Aktuelles

Befragung zeigt: Natur hat positiven Einfluss auf Gesundheit und Wohlbefinden

03.12.2019

Natur ist gut für die Gesundheit und das Wohlbefinden

Eine aktuelle Untersuchung britischer Forscher kommt zum Ergebnis, dass man sich mindestens 2 Stunden pro Woche in der Natur aufhalten muss, damit sich positive Effekte auf die Gesundheit und das Wohlbefinden einstellen. Natur wird demnach als natürlicher Lebensraum definiert, wozu neben Wäldern und Stränden auch Parks gezählt werden.

Schon 2 Stunden pro Woche in der Natur zeigen positive Auswirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden

Für viele Menschen ist es offensichtlich, dass die Natur ihnen guttut. Die exakten Zusammenhänge sind jedoch noch wenig erforscht. In einer Untersuchung wurde jetzt versucht, den Auswirkungen eines Aufenthaltes in der Natur auf Gesundheit und Wohlbefinden auf die Spur zu kommen. Grundlage der Untersuchung waren die Daten einer repräsentativen Stichprobe der erwachsenen Bevölkerung Englands. Ausgewertet wurden 20.000 Befragungen.

Erfragt wurden Naturaufenthalte in den letzten 7 Tagen und die eigene Einschätzung von Gesundheit und Wohlbefinden. Als Ergebnis zeigte sich, dass bereits ein Aufenthalt von 2 Stunden positive Effekte hatte. Ein längerer Aufenthalt in der Natur brachte jedoch keine weiteren Verbesserungen zutage. In der Befragung erwies es sich als unerheblich, wie die 2 Stunden pro Woche erreicht wurden. Es war kein Unterschied ersichtlich, egal ob die Befragten 2 Stunden am Stück oder mehrere kürzere Einheiten mit insgesamt 2 Stunden Dauer angaben.

Wie wirkt die Natur auf den Menschen?

Woher die positiven Effekte von Aufenthalten in der Natur auf die Gesundheit genau kommen, ist noch nicht genau geklärt. Vermutlich wirkt ein Mix aus Bewegung, Entspannung und Stressabbau. Ein entspannter Aufenthalt in der Natur kann zudem zu einer anderen Sichtweise auf die Lebensumstände führen.

 

Fazit:

Um aktiv etwas für Ihre Gesundheitsvorsorge zu tun, sollten Sie pro Woche etwa 2 Stunden für Aktivitäten in der Natur einplanen. Dabei ist es unerheblich, ob Sie die Zeit am Stück oder in mehreren kürzeren Einheiten draußen verbringen. Es kommt auf die Gesamtzeit an.

 

Autorin: Ulrike Schlüter

Weitere aktuelle Beiträge

06.12.2019

Kolloidales Silber oder Silberwasser enthält kleinste metallische Silberpartikel. Was sich in homöopathischer Potenzierung und bei Wundverbänden bewährt, wird als natürliches Antibiotikum und Wundermittel zur Einnahme angepriesen. Aber ist Silber nicht ein Schwermetall und damit toxisch?

29.11.2019

Einige Pflanzen wie Eibisch, Spitzwegerich und Malve enthalten Schleimstoffe. Diese legen sich wie ein schützender Film auf die Schleimhäute von Mund und Rachen. Die Schleimhäute können sich beruhigen und abheilen. Heiserkeit, Halsschmerzen oder Husten werden gelindert.

27.11.2019

Die Herstellung von Globuli und Tinkturen benötigt kaum Material, verursacht so gut wie keinen Müll und ist darüber hinaus klimaneutral. Wir zeigen in neun Punkten, wie Homöopathie die Umwelt schont.

Bitte beachten Sie:

Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch! Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker!

Inhaltliche Betreuung durch Heilpraktikerin
Unsere Quellenangaben