Aktuelles aus der Homöopathie

Coronavirus: Empfehlungen aus Indien und China zur homöopathischen Prophylaxe

14.04.2020

Coronavirus homöopathisch vorbeugen

Besonders China ist vom Coronavirus-Ausbruch betroffen. Inzwischen gibt es auch Infektionen außerhalb Chinas.

Das Coronavirus ist ein neuartiges Virus, welches eng mit dem SARS-Virus verwandt ist. Als Infektionsquelle gilt zurzeit ein Markt in Wuhan. Der Markt wurde bereits geschlossen. Welches Tier der Überträger gewesen sein könnte, ist noch unbekannt. Als Übertragungswege gelten momentan hauptsächlich Tröpfcheninfektion, aber auch die Übertragung über den Verdauungstrakt erscheint aktuell möglich.

Coronaviren rufen für gewöhnlich leichte Erkältungssymptome mit Schnupfen und Husten hervor. Möglich sind jedoch auch schwere Verläufe, die zu Lungenentzündungen führen. Todesfälle sind wahrscheinlich nur bei Menschen mit schweren Grunderkrankungen zu befürchten.

WHO ruft internationalen Gesundheitsnotstand aus

Am 30.1.2020 hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) festgestellt, dass es sich bei dem aktuellen Ausbruch des Coroanvirus in China um eine „Gesundheitliche Notlage mit internationaler Tragweite“ (PHEIC) handelt. Im Rahmen dieser Feststellung hat die WHO für die betroffenen Staaten einige Empfehlungen erarbeitet. Diese Ratschläge sollen die Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus eindämmen und kontrollieren.

Maßnahmen zum Schutz vor Ansteckung

Um sich vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen, gelten die gleichen Maßnahmen wie zum Schutz vor Ansteckung mit dem jährlichen Grippevirus:

  • Händewaschen
  • Husten und Niesen nicht in die Hände sondern in die Ellenbeuge
  • Abstand halten zu Menschen mit Erkältungssymptomen

Homöopathie bei früheren Epidemien

Was vielen Menschen nicht bekannt ist: Samuel Hahnemann gelang der Durchbruch seiner neuartigen Heilmethode – der Homöopathie – bei einer Cholera-Epidemie im 19. Jahrhundert. Die bahnbrechenden Erfolge der homöopathischen Behandlung Cholera-Kranker führte zur staatlichen Anerkennung der Homöopathie. Beeindruckende Erfolge erzielte die Homöopathie auch bei weiteren Epidemien.
Hier können Sie mehr darüber lesen.

Homöopathie-Empfehlungen aus Indien               

Das indische Gesundheitsministerium AYUSH hat Empfehlungen zum Coronavirus veröffentlicht, die auf den Praktiken der traditionellen indischen Medizin basieren: Ayurveda, Homöopathie und Unani.

Unter anderem wird empfohlen, das homöopathische Arzneimittel Arsenicum album C30 als prophylaktisches Mittel gegen Infektionen mit dem Coronavirus einzusetzen. Drei Tage lang soll jeweils eine Dosis (3 Globuli) Arsenicum album C30 auf nüchternen Magen eingenommen werden. Nach einem Monat soll die Einnahme nach gleichem Schema wiederholt werden, wenn in der Umgebung Coronavirus-Infektionen vorherrschen.

Homöopathie-Empfehlungen aus China

Die Empfehlungen von Homöopathen aus China zum Umgang mit dem Coronavirus kommen zu anderen Ergebnissen. Hier wird Gelsemium als homöopathisches Arzneimittel empfohlen:

  • Gelsemium C30 einmal pro Woche in Gegenden, wo bislang keine Coronavirus-Infektionen aufgetreten sind.
  • Gelsemium C30 täglich für einen Zeitraum von 7 Tagen in Gegenden, wo der Coronavirus-Ausbruch nahe ist. Anschließend Einnahme zweimal pro Woche.

Autorin: Heilpraktikerin Ulrike Schlüter

Quellen:

  • Robert-Koch-Institut
    https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html (abgerufen am 3.2.2020 um 12.03 Uhr)
  • Weltgesundheitsorganisation
    https://www.who.int/news-room/detail/30-01-2020-statement-on-the-second-meeting-of-the-international-health-regulations-(2005)-emergency-committee-regarding-the-outbreak-of-novel-coronavirus-(2019-ncov) (abgerufen am 3.2.2020 um 12.31 Uhr)
  • Pressemeldung des indischen Gesundheitsministeriums AYUSH
    https://pib.gov.in/PressReleasePage.aspx?PRID=1600895 (abgerufen am 3.2.2020 um 12.45 Uhr)
  • Empfehlungen aus China
    https://www.facebook.com/VerlagHomSym/posts/3212366738807383 (abgerufen am 3.2.2020 um 13.05 Uhr)

Weitere aktuelle Beiträge

27.07.2020

Honig dient mit seinen positiven Auswirkungen seit Urzeiten als Heilmittel. In den vergangenen Jahren sorgt ein exotischer Honig aus Neuseeland für Schlagzeilen, denn seine bakterizide Wirkung übertrifft die anderer Honigsorten bei weitem: Manuka-Honig. Was ist dran an dem teuren Wundermittel aus dem Bienenstock?

27.06.2020

Wir haben die aktuellsten Studien, Umfragen und Ergebnisse zur Homöopathie zusammengetragen und stellen diese übersichtlich durch Infografiken zur Veranschaulichung.

10.06.2020

Für Menschen gibt es schon viele Jahre einen homöopathischen Bereitschaftsdienst. Seit neuestem gibt es auch einen homöopathischen Notdienst für Tiere.

Bitte beachten Sie:

Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch! Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker!

Inhaltliche Betreuung durch Heilpraktikerin

Unsere Quellenangaben