken. Sie sind sehr gereizt, erschöpft und spüren Abneigung gegen Ihren Mann oder Ihre Familie. Ihre Beschwerden bessern sich durch Ablenkung und körperliche Anstrengung (Sport, Tanzen).

Verstopfung

Die wichtigsten Mittel: Alumina | Bryonia | Calcium carbonicum | Lycopodium | Nux vomica | Pulsatilla | Sepia | Graphites | Sulfur | Opium | Podophyllum

Alumina

Trotz starken Stuhldrangs können Sie den Stuhl nicht absetzen. Auch weicher Stuhl bereitet Ihnen Probleme. Sie müssen stark pressen und schwitzen dabei. Zeitdruck und der Verzehr von Kartoffeln verstärken die Probleme.

Bryonia

Der Stuhl ist trocken und hart, obwohl Sie großen Durst haben und viel trinken. Sie haben große Schmerzen, welche sich bei der geringsten Bewegung verschlechtern. Am liebsten möchten Sie ganz ruhig liegen und sich nicht bewegen. Neben der Verstopfung können Kopfschmerzen bestehen, welche sich sofort nach dem Stuhlgang bessern.

Calcium carbonicum

Die Verstopfung bereitet Ihnen keine Beschwerden. Sie vertragen keine Milch. Auffällig ist ein großes Verlangen nach Eiern und Eiscreme.

Lycopodium

Der abgesetzte Stuhl ist zunächst fest und muss herausgepresst werden. Daraufhin folgt breiiger oder flüssiger Stuhl von gelblicher oder weißlicher Farbe. Sie haben einen aufgeblähten Bauch, der sehr empfindlich gegenüber dem geringsten Druck ist. Sogar leichte Kleidung empfinden Sie als einschnürend. Sie haben großen Hunger, sind jedoch nach wenigen Bissen schon satt. Neben der Verstopfung leiden Sie unter Sodbrennen, Aufstoßen und Blähungen. Warme Anwendungen bessern die Beschwerden. Auffällig ist Ihr großes Verlangen nach Süßigkeiten. Milch und blähende Speisen verschlimmern die Verstopfung und die Beschwerden.

Nux vomica

Sie haben zwar schmerzhaften Stuhldrang, aber ohne Erfolg. Je mehr sie pressen, desto weniger Stuhl wird ausgeschieden. Sie frieren schnell, sind gereizt und sehr nervös. Abends und in der Ruhe bessern sich Ihre Beschwerden. Morgens bereitet Ihnen die Verstopfung die meisten Schwierigkeiten.

Pulsatilla

Sie leiden abwechselnd unter Verstopfung und Durchfall. Die Beschwerden wechseln so schnell wie Ihre Stimmung. Sie sind gerne an der frischen Luft und gehen spazieren. Durch Wärme und im warmen Zimmer verschlechtern sich Ihre Beschwerden.

Sepia

Sie leiden unter Völlegefühl, Blähungen und Verstopfung. Der Stuhldrang ist schmerzhaft und vergeblich, selbst bei weichem Stuhl. Durch das starke Pressen können Hämorrhoiden entstehen. Körperliche Anstrengung und Ablenkung bessert die Beschwerden. Sie sind schnell gereizt und am liebsten alleine.

Graphites

Verstopfung in Verbindung mit Schleimabsonderung. Der Stuhl ist groß, hart und knotig. Nach dem Stuhlgang oder mit dem Stuhl geht eine größere Menge Schleim ab.

Sulfur

Chronische Verstopfung mit häufigem, aber erfolglosem Stuhldrang. Harter und knotiger Stuhl, der unter Schmerzen abgeht. Blähungen und Stuhl riechen übel.

Opium

Der Stuhl geht nicht von allein ab. Er schlüpft wieder zurück und muss manuell entfernt werden. Der Stuhl ist hart und rund. Keine Schmerzen beim Stuhlgang. Opium hat sich sehr bewährt bei Verstopfung infolge von Gewebs- oder Nervenverletzungen während der Geburt. Typisch ist eine schläfrige Benommenheit.

Podophyllum

Der Stuhl ist hart, trocken und weißlich oder gelblich. Typisch ist ein großes Verlangen nach Süßigkeiten. Begleitend treten Sodbrennen, Übelkeit und Erbrechen von Galle auf. Schmerzen oder Unwohlsein im rechten Oberbauch. Auffällig ist eine große Müdigkeit am Morgen mit großen Schwierigkeiten aus dem Bett zu kommen.

Rückenschmerzen

Die wichtigsten Mittel: Aconitum | Aesculus | Belladonna | Bryonia | Coffea | Kalium carbonicum | Nux vomica | Pulsatilla | Rhus toxicodendron | Gnaphalium | Arnica | Calcium carbonicum | Colocynthis | Lachesis | Ruta | Sepia | Bryonia | Chamomilla | Helonias

Aconitum

Sie haben bei jeder Bewegung Rückenschmerzen und können dennoch nicht ruhig stillsitzen. Sie sind nervös und voller Sorgen.

Aesculus

Sie leiden unter starken Schmerzen in der Lendenwirbelsäule, welche sich deutlich im Stehen verschlechtern.

Belladonna

Die Rückenschmerzen beginnen und enden sehr plötzlich. Sie haben das Gefühl, als würde der Rücken zerbrechen. Selbst kleinste Erschütterungen des Stuhls oder des Bettes können Sie kaum ertragen.

Bryonia

Sie haben stechende Schmerzen im Rücken, die sich bei der geringsten Bewegung verschlimmern. Sogar das Einatmen kann eine Verstärkung der Rückenschmerzen hervorrufen. Sie haben das Verlangen, absolut ruhig zu liegen.

Coffea

Die Rückenschmerzen sind anhaltend und treiben zur Verzweiflung. Zusätzlich sind Sie sehr aufgeregt, können nicht stillsitzen oder liegen und an Schlaf ist überhaupt nicht zu denken.

Kalium carbonicum

Im Bereich der Lendenwirbelsäule haben Sie stechende Schmerzen und ein großes Schwächegefühl. Die Rückenschmerzen wecken Sie jede Nacht gegen drei Uhr auf.

Nux vomica

Die Rückenschmerzen treiben Sie nachts um drei Uhr aus dem Bett. Sie können weder Liegen noch sich im Bett umdrehen. Sie stehen auf und gehen langsam umher, was die Schmerzen lindert.

Pulsatilla

Sie können nicht lange ohne Schmerzen sitzen. Langsames Umhergehen an der frischen Luft lindert die Schmerzen.

Rhus toxicodendron

Schmerzen und ein Gefühl von Steifheit im unteren Rücken. Besserung der Rückenschmerzen durch Bewegung oder Liegen auf einem harten Untergrund. Verschlimmerung der Schmerzen im Sitzen.

Gnaphalium

Chronische Rückenschmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule, die durch Liegen auf dem Rücken schlimmer werden.

Arnica

Der Rücken fühlt sich wie zerschlagen an, als wäre er geprellt. Verschlimmerung durch Berührung, Bewegung, Erschütterung und feuchte Kälte. Im Liegen bessern sich die Schmerzen.

Calcium carbonicum

Rückenschmerzen, die es fast unmöglich machen, aus dem Liegen aufzustehen. Auslöser ist oft das Heben von etwas Schwerem. Schwächegefühl im unteren Rücken. Die Atmung wird durch die Rückenschmerzen behindert.

Colocynthis

Ziehende und reißende Schmerzen im Bereich des Ischiasnervs. Häufig ist die linke Körperseite betroffen. Besserung der Schmerzen durch festen Druck und Wärme. Die Schmerzen werden schlimmer, wenn man sich ärgert.

Lachesis

Steißbeinschmerzen, die dazu zwingen, absolut still zu sitzen. Verschlimmerung der Schmerzen beim Aufstehen aus dem Sitzen.

Ruta

Rückenschmerzen, die beim Liegen auf dem Rücken und durch Druck besser werden. Der Rücken fühlt sich steif und wie zerschlagen an.

Sepia

Schwäche und Schmerzen im unteren Rücken. Besserung durch frische Luft und Bewegung. Verschlimmerung durch Kälte.

Bryonia

Stechende Rückenschmerzen, die durch die kleinste Bewegung schlimmer werden. Schmerzen sind nur in absoluter Ruhe erträglich. Liegen auf der schmerzhaften Seite sowie fester Druck lindern die Schmerzen, während leichte Berührung die Schmerzen verschlimmert.

Chamomilla

Rückenschmerzen in Verbindung mit großer Reizbarkeit. Generell werden jegliche Schmerzen als stark und unerträglich empfunden. Wärmeanwendungen lindern die Rückenschmerzen. Verschlimmerung während der Nacht und durch Ärger.

Helonias

Der Rücken fühlt sich schwer und müde an. Brennende Schmerzen quer über den Bereich der Lendenwirbelsäule. Die Schmerzen strahlen bis in die Beine aus. Auffällig ist eine große Erschöpfung und Mattigkeit, die durch körperliche Betätigung gelindert wird.

Krampfadern/Hämorrhoiden

Die wichtigsten Mittel: Aesculus | Bellis perennis | Ferrum metallicum | Hamamelis virginica | Lachesis | Lycopodium | Natrium chloratum | Nux vomica | Pulsatilla | Sepia

Aesculus

Sie haben bläuliche oder rötliche Hämorrhoiden, die Ihnen starke Schmerzen im unteren Rücken bereiten. Längeres Stehen und Gehen verschlimmert die Schmerzen

Bellis perennis

Seit der Schwangerschaft können Sie kaum eine längere Strecke gehen. Die Krampfadern sind entweder neu aufgetreten oder haben sich vergrößert. Sie fühlen sich wie zerschlagen.
Bellis perennis kann Ihnen auch helfen, wenn die Bauchdecke aufgrund der Überdehnung schmerzt.

Ferrum metallicum

Sie leiden unter schmerzhaften, knotigen und blutenden Hämorrhoiden. Ihre Beschwerden bessern sich durch langsames Gehen.

Hamamelis virginica

Die Hämorrhoiden sind von bläulicher Farbe, bluten stark und brennen. Die Krampfadern sind ebenfalls blau und brennen. Das betroffene Gebiet ist geschwollen und es sind kleine, harte Knötchen tastbar. Gehen, Stehen und Berührung verschlimmern die Schmerzen.

Lachesis

Sie haben dunkelblaue Krampfadern sowie knotige, juckende und leicht blutende Hämorrhoiden. Fester Druck und Sitzen lindert die Beschwerden. Dagegen verschlimmert leichte Berührung sowie längeres Stehen und Wärme die Beschwerden.

Lycopodium

Die Hämorrhoiden sind sicht- und tastbar als harte und bläuliche Knoten. Sie schmerzen stark bei Berührung. Nach dem Stuhlgang bleibt ein brennendes Gefühl im Enddarm bestehen. Zusätzlich bestehen verschiedene Beschwerden aus dem Magen-Darm-Bereich wie Völlegefühl, Aufstoßen, Blähungen und Verstopfung. Sie haben Heißhunger auf Süßigkeiten.

Natrium chloratum

Sie haben schmerzende, nässende und nach dem Stuhlgang blutende Hämorrhoide. Sie sind durstig und haben verstärkt Appetit auf Salziges. Sonne und Hitze verschlechtern die Beschwerden.

Nux vomica

Die Hämorrhoiden bluten leicht und lösen stechende Schmerzen aus. Sie haben zwar starken Stuhldrang, können den Stuhl jedoch nur sehr schwer absetzen. Sie sind gereizt und möchten Ihre Ruhe haben. Wärme und Ruhe verschlimmern die Beschwerden. Kälte und kalte Anwendungen bessern die durch die Hämorrhoiden hervorgerufenen Symptome.

Pulsatilla

Ihre Hämorrhoiden sind innerlich und äußerlich. Sie jucken und schmerzen. Ihre Stimmung ist sehr schwankend und Sie brechen leicht in Tränen aus. Die Krampfadern bilden sich verstärkt an den Füßen und in der Leistenbeuge. Sie sind blau, erweitert und gestaut. In den Beinen spüren Sie Schmerzen und ein Hitzegefühl. Abends und nachts verschlimmern sich die Symptome. Während der Nacht decken Sie die brennenden Beine auf oder waschen diese mit kaltem Wasser zur Abkühlung. Sie neigen zu Stimmungsschwankungen und Ihnen geht es an der frischen Luft deutlich besser als in warmen Räumen.

Sepia

Während der Schwangerschaft leiden Sie unter nässenden, juckenden und schmerzenden Hämorrhoiden. Nach der Geburt werden die Beschwerden nochmals deutlich schlimmer. Sie haben das Gefühl als würde ein Ball im Rektum stecken.

Schlafstörungen

Die wichtigsten Mittel: Aconitum | Belladonna | Cimicifuga | Coffea | Nux vomica | Pulsatilla

Aconitum

Nach einem Schreck oder Schock leiden Sie unter Schlaflosigkeit. Sie sind sehr unruhig und ängstlich.

Belladonna

Hitzewallungen zum Kopf hin beeinträchtigen das Ein- und Durchschlafen.

Cimicifuga

Sie sind während der Schwangerschaft sehr ängstlich und machen sich viele Sorgen. Sie sind nervös, unruhig und niedergeschlagen. Sie haben große Angst, dass während der Geburt etwas schieflaufen könnte.

Coffea

Sie sind – ähnlich wie nach zu großem Kaffeekonsum – völlig überdreht, unruhig und können nicht schlafen. Die Gedanken kreisen und lassen sie nicht zur Ruhe kommen.

Nux vomica

Das Einschlafen ist schwierig, da Sie sich viele Gedanken über Dinge machen, die noch zu erledigen sind. Meist wachen Sie zwischen drei und fünf Uhr in der Nacht auf und beginnen wieder, sich Gedanken zu machen. Das Einschlafen ist lange nicht möglich. Beim morgendlichen Erwachen sind Sie müde und zerschlagen. Ihr erster Wunsch ist ein starker Kaffee, um wach zu werden. Ein kurzes Nickerchen am Tag macht Sie wieder munter.

Pulsatilla

Beim Einschlafen kreisen die Gedanken und lassen Sie nur schwer in den Schlaf finden. Besonders schwer ist das Ein- und Durchschlafen in einem warmen Zimmer oder durch Überhitzung während der Nacht. Kalte, frische Luft ermöglicht einen erholsamen Schlaf.

Schmerzhafte Kindsbewegungen

Die wichtigsten Mittel: Arnica | Pulsatilla | Sepia | Silicea | Thuja

Arnica

Nach einem Unfall, Sturz oder einer anderen Verletzung verspüren Sie ein starkes Wundgefühl am ganzen Körper oder nur im Bauch. Die Bewegungen ihres Babys sind seit dem Ereignis schmerzhaft spürbar. Egal wo Sie liegen, alles erscheint Ihnen zu hart. Sie lehnen Hilfe ab. Ihr Umfeld ist der Meinung, dass Sie die Beschwerden auf die leichte Schulter nehmen.

Pulsatilla

Das Ungeborene befindet sich in der Beckenendlage und macht sich mit schmerzhaften Bewegungen bemerkbar. Vielleicht haben Sie auch nur das Gefühl, Ihr Baby würde falsch liegen. Sie sind sehr emotional und weinen leicht. Abends und durch Wärme verstärken sich die Kindsbewegungen. Langsame Bewegung an der frischen Luft bessert die Beschwerden.

Sepia

Sie reagieren sehr sensibel auf die geringsten Bewegungen Ihres Kindes. Es fühlt sich so an, als würde das Ungeborene schon sehr tief liegen und herausdrängen. Sie fühlen sich ausgelaugt, sind schnell gereizt und am liebsten alleine.

Silicea

Das Ungeborene ist sehr lebhaft. Die Bewegungen sind schmerzhaft spürbar. Sie sind müde und erschöpft. Sie bevorzugen kalte Speisen und Getränke, obwohl Ihnen ständig kalt ist.

Thuja

Sie werden während der Nacht durch heftige Kindsbewegungen geweckt. Diese lösen schneidende Schmerzen in der Blase und Harndrang aus. Die Beschwerden verschlechtern sich um 3 Uhr nachts und beim Liegen auf der linken Seite.

Juckreiz

Die wichtigsten Mittel: Caladium | Natrium chloratum | Sepia | Sulfur | Urtica urens

Caladium

Die Region der äußeren Genitalien ist von einem heftigen Juckreiz betroffen und fühlt sich geschwollen an. Die Haut ist trocken und empfindlich. Anwendungen mit kaltem Wasser lindern den Juckreiz.

Natrium chloratum

Auf der Haut entwickeln sich durch Kummer, nach Überhitzung oder körperliche Anstrengung kleine, stark juckende Pickelchen. Ein kaltes Bad lindert die Beschwerden. Wärme und Mitleid verstärkt den Juckreiz.

Sepia

Sie leiden an der Scheide oder am ganzen Körper unter extrem starkem Juckreiz. Um sich Linderung zu verschaffen, kratzen Sie an der betroffenen Stelle. Das Kratzen lindert jedoch nicht, sondern verstärkt den Juckreiz noch. Durch kräftige, körperliche Bewegung (Sport, Tanzen) und durch warme Anwendungen wird der Juckreiz gelindert. Kälte und Anwendungen mit kaltem Wasser verschlimmern den Juckreiz.

Sulfur

Sie leiden unter einem Juckreiz am ganzen Körper, ohne dass eine Veränderung an der Haut sichtbar ist. Im warmen Bett und durch Waschen oder Baden verschlimmert sich der Juckreiz.

Urtica urens

Juckreiz an der Scheide mit Schwellung und stechenden Schmerzen. Verschlimmerung durch Berührung und feuchtkalte Anwendungen.

Wadenkrämpfe

Die wichtigsten Mittel: Calcium carbonicum | Cuprum metallicum | Magnesium phosphoricum | Nux vomica | Rhus toxicodendron | Sepia | Sulfur | Veratrum album

Calcium carbonicum

Die Wadenkrämpfe treten auf nach körperlicher Anstrengung, beim Ausstrecken der Beine und während des Schlafes.

Cuprum metallicum

Sie haben schmerzhafte Krämpfe in der Wadenmuskulatur. Die Krämpfe beginnen plötzlich und enden genauso plötzlich.

Magnesium phosphoricum

Bei körperlicher Anstrengung treten Wadenkrämpfe auf. Die Schmerzen sind stechend und bohrend. Wärme und Druck lindern die Verkrampfung.

Nux vomica

Wenn Sie während der Nacht die Beine ausstrecken, bekommen Sie Wadenkrämpfe. Ruhe und Wärme lindern die Beschwerden.

Rhus toxicodendron

Sie finden in der Nacht keine Ruhe. Ständig wechseln Sie die Position. Zudem werden Sie regelmäßig von Wadenkrämpfen heimgesucht, welche sich nur bessern, wenn Sie aufstehen und umhergehen.

Sepia

Während des Nachtschlafes und bei Kälte treten Wadenkrämpfe auf. Sportliche Betätigung lindert die Schmerzen. Tagsüber fühlen sich die Beine schwer an.

Sulfur

Sie haben nächtliche Wadenkrämpfe in Verbindung mit Hitzewallungen, Schwäche und einem Ohnmachtsgefühl.

Veratrum album

Sie leiden unter Krämpfen in den Beinen in Verbindung mit großer Schwäche, kaltem Schweiß auf der Stirn und Kollapsneigung.

Stimmungsschwankungen / Ängste / emotionaler Stress

Die wichtigsten Mittel:Allium cepa | Euphrasia | Natrium chloratum | Pulsatilla

Aconitum

Sie haben große Angst um ihr ungeborenes Kind. Eventuell hat ein Schreck oder ein Schock die Angst ausgelöst, dass ihr Kind sterben wird oder schon nicht mehr lebt. Sie sind sehr unruhig und können nachts nicht schlafen.

Chamomilla

Ihre Nerven sind zum Zerreißen gespannt. Sie reagieren auf alles extrem empfindlich. Jegliche Sinneseindrücke regen Sie auf. Sie sind gereizt und streitsüchtig.

Cimicifuga

Sie haben eine fürchterliche Angst, dass Sie die Schwangerschaft nicht überleben oder danach dauerhaft und schwerwiegend krank sind. Die Angst äußert sich in nächtlichen Alpträumen und über den dritten Monat hinaus anhaltende Schwangerschaftsübelkeit.

Gelsemium

Sie haben große Angst vor der Geburt. Sie fühlen sich sehr schlapp, schläfrig und können die Augen kaum offenhalten. Begleitend treten Gliederschmerzen auf.

Ignatia

Sie leiden unter starken Stimmungsschwankungen und sind sehr empfindlich. Wenn Sie weinen, dann laut und hemmungslos. Ihnen fällt auf, dass sie häufig seufzen oder laut ausatmen. Sie haben ein Kloßgefühl im Hals.

Lachesis muta

Sie erwachen traurig und verzweifelt. Auf Kleinigkeiten reagieren Sie aufbrausend und misstrauisch. Sie ertragen nichts Enges am Hals oder am Bauch. Kalte, frische Luft bessert Ihren Zustand.

Natrium chloratum

Die veränderten Lebensumstände in der Schwangerschaft erfüllen Sie mit Ängsten und Sorgen. Sie haben das Gefühl, den neuen Aufgaben nicht gewachsen zu sein. Immer wieder sind Sie traurig und sogar verzweifelt. Zusätzlich leiden Sie unter Schwindel und Herzklopfen.

Nux vomica

Sie sind übermäßig gereizt und fühlen sich gestresst. Schlafmangel, Überforderung, Stress und Kaffee können Sie in diese Stimmung bringen. Sie reagieren ärgerlich und aufbrausend auf Ihre Mitmenschen und auf Kleinigkeiten.

Pulsatilla

Sie machen sich sehr viele Sorgen bezüglich der Schwangerschaft und der Geburt. Ihnen ist alles zu viel. Sie sind ängstlich und brechen leicht in Tränen aus. Trost und Gesellschaft bessert ihre Stimmung.

Symphysenschmerzen

Die wichtigsten Mittel:Symphytum | Arnica

Symphytum

Schmerzende Schambeinfuge durch Instabilität des Beckenringes während der Schwangerschaft. Verschlimmerung durch Berührung.

Arnica

Zerschlagenheitsgefühl und Schmerzen im Bereich der Symphyse. Bewegung ist aufgrund der Schmerzen stark eingeschränkt. Besserung im Liegen. Verschlimmerung durch Erschütterung, Bewegung und Berührung.

Innere Wendung - wenn das Baby sich nicht dreht

Die wichtigsten Mittel:Pulsatilla | Viscum album

Wichtiger Hinweis: Wenn das Baby vor der Geburt nicht richtig liegt, ist von einer homöopathischen Selbstbehandlung dringend abzuraten. Die innere Wendung sollte von erfahrenen homöopathischen Hebammen oder Frauenärztinnen angeregt werden.

Pulsatilla

Das homöopathische Pulsatilla ist das wichtigste Mittel für die innere Wendung eines Ungeborenen. Die Schwangere ist meist weinerlich und wirkt bedrückt. Pulsatilla wird gegeben, wenn das Baby im Zeitraum der letzten 7 bis 10 Tage vor dem Geburtstermin noch nicht in der richtigen Geburtsposition liegt.

In der Regel wird eine Hochpotenz des homöopathischen Mittels einmalig verabreicht. Selten ist eine Wiederholung der Mittelgabe notwendig.

Viscum album

Wenn Pulsatilla nicht die erhoffte innere Wendung bringt, kann an Viscum album gedacht werden.



Vorsicht bei der Selbstbehandlung

Schwangerschaft und Geburt sind besonders sensible Phasen, bei denen man besonders vorsichtig mit der Selbstbehandlung von Beschwerden sein sollte.

Empfehlenswert ist die Begleitung durch eine homöopathisch arbeitende Hebamme oder Frauenärztin und die Entscheidung für eine ganzheitliche Geburtsklinik.

Was kann die Homöopathie rund um die Geburt?

Homöopathie zur Unterstützung bei Schwangerschaftsbeschwerden

Während der Schwangerschaft können zahlreiche Beschwerden der Mutter homöopathisch behandelt werden. Homöopathische Mittel fördern einen natürlichen Geburtsverlauf und unterstützen Mutter und Baby nach der Geburt bei körperlichen und seelischen Beschwerden.

Homöopathie für eine leichtere Geburt

Viele Hebammen und ganzheitliche Entbindungskliniken bieten werdenden Müttern eine homöopathische Geburtsbegleitung an. So können homöopathische Mittel die Wehenschmerzen lindern, Wehen einleiten und einem langen Geburtsverlauf entgegen wirken.

Es gibt homöopathische Mittel, die hilfreich sind, wenn Wehen heftig und sehr schmerzhaft sind, aber trotzdem die Geburt nicht weiter vorangeht. Bei langen Geburten wirkt die Homöopathie einer starken Erschöpfung und Entkräftung der Mutter entgegen.

Homöopathische Geburtsnachsorge

Der Einsatz homöopathischer Mittel kann dazu beitragen, dass medizinische Behandlungen nicht notwendig werden. Homöopathische Mittel sind hilfreich bei Verletzungen in Folge der Geburt wie zum Beispiel bei Blutergüssen im Dammbereich und zur Unterstützung der Wundheilung bei einem Dammriss. Die Homöopathie kann die Rückbildung der Gebärmutter positiv unterstützen und Schmerzen nach der Geburt lindern, wie zum Beispiel heftige und schmerzhafte Nachwehen oder Steißbeinschmerzen durch die Geburt.

Bei einer frühzeitigen Behandlung einer beginnenden Wochenbettdepression kann mit homöopathischen Arzneien schnell eine seelische Stabilisierung der Mütter erreicht werden.

Homöopathische Mittel haben sich ebenfalls bewährt, bei der Stärkung von Müttern durch Überforderung oder Erschöpfung durch Stillen oder fehlenden Schlaf.

Häufig gestellte Fragen

Allgemeine Fragen

Was sind bewährte Indikationen?

In über 200 Jahren praktischer Anwendung der Homöopathie in vielen Kliniken und Arztpraxen haben sich im Laufe der Zeit die bewährten Indikationen entwickelt.

Eine bewährte Indikation ist ein homöopathisches Mittel, dass sich in der Praxis zur Behandlung einer bestimmten Krankheit oder Beschwerde bewährt hat.

Mittelempfehlungen gibt es vor allem zu Erkrankungen, welche die gleiche Ursache und immer den gleichen Krankheitsverlauf haben. Zum Beispiel wird regelmäßig Arnica bei Verletzungen mit Blutergüssen durch stumpfe Gewalteinwirkung empfohlen.

Auch wenn sich die Anwendung vielfach bewährt hat, müssen die Arzneimittel immer noch nach der Ähnlichkeitsregel ausgewählt werden. Das heißt, Arnica wird nur bei einer Verletzung gegeben, wenn die Gesamtsymptomatik passt.

Warum gibt es nicht nur ein einziges homöopathische Mittel für eine Beschwerde?

Homöopathie behandelt nicht die Krankheit, sondern den erkrankten Menschen und da jede Erkrankung sich bei unterschiedlichen Menschen auch unterschiedlich äußert, gibt es auch mehrere homöopathische Mittel zur Behandlung.

Ein Beispiel:

Bei einer Erkältung mit Fieber, Schnupfen, Husten und Halsschmerzen kann es sein, dass 5 erkrankte Personen 5 unterschiedliche Mittel benötigen – je nachdem wie die Erkältung individuell ausgeprägt ist.

Bei dem Einen steht vielleicht eher eine laufende Nase und Halskratzen im Vordergrund, während ein Anderer unter ausgeprägten Halsschmerzen und lockerem Husten leidet. Wieder ein Anderer hat leichtes Fieber und eine verstopfte Nase. Jeder dieser Erkrankten benötigt aufgrund seiner individuellen Beschwerden ein anderes homöopathisches Mittel.

Bei der Auswahl eines homöopathischen Mittels ist es daher weniger wichtig, welche Krankheit der Patient hat, sondern wie sich die jeweilige Erkrankung beim Patienten individuell zeigt.

Wie finde ich das passende homöopathische Mittel?

Um das ähnlichste Mittel auszuwählen, sind eine genaue Beobachtung bzw. eine ausführliche Befragung des Patienten nötig. Man erhält die individuellen Symptome des Patienten, indem man auf diese Punkte achtet:

  • Welche Beschwerde steht im Vordergrund? (z.B. Husten bei einer Erkältung oder Erbrechen bei einer Magen-Darm-Infektion)
  • Wie sieht der Erkrankte aus? (Ist er blass oder rot im Gesicht? Sind Schwellungen oder Ausschläge zu sehen?)
  • Gibt es einen Auslöser für die Beschwerden? (z.B. Verkühlung bei einer Blasenentzündung, Verheben bei Rückenschmerzen, Stress oder Nahrungsmittel bei Verdauungsproblemen).
  • Wie verhält sich der Patient? (Ist er reizbar, mürrisch, ängstlich, aufgeregt, apathisch, aggressiv? Möchte er allein sein oder braucht er Gesellschaft?)
  • Was empfindet der Patient? (z.B. Frieren, Schwitzen, Jucken, Zittern)
  • Wie sind die Schmerzen? (z.B. stechend, brennend, klopfend oder pulsierend?)
  • Was bessert und was verschlimmert die Beschwerden? (z.B. Hitze, Kälte, Ruhe, Bewegung)

Mit Hilfe dieser Informationen wird dann ein homöopathisches Mittel gesucht, welches am besten mit dem individuellen Symptomenbild übereinstimmt.

Wenn ein oder mehrere Mittel gefunden wurden, sollten die Mittelbeschreibungen noch einmal genau studiert werden, um das am besten passende Mittel zu finden. Dabei ist es nicht wichtig, dass ALLE Facetten des Arzneimittelbildes auf den Erkrankten zutreffen. Gemäß dem Ähnlichkeitsprinzip soll das Mittel gesucht werden, welches am ähnlichsten ist.

Manchmal ist es schwierig, sich für ein Mittel zu entscheiden. Dann kann es helfen, noch einmal genau zu beobachten, wie sich die Erkrankung äußert.

Oft hilft es auch, noch ein wenig abzuwarten. Denn häufig ist es so, dass der Wunsch nach Behandlung zu früh da ist. Gerade zu Beginn einer Erkrankung haben sich Symptome oft noch nicht voll entwickelt und es ist daher schwer, ein passendes Mittel zu finden.

Wie fange ich am besten mit der Homöopathie an?

Wer sich selbst bei leichten Alltagsbeschwerden mit homöopathischen Mittel helfen möchte, sollte nach diesem Schema vorgehen:

  1. Da die Homöopathie sich in ihren Grundprinzipien und ihrer Anwendung klar von anderen Heilmethoden unterscheidet, sollte man sich vor der Selbstbehandlung mit den homöopathischen Grundprinzipien vertraut machen.
  2. Anschaffung einer homöopathischen Hausapotheke oder einigen wenigen, individuell ausgewählten homöopathischen Mittel für die häufigsten Alltagsbeschwerden.
  3. Kennenlernen der einzelnen homöopathischen Mittel, um im Krankheitsfall schnell reagieren zu können.

Fragen zur Einnahme

Welche Potenzen sind während der Schwangerschaft geeignet?

Die Potenzwahl in der Schwangerschaft unterscheidet sich nicht von den allgemeinen Hinweisen zur Wahl der Potenz.

Zur Selbstbehandlung werden die Potenzen D6 und D12 empfohlen.

Höhere Potenzen wie zum Beispiel C30, C200 oder die LM-Potenzen können während der Schwangerschaft angewendet werden, sollten aber von einer homöopathisch erfahrenen Hebamme oder Frauenärztin ausgewählt und die Behandlung begleitet werden.

Wie werden homöopathische Mittel während der Schwangerschaft dosiert?

Es gibt keine Besonderheiten zur Dosierung homöopathischer Mittel während der Schwangerschaft zu beachten.

In hochakuten Fällen können von der Potenz D6 in kurzen Abständen jeweils 3 Globuli eingenommen werden. Die Potenz D12 ist für die Behandlung von akuten Beschwerden geeignet. Es werden ein- oder zweimal täglich jeweils 3 Globuli für die Einnahme empfohlen.

Was ist bei der Einnahme homöopathischer Mittel zu beachten?

Globuli werden unter die Zunge oder in eine Wangentasche gelegt. Dort lösen sie sich langsam auf und werden über die Mundschleimhaut aufgenommen. Daher werden homöopathische Mittel nicht wie andere Arzneimittel geschluckt. Globuli werden auch nicht zusammen mit den Mahlzeiten eingenommen.

Um die Aufnahme über die Mundschleimhaut nicht zu stören, sollte ein zeitlicher Abstand von der Einnahme der Globuli zu den Mahlzeiten, Trinken oder dem Zähneputzen eingehalten werden. Der zeitliche Abstand sollte etwa 10 Minuten vor und nach der Einnahme der Globuli betragen.

Wie lange werden homöopathische Mittel eingenommen?

Homöopathische Arzneien, werden immer nur so lange eingenommen, wie Beschwerden vorhanden sind. Sobald sich die Beschwerden bessern, wird die Einnahme pausiert und erst bei erneuter Verschlechterung wird die Einnahme fortgeführt. Sobald die ursprünglichen Symptome nicht mehr vorhanden sind, wird die Einnahme beendet.

Fragen zur Sicherheit während der Schwangerschaft

Können homöopathische Mittel in allen Phasen der Schwangerschaft eingenommen werden?

Homöopathische Globuli können während der gesamten Schwangerschaft angewendet werden. Bei korrekter Einnahme und Anwendung sind homöopathische Arzneien für die Mutter und das Ungeborene völlig ungefährlich. Dennoch sollten Beschwerden und Erkrankungen während der Schwangerschaft immer ärztlich untersucht werden, um mögliche Komplikationen oder Gefahren für die Mutter und das Ungeborenes durch eine Krankheit auszuschließen.

Können homöopathische Mittel Wehen auslösen oder eine Fehlgeburt verursachen?

Es gibt homöopathische Mittel, die von Hebammen kurz vor oder während der Geburt zur Förderung der Wehen gegeben werden. Zu diesen gehören unter anderem Cimicifuga, Caulophyllum, Secale, Pulsatilla oder Thuja. Diese sollten in der Frühschwangerschaft nur von erfahrenen Homöopathen oder Ärzten verordnet und die Einnahme begleitet werden, um erwünschte Wirkungen zu vermeiden.

Können auch Frauen mit einer Risikoschwangerschaft Homöopathie nutzen?

Homöopathische Mittel können auch während einer Risikoschwangerschaft angewendet werden. Um mögliche Risiken für die Mutter oder das Ungeborene zu vermeiden, sollten Frauen mit einer Risikoschwangerschaft jedoch auf eine Selbstbehandlung verzichten und einen homöopathischen Therapeuten aufsuchen, sowie den Verlauf der Schwangerschaft und die homöopathische Behandlung ärztlich intensiv begleiten lassen.

Ist eine homöopathische Erstverschlimmerung während der Schwangerschaft gefährlich?

Bei der Einnahme homöopathischer Arzneien kann es zu Beginn zu einer sogenannten Erstreaktion oder Erstverschlimmerung kommen. Lokale Beschwerden werden kurzfristig schlimmer, um dann besser zu werden. Eine Erstreaktion ist keine tiefgreifende Reaktion und daher bei korrekter Anwendung der Homöopathie nicht gefährlich für die Mutter oder das Ungeborene.

Wie hoch ist die Alkoholmenge in homöopathischen Tropfen?

Homöopathische Arzneimittel als Tropfen enthalten geringe Mengen an Alkohol. Laut Herstellerangaben enthalten 5 Tropfen eines homöopathischen Mittels lediglich etwa 0,05 bis 0,1 Gramm Alkohol. Diese geringe Menge ist in der Regel während der Schwangerschaft unbedenklich. Mit einem Glas Apfelsaft nimmt man zum Beispiel fast die fünffache Menge an Alkohol auf wie im Vergleich zu 5 Tropfen Alkohol.

Ist in den Globuli noch Restalkohol enthalten?

Während des Herstellungsprozesses homöopathischer Globuli werden diese mit einer alkoholhaltigen Flüssigkeit benetzt. Der Alkohol verfliegt jedoch während des weiteren Herstellungsvorganges komplett. Daher ist die Einnahme von homöopathischen Globuli in Bezug auf den Gehalt an Alkohol während der Schwangerschaft unbedenklich.

Erfahrungen von werdenden Müttern zur Homöopathie

(1)
Ich habe in meiner zweiten Schwangerschwaft Wassereinlagerungrn im Gewebe, Koliken, Müdigkeit & Magensäure behandelt. Zur Geburtsvorbereitung durfte ich ebenfalls homöopathisch unterstützt werden und natürlich nachher im Wochenbett. Ebenfalls mein Säugling.

Homöopathie kann uns auf einen Weg zu uns selber einladen, weil sie so individuell ist wie jeder von uns. Und genau darum ist es auch etwas für jeden und kann jeden heilen.

(2)
Ich hab 7 Kinder und wende Globuli seit über 25 Jahren an. Mittlerweile studiere ich Naturheilkunde und Komplementäre Heilverfahren.
Behandelte Beschwerden: Bestehenbleiben (Einnistung) der SS in der 2. Zyklushälfte, Übelkeit und Rückenschmerzen in der Schwangerschaft und am Ende die Behandlung der Eröffnungswehen.

(3)
Ich hab während meiner Schwangerschaft einen online Homöopathiekurs gemacht. War während der SS Gott sei Dank beschwerdefrei.
Habe dann bei ET+4 mit Globuli (Caulophyllum) die Wehen angeregt bzw eingeleitet, 4h später ging’s dann mit der Geburt los. Im Kreißsaal hab ich auch noch Globuli genommen und direkt danach dann auch (Anrica für die Wundheilung nach Ablösung der Plazenta).

Weiterführende Informationen

Aktuelles aus Homöopathie & Naturheilkunde

24.05.2022

Ein alter Bekannter könnte sich bei Corona als hilfreich erweisen: Vitamin D. Wir zeigen Ihnen, ob eine Supplementierung mit dem Sonnenvitamin bei COVID-19 sinnvoll ist.

06.05.2022

Und sie wirkt doch!
Die wichtigsten Studien zur Homöopathie. Der WissHom-Forschungsbericht 2021 zusammengefasst.

19.04.2022

Eine klinische Studie zeigt, dass homöopathische Mittel bei Lungenkrebs im fortgeschrittenen Stadium Überleben und Lebensqualität verbessern können.

Redaktionelle Leitung und Qualitätssicherung: Heilpraktikerin

Unsere Quellenangaben

Bitte beachten Sie:

Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch! Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker!