Aktuelles aus der Homöopathie

Pflanzliche Arzneimittel: immer harmlos?

03.12.2019

Ist pflanzlich immer sanft? Viele Menschen sind davon überzeugt. Dem ist aber nicht so.

Bei der Selbstbehandlung von Beschwerden äußern Patienten in der Apotheke oder beim Arzt sehr häufig den Wunsch nach einem pflanzlichen Medikament. Sie wünschen eine natürliche und sanfte Behandlung. Aber auch pflanzliche Mittel können schwerwiegende Nebenwirkungen hervorrufen und sogar gefährlich sein.

Pflanzliche Arzneimittel sind nicht immer harmlos

Gefährliche Nebenwirkungen bei Arzneimitteln, obwohl sie pflanzlich sind?

Medikamente, die rein pflanzlich sind, halten viele Menschen für harmlos, sanft und frei von Nebenwirkungen. Der Trend geht zu alternativen Behandlungsmethoden, die ohne Chemie auskommen und die Selbstheilungskräfte des Körpers anregen. Naturheilmittel halten viele Menschen für harmloser, als sie wirklich sind. Doch es ist ein Irrtum, dass natürliche, pflanzliche Arzneien immer sanft und harmlos seien.

In homöopathischen Mitteln ist ab einer gewissen Potenzierungsstufe kein Wirkstoff mehr nachweisbar. Der Ausgangsstoff kann keine schädlichen Nebenwirkungen hervorrufen. Bei unsachgemäßer Anwendung sind jedoch auch unangenehme Begleiterscheinungen in Form einer Arzneimittelprüfung möglich.

Das ist bei pflanzlichen Arzneimitteln anders. Sie enthalten eine nachweisbare und wirksame Menge eines pflanzlichen Ausgangsstoffes. Manche Pflanzen enthalten in mehr oder minder hoher Konzentration giftige Inhaltsstoffe, die unangenehme Nebenwirkungen hervorrufen und bei Überdosierung sogar gefährlich sein können. Auch können die Wirkstoffe der Pflanzen zu unerwünschten Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten führen.

Wirkstoffe in pflanzlichen Arzneimitteln

Medikamente auf pflanzlicher Basis enthalten Wirkstoffe, die durch verschiedene Verfahren aus den Pflanzen gewonnen werden. Für viele dieser Pflanzenwirkstoffe gibt es Nachweise, dass sie eine Wirkung auf den menschlichen Körper haben. Diese Wirkung kann sowohl positiv wie auch negativ sein. Pflanzliche Arzneimittel bergen also das gleiche Risiko für Nebenwirkungen wie chemische Medikamente.

Selbstbehandlung mit pflanzlichen Arzneimitteln

Mehr als 70 % der Bevölkerung haben schon Naturheilmittel verwendet. Besonders Frauen und Mütter mit Kleinkindern greifen zur Vorbeugung und im Krankheitsfall bevorzugt zu pflanzlichen Mitteln.

Um Nebenwirkungen und Wechselwirkungen mit anderen Präparaten zu vermeiden, sollte eine Beratung in der Apotheke oder durch einen Arzt erfolgen. Wer auf eine regelmäßige Medikamenteneinnahme angewiesen ist, sollte die Einnahme pflanzlicher Arzneimittel mit seinem behandelnden Arzt abstimmen.

Eigenmedikation mit altbewährten Hausmitteln und selbst gesammelten Arzneipflanzen

In jedem Haushalt gibt es Familienrezepte, wie selbst gemachte Hustensäfte oder Kräutertees zur Linderung von Beschwerden.

Kamillentee wird zum Beispiel bei Verdauungsbeschwerden empfohlen. Um eine sichere Wirkung der Kamille zu erhalten, ist ein Tee aus der Apotheke empfehlenswert. Tees aus Drogerien und selbstgesammelte Kamillenblüten enthalten schwankende Wirkstoffkonzentrationen. Mit einem Heiltee aus der Apotheke erhält man immer die gleiche Wirkstoffkonzentration. Menschen mit einer Allergie gegen Korbblütler müssen auf die Anwendung von Kamillenzubereitungen verzichten.

Johanniskraut ist ein beliebtes Mittel zur Selbstbehandlung von leichten depressiven Verstimmungen. Vielen unbekannt ist die Tatsache, dass Johanniskrautpräparate die Wirkung von anderen Arzneimitteln aufheben oder abschwächen können. Die Antibaby-Pille, Antibiotika und einige Herzmedikamente können ihre Wirkung durch das Johanniskraut verlieren. Zudem kann Johanniskraut die Haut empfindlich gegenüber Sonneneinstrahlung machen und Kopfschmerzen oder Magenbeschwerden hervorrufen.

Pflanzentees können bei Überdosierung unerwünschte Langzeitfolgen haben. So kann ein Pfefferminztee, der in großen Mengen über mehrere Wochen getrunken wird, zu Magenproblemen führen. Generell gilt: Heilpflanzentees sollten nicht in großen Mengen, täglich als Durstlöscher getrunken werden, sondern nur gezielt bei Beschwerden.

Arzneimittel selber sammeln sollte man nur, wenn man die Pflanzen sicher bestimmen kann. Manche Pflanzen können leicht mit anderen, giftigen Pflanzen verwechselt werden.

 

Fazit: Pflanzliche Arzneimittel können gesundheitsgefährdende Stoffe enthalten, Nebenwirkungen hervorrufen und Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten auslösen. Besonders vorsichtig bei der Selbstbehandlung sollten Menschen sein, die regelmäßig andere Medikamente einnehmen. Ärzte und Apotheken klären über mögliche Wechselwirkungen und Nebenwirkungen auf und erläutern die korrekte Dosierung pflanzlicher Arzneimittel.

 

Autorin: Ulrike Schlüter

Weitere aktuelle Beiträge

30.03.2020

Abstandhalten (Social Distancing) ist mitunter schwer zu ertragen. Das Gespräch mit den Kollegen fehlt, den Geburtstag verbringt man alleine und Ängste um die Gesundheit und die Existenz beherrschen den Alltag. Wir haben uns eine besondere Aktion ausgedacht, bei der jeder einfach mitmachen kann.

30.03.2020

Die Einschränkungen im Rahmen der Corona-Krise haben nicht nur organisatorische Auswirkungen auf den Beruf und das Familienleben, sondern sie bringen auch bislang ungewohnte soziale und stressbedingte Probleme mit sich.

18.03.2020

Die wichtigsten Fakten zum Coronavirus kurz und knapp aufgelistet, inklusive homöopathischen Tipps zur Prophylaxe und Behandlung.

Bitte beachten Sie:

Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch! Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker!

Inhaltliche Betreuung durch Heilpraktikerin
Unsere Quellenangaben