Welt-MS-Tag 2019

28.05.2019

Welt-MS-Tag 2019

Das Motto des Welt-MS-Tags am 30. Mai 2019 lautet:

Keiner sieht´s – Eine(r) spürt´s: Multiple Sklerose – vieles ist unsichtbar.

Anlässlich des Welt-MS-Tages wird zur Solidarität mit den Menschen auf, die an Multipler Sklerose erkrankt sind. Weltweit sind das etwa 2,5 Millionen Menschen.

Multiple Sklerose ist eine neurologische Erkrankung, welche das Nervensystem betrifft. Das Krankheitsbild ist geprägt von körperlichen Einschränkungen der Beweglichkeit und der motorischen Fähigkeiten. Die Erkrankten leiden jedoch nicht nur unter diesen offensichtlichen Symptomen, sondern auch unter einer Vielzahl an Beschwerden, die nicht sofort sichtbar sind. Erschöpfung, Schlafstörungen, depressive Verstimmungen oder Gedächtnisprobleme belasten die Erkrankten auf zweierlei Weise. Zum einen sind sie in ihrer Leistungsfähigkeit und Lebensqualität eingeschränkt und da die Symptome nicht sichtbar sind, fehlt zum anderen oft das Verständnis von Familie, Freunden und Kollegen. Am Welt-MS-Tag soll auf diese verborgenen und belastenden Symptome der Erkrankung aufmerksam gemacht werden.

Multiple Sklerose

Multiple Sklerose ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems. Die Symptome sind abhängig vom Ort der Schädigung. Unter anderem können Sehstörungen, Lähmungen, Taubheitsgefühle sowie Blasen- und Darmstörungen auftreten.

In Deutschland sind etwa 122.000 Menschen von der Erkrankung betroffen. Darunter sind ca. 3-5 % Kinder unter 16 Jahren. Die Erkrankung beginnt meist zwischen dem 20. Und 40. Lebensjahr. Frauen sind dreimal häufiger als Männer betroffen.

Weitere Informationen sind auf der Webseite der Deutschen Gesellschaft für Multiple Sklerose zu finden:

https://www.dmsg.de/welt-ms-tag/

Aktuelles auf Hallo-Homöopathie

17.06.2019

Das renommierte US-amerikanische National Cancer Institute (NCI) will die Forschung an homöopathischen Mitteln gegen Hirntumoren fördern.

17.06.2019

Aktueller Vorstoß der Grünen: Nikotinersatzmittel sollen Kassenleistung werden.

06.06.2019

Seit Monaten ist die Berichterstattung in den Medien zum Thema Homöopathie geprägt von Gegnern der Homöopathie, die laut Stimmung gegen die beliebte Behandlungsmethode machen.

Inhaltliche Betreuung: Ulrike Schlüter


Bitte beachten Sie:

Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch! Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker!

nach oben 
x
Nutze Hallo-Homöopathie
als Web-App ohne Download