Aktuelles aus der Homöopathie

Misteltherapie: Linderung von Nebenwirkungen bei Krebsbehandlungen

12.09.2019

Misteltherapie

Die Misteltherapie ist die am häufigsten angewendete alternative Behandlungsmethode bei Krebserkrankungen in Deutschland. Sie geht zurück auf den Begründer der Anthroposophie – Rudolf Steiner – und auf die Ärztin Ita Wegmann. Die Therapie mit Mistelpräparaten hat sich bewährt bei der Linderung von Nebenwirkungen der konventionellen Krebstherapie und trägt zur Besserung der Lebensqualität bei Krebspatienten und in der palliativen Behandlung bei.

Was die Misteltherapie kann

Die Wirkung der Misteltherapie ist bei Medizinern umstritten, obwohl es zahlreiche klinische Studien gibt, die eine Wirkung belegen. Mistelpräparate verbessern demnach die Lebensqualität und die Nebenwirkungen von aggressiven, medizinischen Therapien. So werden Depressionen, Ängste, Schmerzen und Übelkeit gelindert und das Auftreten der chronischen Fatigue (Müdigkeit) abgemildert. Die Lebensqualität Krebskranker lässt sich damit deutlich verbessern.

Studie zeigt: verlängerte Lebenszeit bei fortgeschrittenem Lungenkrebs

Das anthroposophische Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe hat eine aktuelle Beobachtungsstudie durchgeführt und kommt zu interessanten Ergebnissen bei Patienten mit dem besonders aggressiven nicht kleinzelligem-Lungenkarzinom. Die Prognose dieser Erkrankungen ist schlecht: Die Untersuchung konnte jedoch zeigen, dass eine ergänzende Misteltherapie die Lebenszeit verlängert hat. Zur Untermauerung des Ergebnisses sind weitere Forschungen nötig.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6110500/

Die Mistel - mehr als nur ein Krebsmittel?

Aus der Heilpflanzenkunde sind weitere Anwendungsgebiete bekannt. So werden Mistelextrakte und -Präparate bei degenerativen Entzündungen, erhöhtem Blutdruck, Durchblutungsstörungen und zur Beruhigung verwendet.

Die Mistel in der Homöopathie

Aus den frischen Sprossen und den Früchten der Mistel wird das homöopathische Mittel Viscum album hergestellt. Die Arznei wird hauptsächlich bei Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, der Atemwege und des Bewegungsapparates eingesetzt. Typische Anwendungsgebiete sind hoher Blutdruck, Migräne, Schwindel, Rheuma und Neuralgien. Das Mittel ist besonders für Menschen mit niedergeschlagener Stimmung geeignet, deren Beschwerden sich im Freien bessern.

https://www.hallo-homoeopathie.de/mittel/viscum-album

Weitere aktuelle Beiträge

04.02.2020

Der aktuelle Stand zum Coronavirus-Ausbruch: Feststellung des internationalen Gesundheitsnotstandes durch die WHO und Homöopathie-Empfehlungen aus Indien und China.

29.01.2020

Der Homöopathie-Podcast von Marwin Zander befasst sich mit den Grundlagen, Hintergründen und der Theorie der Homöopathie.

21.01.2020

Küchenhomöopathie bezeichnet die Arbeit mit bewährten Indikationen. Obwohl in der Praxis vielfach erprobt, gibt es dennoch einige Kritikpunkte an dieser Form der homöopathischen Behandlung. Wir erläutern die Vor- und Nachteile und zeigen die Grenzen der bewährten Indikationen.

Bitte beachten Sie:

Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch! Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker!

Inhaltliche Betreuung durch Heilpraktikerin
Unsere Quellenangaben