Aktuelles

Homöopathie-Verbot in Frankreich: Ist das der richtige Weg?

05.07.2019

Homöopathie Verbot in Frankreich. Ist das der richtige Weg?

In Frankreich hat die Transparenzkommission der Obersten Gesundheitsbehörde (HAS) eingehend die Datenlage zur Wirksamkeit der Homöopathie geprüft. Abschließend ist sie zu dem Ergebnis gekommen, dass es keine ausreichenden Belege für eine Wirksamkeit homöopathischer Arzneimittel gibt.

Sollen homöopathische Mittel in Frankreich nicht mehr von den Krankenversicherungen übernommen werden?

Bislang werden in Frankreich die Kosten für homöopathische Arzneimittel zu 30 % durch die nationale Krankenversicherung erstattet. Die Patienten kaufen die homöopathischen Mittel in der Apotheke und zahlen sie zunächst selbst. Die Belege können sie bei der Krankenversicherung zur Erstattung einreichen. In Frankreich nutzt jeder Zehnte Homöopathie. Im Jahr 2018 haben die Krankenversicherungen insgesamt 126,8 Millionen Euro für homöopathische Arzneimittel erstattet. Es steht zu befürchten, dass die Kostenübernahme nach der Bewertung der HAS aus dem Leistungskatalog der nationalen Krankenversicherung gestrichen wird.

Präsident Macron schaltet sich ein

Die Diskussion um die Erstattung homöopathischer Mittel in Frankreich hat jetzt dazu geführt, dass sich sogar der französische Präsident einschaltet. Laut der FAZ wird Macron entscheiden, ob homöopathische Arzneimittel in Zukunft weiterhin von der französischen Krankengrundversicherung erstattet werden. Grund für diese Entwicklung ist die breite Zustimmung in der Bevölkerung für die Homöopathie. 77 Prozent der Franzosen haben bereits homöopathische Mittel verwendet. Ein Großteil der Anwender hält sie für wirksam und möchte sie auch weiterhin nutzen. Hinzu kommt die Tatsache, dass mit der Firma Boiron der weltweit größte Hersteller homöopathischer Arzneimittel seinen Sitz in Lyon hat. Boiron macht mehr als die Hälfte seines Umsatzes – insgesamt mehr als 600 Millionen Euro – in Frankreich. Das Unternehmen setzt sich mit einer Kampagne für den Erhalt der Kassen-Berechtigung in Frankreich ein. Nach eigenen Angaben sollen bis zu 1000 Arbeitsplätze gefährdet sein. Grund genug für das Eingreifen Präsident Macrons. Noch ist keine endgültige Entscheidung für oder gegen die weitere Erstattungsfähigkeit homöopathischer Mittel gefallen.

Was bedeutet das für die Homöopathie in Deutschland?

Der Glaubenskrieg um die Wirkung von homöopathischen Mitteln tobt nicht nur in Frankreich. Auch in Deutschland ist seit Längerem ein heftiger Kampf um die Erstattung homöopathischer Mittel durch die Krankenkassen entbrannt. Die Entscheidung in Frankreich könnte durchaus Auswirkungen auf die Stellung der Homöopathie in Deutschland haben.

Weitere aktuelle Beiträge

17.01.2020

Über 42 Interviews zu spannenden Themen aus Homöopathie, Ernährung, ganzheitlichen Therapie und integrativen Medizin

15.01.2020

Der gemeinnützige Verein Homöopathen ohne Grenzen engagiert sich weltweit mit homöopathischen Projekten und leistet Hilfe zur Selbsthilfe.

10.01.2020

Blutegel wurden bereits im alten Ägypten zu therapeutischen Zwecken eingesetzt. Auch wenn ein Blutegel schnell Ekel erzeugen kann, so ist seine Wirkung bei einer Vielzahl an Erkrankungen beeindruckend. Die Blutegeltherapie ist unter anderem bewährt bei rheumatischen Erkrankungen, Arthrose, zur Vorbeugung von Blutgerinnseln (Thrombosen) und sogar zu deren Auflösung.

Bitte beachten Sie:

Die hier gefundenen Informationen ersetzen keinen Arztbesuch! Wenden Sie sich bei Krankheiten und Beschwerden an einen Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker!

Inhaltliche Betreuung durch Heilpraktikerin
Unsere Quellenangaben